Seelische Status des hirntoten Menschen


Hallo Bobo,

> Das kannst Du genau so wenig sagen wie ich.

Eben. Und solange das so ist, solange der seelische Status des hirntoten Menschen unbestimmt ist, darf man nicht davon ausgehen, daß er tatsächlich tot ist und die Seele den Körper bereits verlassen hat. Ein hirntoter Mensch lebt noch, das Herz schlägt, er wird beatmet. Hirntote Menschen müssen im Gegensatz zu "richtigen" Leichen gewaschen werden, Hautpflege, Zahnpflege usw. sind nötig. Hirntote Männer bekommen Erektionen und hirntote Frauen können schwanger sein. Und trotz Hirntod produziert die Hypophyse - die nicht zuletzt durch das vegetative System gesteuert wird - munter Hormone...

> Und ich begleite Tag für Tag sterbende Menschen. (Accompagnement
> fin de vie im sog. Aide a Domicile) Keiner weiss, was mit diesem
> Menschen gerade geschiet.

Eben. Hast du auch schon einmal einen hirntoten Menschen zur Organentname begleitet? Ich denke, daß du mit deiner Erfahrung der Sterbebegleitung dort sehr schnell merken würdest, wann der Patient wirklich stirbt.

> Den Medizinern hier ist der Patient NICHT egal.

Das hängt immer von der Institution ab. In einem Hospiz gelten bspw. andere Werte und Maßstäbe als in einer Uniklinik. Leider ist das übliche Medizinsystem gewinnorientiert ausgerichtet und da zählt nur, wieviel Geld man aus einem Patienten herausholen kann. Bei einer Organentnahme sogar im wahrsten Sinne des Wortes...

> Das Rückenmark dient nur der "Datenübermittlung".

Das Rückenmark ist eine direkte Verlängerung des Gehirns und wenn selbst ein Neurochirurg schreibt, daß nicht ausgeschlossen werden kann, daß es mit der Integration des autonomen Selbst zu tun hat, dann ist das nicht gerade beruhigend...

> Den Buchtipp finde ich allerdings toll, da ich weiss, dass Menschen,
> die Organspenden wollen oft falsche Informationen bekommen, weil
> Organe fehlen. Man kann aber nur eine gute Entscheidung treffen,
> wenn man gut informiert ist.

Das kann ich vorbehaltlos unterschreiben. Das Buch ist eins der wenigen, das die andere Seite beleuchtet - ich kann es wirklich nur empfehlen. Die offiziellen Informationen zur Organspende stammen ja fast ausschließlich von denen, die aus der Organspende Nutzen ziehen.