Medikamente oder Hygieneprodukte


Ach Gabriele, ich weiss, was Du empfindest. Auch mich quälen Tag für Tag die Dinge, die Du ansprichst. Die Gesellschaft ist wirklich bis in die oberste Spitze verdorben. Es gibt so viel Leid, so unendlich viele Missstände auf dieser Welt. Ich möchte Dich jetzt so gerne in den Arm nehmen und trösten, weil ich weiss, wie Du leidest.

Es ist auch im Fall der Prostitution (egal, in welcher Form sie stattfindet) so, dass immer mit dem Finger auf die Opfer gezeigt wird und nicht auf die Täter. Bei einer vergewaltigten Frau denken die meisten ja auch erst: Na, was die wohl gemacht hat, um den Mann soweit zu bringen? Auch bei den Tieren ist das so. Es glauben doch immer noch Menschen, dass es notwendig ist, Tiere zu quälen für Medikamente oder Hygieneprodukte. Wie falsch das doch ist!

Tja, wie schottet man sich ab, um nicht entgültig zu verzweifeln, oder durchzudrehen? Es gibt kein Rezept dafür. Wenn mir gar nicht's hilft, gehe ich zu einem guten Nachbarn und weine. Wenn ich mich beruhigt habe meditieren wir für eine Weile gemeinsam (ich meditiere unter seiner Anleitung). Aber, dass hilft Dir nicht. Wenn ich doch nur wüsste, wie ich Dich trösten kann, angesichts der Abgründe, die sich immer wieder vor uns auftun.

Wir können aber weiter gegen diese Missstände angehen, indem wir unser Umfeld genau im Auge behalten, einen geraden Weg im Leben gehen. Wenn wir verzweifeln hat das Böse gesiegt. Ich gönne das solchen Menschen nicht.

Sei ganz lieb gegrüsst
Bobo