Hinrichtungen in Pakistan



Ist dies A Brutalität oder B Gerechtigkeit?
A Brutalität
70%
 70%  [ 7 ]
B Gerechtigkeit
0%
 0%  [ 0 ]
C Sowohl als auch
10%
 10%  [ 1 ]
D Weder noch
20%
 20%  [ 2 ]
Stimmen insgesamt : 10

Ja, ein politisches Zeichen war es wohl auch, zur 'Aufwertung' von Frauen wie von Nichtmuslimen - trotzdem halte ich es für Brutalität. Ich halte nichts von Vergewaltigern - habe mit Überlebenden von Vergewaltigung und Missbrauch zu tun gehabt - aber die Täter sind in den allermeisten Fällen Zwangs- und Triebtäter, und in ihrer Entscheidungsfähigkeit beeinträchtigt. Jemandem gegenüber, der nicht völlig frei zu entscheiden in der Lage ist, die Todesstrafe anzuwenden, halte ich für barbarisch. Und zur 'Abschreckungswirkung' habe ich schon öfters das Beispiel gebracht, dass noch vor 200 Jahren in England Taschendiebe öffentlich gehenkt wurden - und dass ein solches Spektakel eine beliebte Gelegenheit war - für Taschendiebe...
Die Mehrzahl der Überlebenden, mit denen ich darüber gesprochen habe, war der Meinung, es wäre ihnen eher geholfen damit, die Sache in Konfrontation mit dem Täter aufarbeiten zu können, als ihn einen Kopf kürzer zu sehen.
Zitat:
Und Gott und Sein Prophet haben das Leben und die Würde dieser Christin und aller anderen in Pakistan geheiligt (unantastbar gemacht).



Hascha, welche Beigesellung!

Seit wann hat ein Prophet Macht (irgend)ein Leben heilig zu sprechen?





"Sprich: "Ich habe nicht die Macht, mir selbst zu nützen oder zu schaden, es sei denn, Gott will es. Und hätte ich Kenntnis von dem Verborgenen, wahrlich, ich hätte mir die Fülle des Guten zu sichern vermocht, und Übles hätte mich nicht berührt. Ich bin ja nur ein Warner und ein Bringer froher Botschaft für die Leute, die gläubig sind." (7:188)

Der Prophet hat nicht einmal Macht über sich selber!

http://www.alrahman.de/index.php?id=95#Verehrung%20Muhammads
Zitat:
Ich hätte ein "Sowohl-als auch" angetippt, wenn den Tätern ihr "Stolz" umoperiert worden wäre, aber wieso hinrichten?


Ich muss mich selber an der Nase ziehen und will mich für obige Meinung entschuldigen!

Wieso?

Siehe:

und ich werde sie irreleiten und ihre Hoffnungen anregen und ihnen Befehle erteilen, dem Vieh die Ohren aufzuschlitzen, und ich werde ihnen befehlen, und sie werden Gottes Schöpfung verändern." Und wer sich Satan statt Gott zum Beschützer nimmt, der hat sicherlich einen offenkundigen Verlust erlitten ; [4:119]
Ich möchte mich Wu anschliessen. Es ist immer besser die Tat aufzuarbeiten und damit den Täter klar zu machen, was er getan hat (Konfrontation), als ihn umzubringen.

P. S. tschuldigung *ähm* habe bei einer meiner Aussagen nicht die Kindersoldaten gemeint. Ehrlich nicht.

Grüsse
Bobo
Ein Problem beim 'Aufarbeiten' ist allerdings, dass der allergrößte Teil der
Täter genau das meidet wie der sprichwörtliche Teufel das Weihwasser -
was da an Ableugnen, Mauern und Beschönigen abgeht, ist schon für einen
Außenstehenden kaum erträglich - wie erst für eine Betroffene - wenn da
nicht wirklich professionelle Hilfe zur Seite steht...
Kein Komentar, weil ****(eigene Wortzensur)

Dann muss man sie dazu zwingen. Das wäre wirklich eine Strafe.
Man sollte die Opfer auch sonst nicht alleine lassen. Oft genug heisst es dann: Was die wohl getan hat, um den soweit zu bringen? So wird aus dem Opfer ganz schnell der Täter und Gewalttäter bekommen einen Freibrief (wenn die sich so anzieht, darf ich das).
Ich sehe noch eine Gefahr. Wenn der Täter Angst vor Sanktionen hat, wird er erst richtig brutal. Ihm ist im Grunde genommen auch egal ob er wegen Mord oder "nur" Vergewaltigung den Hahn zugedreht bekommt.

Liebe Grüsse
Bobo
Zitat:
NACH VERGEWALTIGUNG wurden vier Pakistaner hingerichtet

Immer wieder kommt es in Pakistan zu Vergewaltigungen - ohne dass die Täter bestraft werden. Jetzt wurden vier Männer gehenkt, welche nachweislich eine Christin vergewaltigt hatten. Der Präsident des Landes hatte ein Gnadengesuch abgelehnt.

Ist das Brutalität oder Gerechtigkeit, beides oder weder noch?
Ein politisches Zeichen?
Die Richtung wohin?


Die vedische (altindische) Sichtweise ist ja in gewissem Sinne auch mit Pakistan verwandt. (natürlich nicht mit dem heutigen)

In der Manusamhita dem ältesten Gesetzbuch, wird auf den Karma-Faktor mit grossem Nachdruck hingewiesen. Kinder, alte Menschen und Frauen, gelten in der vedischen Kultur als im höchsten Masse beschützenswert.
Ein Mörder der nicht vom Staat für seinen Mord mit dem Tod bestraft wurde muss die karmischen Reaktionen in sein nächstes Leben mittragen.
Wenn er jedoch vom Staat hingerichtet worden ist, ist er im nächsten Leben in dieser Hinsicht karmisch unbelastet. (dem Mörder und zum Tode verurteilten wurde die ganze Sachlage eingehend erklärt, bevor man ihn hinrichtete)
Eine Gesellschaft die es unterlässt die karmischen Gesetzmässigkeiten zu ignorieren, versinkt zusehends in Gewalt. Jedes Tier das im Schlachthaus endet fordert karmische Vergeltung.
Die Frage sollte nicht lauten ist die Todesstrafe "human" oder nicht, sondern sollte es erlaubt sein Lebewesen zu töten oder nicht.
Tatsache ist, die Gewalt wird solange zunehmen, bis der Mensch aufhört zu töten.
Shri Krishna erklärt in der Bhagavad-Gita, dass was immer ein bedeutender Mensch tut, das ihm die gewöhnlichen Menschen folgen werden. Würde die Regierung anfangen das Töten von Tieren zu verbieten und den Tierschutz ernst nehmen (mit Hinweis auf das Karma-Gesetz) könnte sich eine Gesellschaft verändern (durch Wissen über das Karma-Gesetz).
Ansonsten bleibt es nur ein haltloser Traum wenn von "Weltfrieden" geredet wird - eine bodenlose Heuchelei.
Ich habe beruflich einige Jahre mit Menschen gearbeitet, die in ihrer Kindheit und Jugend missbraucht und vergewaltigt worden sind. NIEMAND von diesen Menschen wollte Rache, niemand. Aber sie sehnten sich nach Entschuldigung (!) und Gerechtigkeit. Das kann eine Todesstrafe einem Opfer nicht geben.

Schönen gruss

Sucher
Liebe Bobo -

ja - die 'Opferbetreuung' steckt bei uns noch sehr in den Kinderschuhen, aber es gibt zumindest Ansätze dazu...
Das Argument 'auch schon egal' ist sehr berechtigt - selbst bei uns im Westen, wo ein Vergewaltiger oder Kinderschänder milder bestraft wird als ein Mörder, werden viele Opfer umgebracht 'damit sie nichts sagen können'...
Leider muss ich Dir widersprechen, Wu. Es ist immer so, dass der Täter oft mehr geschützt wird, als das Opfer.

Der Täter bekommt psychatrische Hilfestellung, und viele Sachen mehr ohne darum känpfen zu müssen. Das Opfer muss jeden Schritt zweimal tun, bevor er Hilfe bekommt.

Grüsse
Bobo

Warning: touch(): Utime failed: Operation not permitted in /www/htdocs/w0103691/includes/template.php on line 159