Die Pharmaunternehmen und die Mediziner - ihr Geld


> tja jeder fragt sich ja wie sieht es nach dem tod aus und keiner
> weiss ne antwort wie soll es auch anders sein.

Du meinst, du kennst niemanden, der eine Antwort weiß.

> ich weiss das ich nicht sterben muss und ich werde auch nicht
> sterben weil die medizin ist so gut imoment das wenn ich was älter
> bin dass dann ein mittel gefunden wird dem tod zu entgehen.

Ich bedaure, daß ich dir diese Illusion zerstören muß, aber hast du dir mal überlegt, womit unser Medizinsystem - sprich die Pharmaunternehmen und die Mediziner - ihr Geld verdient? Das Geld wird mit kranken Menschen verdient, nicht mit gesunden. Gefördert wird nicht das, was gesund macht oder das Leben verlängert, sondern das, was sich möglichst oft verkaufen läßt, ohne daß der Patient dauerhaft gesund wird. Und wenn die entsprechenden Medikamente nicht oft genug verkauft werden, dann greift man schonmal auf unsaubere Methoden zurück, um mehr Menschen in einen behandlungsbedürftigen Status zu versetzen.

Eine Pille gegen den Tod würde es nur geben, wenn sie permanent genommen werden müßte und sehr teuer wäre. Da aber bis heute nicht einmal erklärt werden kann, warum wir überhaupt sterben müssen, kannst du von dieser Seite nichts erwarten.

Unser Medizinsystem ist - mit Ausnahme der Notfall und Unfallmedizin - marode und fast ausschließlich auf wirtschaftlichen Gewinn orientiert. Das erkennt man bereits daran, daß die Ursachen für rund 80% der heutigen Krankheiten seit Jahrzehnten bekannt sind, die Informationen aber nicht verbreitet sondern sogar unterdrückt und bekämpft werden. Denn mit Menschen, die gar nicht krank werden, kann man kein Geld verdienen. Unsere Medizin schreibt sich zwar gerne die angebliche Verlängerung des Lebens auf die Fahnen, aber das ist eine Illusion. Zum einen senkt die hohe Säuglingssterblichkeit früherer Zeiten die mittlere Lebenswerwartung, zum anderen werden die Leute auch viel früher krank. Diejenigen, die früher die Säuglingssterblichkeit und die Seuchen überlebt haben, erreichten in der Regel gesund ein hohes Alter. Herzinfarkte waren völlig unbekannt, Diabetes war sehr selten. Und heute? Heute haben bereits Kinder Diabetes und ein Herzinfarkt ist zur Normalität geworden. Die Menschen erkranken immer früher und werden immer früher behandlungsbedürftig. Selbst wenn sie ihr Leben mit 80 Jahren beenden (was heute selten ist), waren sie vorher bereits 30 Jahre lang krank... Und da ich mich mit dem Thema schon länge beschäftige, kann ich dir sagen, daß sich diese Entwicklung fortsetzen wird.

Meinst du immer noch, es macht Sinn, Hoffnung auf die Medizin zu setzen?

> ich mein was haben wir menschen schon erreicht wir können
> fast alles z.b aufem mond landen, atome teilen usw.

Natürlich. Aber du wirst bei näherer Betrachtung feststellen, daß daraus immer nur diejenigen Fortschritte überleben, die wirtschaftlichen Gewinn versprechen. Es geht immer nur um die Vermehrung von Geld und Macht und nur äußerst selten mal um etwas, das anderen einen Vorteil bringt.

> also ich sag nur dazu der tod muss sich nen anderen doofen
> suchen den er mitnehmen kann ich werde nie sterben.

Die physische Seite habe ich ja oben erläutert, bleibt die nichtphysische. Aus nichtphysische Sicht bist du vergleichbar mit jemandem, der in einem Kinofilm sitzt und nicht wahrhaben möchte, daß der Film irgendwann zu Ende ist. Du hoffst auf die Künste der Technik, daß sie dafür sorgen wird, daß der Film ewig läuft. Da du vergessen hast, daß der Film, in dem du sitzt nicht real ist, ist diese Haltung absolut verständlich. Aber du bist in einem Kino, der Film ist irgendwann zuenden und du wirst das Kino wieder verlassen müssen. Das ist nichts schlimm, denn draußen geht das Leben ja weiter, aber du mußt diese Möglichkeit irgendwann akzeptieren, wenn du nicht in einer Illusion leben willst. So wie du vor Betreten des Kinos weißt, wie lange der Film läuft, hast du vor dem Eintritt in die physische Realität festgelegt, wie lange du leben wirst. Die Option "ewiges Leben" gibt es dabei nicht.

> ich mein ihr seit jung und die medizin ist voll gut noch 10 jahre
> dann muss keiner mehr sterben ( hoffe ich):o

Nein, wir sind nicht alle jung. Deine Haltung ist für dein Alter verständlich, ich dachte damals genauso. Aber sie funktioniert auf Dauer nicht. Du kannst den Tod genausowenig verdrängen, wie das Ende eines Kinofilms und genausowenig wie der Kinofilm plötzlich endlos laufen wird, kann in der physischen Realität ein endloses Leben erzeugt werden.

Es mag dir durch die Verdrängung kurzzeitig besser gehen, aber solche verdrängten Themen haben die Eigenart, ständig weiter an einem zu nagen. Ich würde dir daher empfehlen, den Tod einfach zu akzeptieren und die Angst davor dadurch anzugehen, indem du dich mit dem beschäftigst, was danach kommt. Woher kommst du, was machst du hier, wohin gehst du? Die drei existenziellen Fragen...