Jesus erscheint mir im Traum


Jesus erscheint mir im Traum

Ich ging im Traum zusammen mit Jesus einen Weg entlang. Es war herrliches Wetter und es blühten viele Blumen auf einer grünen Wiese. Jesus sah genau so aus wie ich ihn von den Bildern (Barmherzigkeits Jesus) her kannte, er trug ein beige-weißes (Eierschalenfarben) sehr langes Gewand.

Er wirkte sehr ruhig auf mich und ich fühlte mich sehr sicher bei ihm. Er sagte zu mir: "Du brauchst keine Angst zu haben, nichts ist so wie es den Schein hat zu sein. Du musst folgendes genau so wie ich es Dir sage, der Maria (meine Freundin) sagen." Ich entgegnete, "aber was ist, wenn sie mir nicht glaubt?" Jesus sagte: "Keine Angst, sie wird es Dir glauben." Und er sagte mir was ich zur Maria sagen sollte. "Sage ihr; sie soll mir mehr vertrauen, es wird alles gut." "Aber was wenn ich die Worte nicht mehr genau wiedergeben kann?" sagte ich. Jesus sagte nur: "Sage es ihr genau so wie ich es Dir aufgetragen habe. Wenn Du wieder aufwachst, dann sollst Du ihr das sagen, was ich zu Dir gesagt habe." (Diese letzten Worte sagte Jesus etwas betonter, jedoch nicht böse)
Dann wurde ich wach.


Ich habe oft solche Träume, in den meisten geht es aber eher darum gegen den Teufel und das Böse zu kämpfen, oder auch zu erkennen. Meistens helfen mir dabei die Engel, auch Michael der Erzengel half mir schon. Bisher siegte ich immer, wenn auch meistens mit Hilfe der Engel. In den Träumen kommt oft Jesus vor, auch des öfteren ein Kreuz und wie auch schon erwähnt kommen oft noch die Engel vor. Ich war in den Träumen auch schon in Kirchen, vor allem sah ich dort Menschen die vorgaben an Gott zu glauben, dies aber nicht taten. Ich konnte dies "sehen", Auch ein sehr helles, grelles LIcht sah ich dort, welches mich aber nicht blendete, dafür aber alle die nicht glaubten, so konnte ich diese erkennen, die, die glaubten wurden ebenfalls nicht geblendet.
_________________
Allâhu nûru s-samâwâti wa-l ard
Gott ist das Licht von Himmel und Erde

Aysha
Aysha, ich würde auch gerne von Jesus träumen. Bei uns (Baha'is) hat das eine sehr große Bedeutung, wen man von den Offenbarern Gottes träumt, es ist eine unheimliche Ehre und ist ein Zeichen für den hohen "geistigen Level" eines Menschen. Ich beneide Dich darum sehr. Vielleicht denkst Du im Traum nächstes Mal an mich, wenn dir der "Geliebte aller Völker" (Zitat Baha'u'llah) im Traum erscheint.

Alles Liebe, Saed
_________________
"Die Trübsale dieser Welt gehen vorüber, und was uns bleibt, ist das, was wir aus unserer Seele gemacht haben." Shoghi Effendi
Hallo Aysha!

Da stimme ich Deas zu, auch wenn ich Träume nicht für 'gottgesandt',
sondern eher für 'selbstgestrickt' halte. Du bewegst Dich da wirklich
auf einem ganz erstaunlichen 'level'.

Liebe Grüße
() Wu
Also erst mal danke für Eure Antworten.

Deas, also ich werde es versuchen . In der Nacht auf heute war zumindest mal Dein Board hier im Traum.

Ich erzähle normal nicht jedem von diesen Träumen, es gibt nur eine ganz gute Freundin die alle kennt, das ist eben die erwähnte Maria und sie war es auch wo mir geraten hatte alles aufzuschreiben. Zu den Träumen kommen uach noch persönliche Erlebnisse hinzu die ich ebenfalls aufschreiben.
Allem Anschein nach sind Träume nichts weiter als die Aufarbeitung von Dingen, die einen bewusst oder unbewusst beschäftigen.
Wenn du oft von solchen Dingen träumst, dann kann das bedeuten, dass du dich da in was hineinsteigerst, was nicht gut für dich ist!
@Astovidatu
Zitat:
Allem Anschein nach sind Träume nichts weiter als die Aufarbeitung von Dingen, die einen bewusst oder unbewusst beschäftigen.


Sagt man immer, aber ich beschäftige mich nicht damit.

Die Erlebnisse die ich am Tag habe, wenn ich sie haben sind in der Art ähnlich. Ich habe zu Hause den Quran, die Bidel, einen Teil des Talmuds, Siddur und einige andere Bücher. Eines solcher Erlebnisse welches ich meine hat mit einem dieser Bücher zu tun, diesmal war es die Bibel. Kurz vor 12:00 Mittag schlug ich diesmal die Bibel auf, einfach so, mit dem Quran tue ich solches ebenfalls öfters. Diesmal wie gesagt war es die Bibel, ich schlug sie eben auf und las dann dort eine passage die mich vor falschen Propheten warnte. Als ich das Buch zugemacht hatte klingelte es auch schon an der Türe, ich ging hin und wer stand da? Zwei Zeugen Jehovas, ich schaute sie nur an und dachte aha. Ich schaute zum Himmel welcher total blau war, kein Wölkchen war am Himmel, da donnerte es plötzlich wie bei einem Gewitter. Ich sagte innerlich, Danke Gott und ah ja okay. Die beiden sprudelten auch sogleich los, doch ich war innerlich vorbereitet, "Gott gab mir ein" was ich zu sagen hatte (wie- das weiß man einfach) . Die beiden waren baff, und gingen von dannen. Im Hause drinnen danke ich dann wieder. Das sind eben solche Erlebnisse die ich auch aufschreibe.
_________________
Allâhu nûru s-samâwâti wa-l ard
Gott ist das Licht von Himmel und Erde

Aysha
Hallo Ayscha

Kennst du dies: >> Ich schätze und achte deine Meinung, weil sie die Deine ist<< (tatsächlich mag meine 'Meinung' dann eine völlig andere und sogar konträre sein)?

Irgendwie denke ich, dass ein jeder Mensch (a) einen Entwurf von sich ('Ideal' scheint mir hier als Formulierung unvollkommen) seines Selbst in sich trägt (ausgedrückt in Wünschen wie "werde, der/die du bist" ...); (b) gehemmt durch Ängste, Konditionierungen (Stichwort: Sozialisation, die ja auch - nicht immer zutreffende - 'Konzepte' vermittelt), etc..

Was zusammengenommen heisst: ich sehe deinen Traum als Spiegel deiner selbst (Spiegel können verzerren; Wahr_Nehmung auch).

Du beschreibstselbst, dass 'Jesus' sehr genau das 'Bild' repräsentiert, dass du von ihm hast - und das ist dann die (deine) 'Autorität' (die deine Gefühle genauer kennzeichnen als der Verstand). Und wie du später erlässt ist ja Maria die Freundin, der du all deine Träume so haarklein wie möglich (ohnehin) erzählst - eas der Traum ausdrückt und hervorhebt (also ist's wichtig für dich). Also wichtig.

In 'Jesus'sehe ich keine (fremdbestimmte) 'Übergeorfnete' 'Autorität' - Eine subjektive schon. Welche die (für dich bestehende) Wichtigkeit des Traumerzählens aufzeigt.
Aysha hat folgendes geschrieben:
@Astovidatu
Zitat:
Allem Anschein nach sind Träume nichts weiter als die Aufarbeitung von Dingen, die einen bewusst oder unbewusst beschäftigen.


Sagt man immer, aber ich beschäftige mich nicht damit.


Du erzählst hier, wie oft du in der Bibel und anderen ähnlichen Büchern liest und dir Gedanken über das machst, was da drin steht…und dann willst du allen Ernstes behaupten, du würdest dich nicht damit beschäftigen, oder hab ich da was falsch verstanden?
Liebe Aysha,

erstmal sei du aufs allerherzlichste willkommen meinerseits hier im Forum. Leider war ich die letzten par Tage nicht hier.

Zunächst einmal zu deinem Traum, gesegnet bist du für deine Nähe zu Jesus und zu den himmlischen Heerscharen. Lasse du dich durch nichts und niemanden betrüben, du verbringst deine Tage und Nächte im Gedenken Gottes, und das heilige Wort brennt ständig in deinem Herzen. Du erlebst und lebst Seine Nähe des Tags und des Nachts, und es steht jedem Menschen frei, diese Nähe zu suchen oder sich davon fernzuhalten, jedem, wie er mag.

Lesen der heiligen Schriften, Ausdruck des gelesenen im Leben, die Bestätigungen des Geistes am Tage und die Führung durch den Traum in der Nacht; die Sonne zu sehen macht von Erklärungen unabhängig, wenn ich die Sonne gesehen habe weiß ich daß dies die Sonne ist. Du hast die Sonne der Liebe Gottes gesehen und du siehst sie wo sie leuchtet und strahlt, und wandelst in ihrem Lichte.

Was könnte schöner sein als dies? Welches Leben sollten wir leben, es sei denn dieses Leben? Wahrlich, menschliches Begreifen reicht nicht in diese Regionen hinein, nur Herz zu Herz kann es künden:

Zitat:
Wenn es euer Wunsch ist, o ihr Menschen, Gott zu erkennen und die Größe Seiner Macht zu entdecken, dann schaut auf Mich mit Meinen eigenen Augen und nicht mit den Augen eines anderen außer Mir. Nie werdet ihr sonst imstande sein, Mich zu erkennen, selbst wenn ihr über Meine Sache nachdenkt, solange Mein Reich dauert, und über alles Erschaffene nachsinnt durch alle Ewigkeit Gottes, des höchsten Herrn über alle, des Allgewaltigen, des Allewigen, des Allweisen. So haben Wir die Wahrheit Unserer Offenbarung verkündet, damit die Menschen aus ihrer Achtlosigkeit aufgerüttelt werden und zu den Verstehenden gehören.
(Baha'u'llah, Aehrenlese)


Die Nähe und die Vertrautheit zu Jesus ist eine Wirklichkeit, die niemand bezweifeln kann. Wenn wir sie bezweifeln, dann wird die Ewigkeit nicht ausreichen, zu verstehen, was wir bezweifeln. Sie ist verborgen im einfachen, klaren, inneren Wesenskern der Worte: "Ich habe dich lieb".

Du hast Jesus lieb, davon kündet jedes Wort deines Beitrages, und Er hat dich lieb, denn Er liebt den, der Ihn liebt. Du siehst die Welt mit Seinen Augen, denn sie sind für dich:

Zitat:
O Sohn des Thrones!
Dein Ohr ist Mein Ohr - höre damit;
dein Auge ist Mein Auge - schaue damit,
auf daß du tief im Herzen Meine höchste Heiligkeit bezeugest
und Ich in Mir deine erhabene Stufe bestätige.
(Baha'u'llah, Die Verborgenen Worte)



Aysha, ich habe dich lieb.

Yojo
_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)
Hallo Aysha

Ich bin sehr beeindruckt über deinen letztenBeitrag von Deinem Traum. Ich glaube Du wirst sehr geliebt. Ich freue mich weiter von deinen Beiträgen zu lesen. Ich wünsche Dir das Du wieder ermutigt bist auch in manchen schwierigen Anfechtungen und das der herr Dir mächtig zur Seite steht. LG Feldi