Was ist Religion eigentlich?


Wenn wir über Religion reden, meinen wir dann das, was der Prophet oder Gesandtegesagt und getan hat, oder das, was die Menschen daraus machen?
Beim Umgang mit Frauen z.B., da wird in der Gesellschaft auf die Gläubigen geschaut. Die Religionen schauen aber auf den Ursprung, die Kultur zur Zeit des Offenbarers.
Was ist denn nun richtig?
Hallo YES,

besser als ich es jemals sagen könnte, so klar, so einleuchtend, und so schön:

Abdu'l-Bahá hielt in Paris folgende Ansprache:

Zitat:
Die Grundlage der Lehre Bahá'u'lláhs ist die 'Einheit des Menschengeschlechtes', und Sein größtes Verlangen war, dass Liebe und Wohlwollen in den Menschenherzen leben möchten.
So, wie Er die Menschen aufrief, Streit und Mißklang abzutun, so wünsche ich, euch den Hauptgrund für die Unruhe unter den Völkern zu erklären. Die wichtigste Ursache ist die falsche Darstellung der Religion durch die religiösen Führer und Lehrer. Sie lehren ihre Anhänger zu glauben, dass ihre eigene Form der Religion die einzige sei, die Gott gefällt, und dass der alliebende Vater die Anhänger jeder anderen Einstellung verdammt und Seiner Gnade und Gunst benommen hat. Dadurch bildet sich unter den Völkern Ablehnung, Mißachtung, Streit und Hass heraus. Vermöchte man, diese religiösen Vorurteile hinwegzufegen, so würden sich die Völker bald des Friedens und der Eintracht freuen.
Ich war einmal in Tiberias, wo die Juden einen Tempel haben. Ich hielt mich in einem Hause auf, das dem Tempel gerade gegenüber lag, und sah und hörte den Rabbi zu seiner Judengemeinde sprechen, und er sagte:
"O Juden, ihr seid wahrhaftig das Volk Gottes! Alle übrigen Rassen und Religionen sind vom Teufel. Gott hat euch zu Abkömmlingen Abrahams erschaffen und Seine Segnungen über euch ergossen. Zu euch sandte Gott Moses, Jakob und Josef und viele andere große Propheten. Diese Propheten waren, einer und alle, eurer Rasse."
"Es war für euch, dass Gott die Macht des Pharao brach und die Austrocknung des Roten Meeres gebot. Zu euch auch sandte Er Manna herab zur Speise, und aus dem steinigen Felsen gab Er euch Wasser, um den Durst zu stillen. Ihr seid fürwahr das auserwählte Volk Gottes, ihr steht über allen Rassen der Erde! Darum sind alle anderen Rassen vor Gott ein Greuel und verdammt durch Ihn. Ihr werdet wahrlich die Welt beherrschen und unterwerfen, und alle Menschen werden eure Knechte werden."
"Entweiht euch nicht dadurch, dass ihr mit Leuten umgeht, die nicht für eure eigene Religion sind, befreundet euch nicht mit solchen Menschen."
Als der Babbi seine beredte Ansprache beendet hatte, waren seine Zuhörer von Freude und Genugtuung erfüllt. Es ist unmöglich, euch ihre Glückseligkeit zu beschreiben!
Ach! Irregeführte Menschen wie diese sind die Ursache der Trennung und des Hasses auf Erden. Noch heute gibt es Millionen von Menschen, die Götzen anbeten, und die großen Religionen der Welt betrügen einander. Dreizehnhundert Jahre lang haben Christen und Mohammedaner im Kampf gelegen, während doch ihre Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten mit sehr geringer Mühe zu überwinden wären und Friede und Eintracht unter ihnen herrschen und die Welt in Buhe leben könnte.
Wir lesen im Qur'án, dass Muhammad Seine Anhänger mit den Worten ansprach:
"Weshalb glaubt ihr nicht an Christus und das Evangelium? Warum wollt ihr Moses und die Propheten nicht anerkennen, ist doch die Bibel gewisslich das Buch Gottes? Wahrhaftig, Moses ist ein erhabener Prophet, und Jesus war erfüllt vom Heiligen Geiste. Er kam in die Welt durch die Macht Gottes, war geboren aus dem Heiligen Geiste und der gesegneten Jungfrau Maria. Maria, Seine Mutter, war eine Heilige des Himmels. Sie verbrachte ihre Tage betend im Tempel, und es kam ihr Nahrung von oben zu. Ihr Vater, Zacharias, kam zu ihr und fragte sie, von wannen die Nahrung käme, und Maria, antwortete ihm: 'Von oben'. Gewisslich gab Gott der Maria, dass sie über alle anderen Frauen erhoben werde."
Das ist, was Muhammad Sein Volk hinsichtlich Jesu und Mose lehrte. Er warf ihnen vor, dass sie nicht an diese großen Lehrer glaubten und gab ihnen die Lehren der Wahrheit und der Duldsamkeit. Muhammad war von Gott gesandt, um unter einem Volk zu wirken, das so wild und unzivilisiert wie Tiere war. Es hatte keinerlei Verständnis und kein Gefühl für Liebe, Zuneigung und Mitleid. Die Frauen waren so erniedrigt und verachtet, dass die Männer ihre Töchter lebendig begraben durften, und sie hatten so viele Frauen zu Sklaven, als sie nur wünschten.
Unter diese halbvertierten Menschen wurde Muhammad gesandt mit Seiner göttlichen Botschaft. Er lehrte das Volk, dass der Götzendienst falsch sei und dass es sich vor Christus, Moses und den Propheten beugen sollte. Unter Seinem Einfluss wurde es zu einem erleuchteteren und zivilisierteren Volk, und es erhob sich aus dem Zustand der Erniedrigung, in dem Er es vorgefunden hatte. War dies nicht ein gutes Werk und aller Anerkennung, Hochachtung und Liebe wert?
Schaut auf das Evangelium des Herrn Christus und seht, wie herrlich es ist! Und doch versäumen Menschen noch heute, seine unschätzbare Schönheit zu begreifen, und sie mißdeuten seine Worte der Weisheit.
Christus verbot den Krieg. Als Sein Jünger Petrus, in der Absicht, Seinen Herrn zu verteidigen, das Ohr des Hohenpriesterknechtes abschlug, sagte Christus zu ihm: "Stecke dein Schwert ein"¹. Und doch streiten die Menschen, trotz des ausdrücklichen Befehls des Herrn, zu Dessen Dienst sie sich bekennen, immer noch. Sie führen Krieg und töten einander, und Seine Ratschläge und Lehren scheinen ganz vergessen.
¹ Joh. 18:11
Doch ihr dürft nicht etwa die Meister und Propheten für die Übeltaten ihrer Anhänger belasten. Wenn die Priester, Lehrer und Menschen ein Leben führen, das im Gegensatz zur Religion steht, die sie angeblich befolgen - ist das wohl ein Mangel Christi oder der übrigen Lehrer?




Alles Liebe von Yojo
_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)
Hallo YES,
Zitat:
Wenn wir über Religion reden, meinen wir dann das, was der Prophet oder Gesandte gesagt und getan hat, oder das, was die Menschen daraus machen?
Beim Umgang mit Frauen z.B., da wird in der Gesellschaft auf die Gläubigen geschaut. Die Religionen schauen aber auf den Ursprung, die Kultur zur Zeit des Offenbarers.
Was ist denn nun richtig?

Da ist zuerst mal die Frage, was wir unter 'Religion' überhaupt verstehen - das Hinterfragen der manifesten Welt selbst schon, oder erst den konkreten Versuch, diesem Hinterfragen eine mehr oder weniger konkrete Antwort entgegenzusetzen? Wie auch immer eine solche Antwort aussieht - es sind [menschliche] Worte und Taten, denn andere könnten wir nicht verstehen... Und menschliche Worte und Taten sind immer begrenzt, hinfälliges Stückwerk, eben wieder Teil dieser manifesten Welt. Darum ist auch das Immer-wieder-Hinterfragen selbst der heiligsten Texte, Worte und Taten von uns gefordert - sehr zum Missvergnügen jener, die meinen auf irgendwelchen 'endgültigen' Formulierungen sich ausruhen zu können.
Welcher Prophet oder Gesandte hätte denn nicht von sich gesagt, dass er der unwiderruflich letzte sei, dass nach ihm keiner mehr käme bis ans Ende der Welt...
Und welche Anhänger hätten nicht liebend gern sich selbst für einmalig und auserwählt unter allen Völkern und Religionen gehalten

Wu
Meine meinug ist, dass religion und glaube nur ein mittel ist, um sich von falschen sachen ("Sünden") zu erlösen und um wenigstens einen glauben zu haben, wenn man den an sich selbst verliert.

Also ich glaube nur an mich selber und das was ich für richtig halte und richte mich nicht nach irgend einem Glauben. Ich habe meinen eigenen und glaube auch an etwas höheres, allerdings nicht so wie die Kirche etc.
_________________
MFG Arogarth

------------------------

Und wer glaubt ohne sünde zu sein, der werfe den ersten stein!!
Arogarth hat folgendes geschrieben:
Also ich glaube nur an mich selber und das was ich für richtig halte und richte mich nicht nach irgend einem Glauben


Willkommen Arogarth im Forum!

Okay, aber woher weisst Du dann was richtig und was falsch ist? Ich nehme an, Dinge wie Lüge, Mord, Hass, Betrug etc. sind für Dich nicht in Ordnung, aber wer hat denn gesagt, dass solche Dinge falsch sind? Diese ethischen Richtlinien, die heute in unserer Gesellschaft allgemein geltendes Recht sind, sind das Produkt der Religionen.

Passendes Thema dazu:

Brauchen wir die Religionen überhaupt? -->

http://www.geistigenahrung.org/ftopic1723.html

Liebe Grüße, Deas
_________________
"Die Trübsale dieser Welt gehen vorüber, und was uns bleibt, ist das, was wir aus unserer Seele gemacht haben." Shoghi Effendi
eauf jede aktion folgt eine reaktion. Irgendjemand muss doch mal mit dem Lügen etc. angefangern haben.
Desweiteren ist doch glaube und kirche (bei uns) doch etwas verschiedenes. Die kirhce hat doch z.B. gestagt: "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten." mit anderen worten du sollst nich lügen. aber die kirche selbst ist doch dabei doch der größte lügner oder???

Ps. Bitte nicht perönlich nehmen, falls kirchenanhänger!!
Liebe Freunde

Wu hat folgendes geschrieben

Welcher Prophet oder Gesandte hätte denn nicht von sich gesagt, dass er der unwiderruflich letzte sei, dass nach ihm keiner mehr käme bis ans Ende der Welt...

Bahà'u'llàh hat erklärt, dass er nur einer der Gottesboten in einer unendlichen Reihe ist, die weder Anfang noch Ende hat. Er sagte dass die Stufe der Offenbarer wesensgleich ist. Aus der Sicht, hat der Begriff "Alpha und Omega" oder "Das Siegel der Propheten" eine völlig andere Bedeutung und der jüngste Tag ist laut Bahà'u'llàh nicht das Ende der Welt, sondern das Erscheinen einer neuen Offenbarung. Auch Muhammad verweist darauf, dass die Menschen nicht an die Auferstehung und den jüngsten Tag glauben. Das soll bedeuten, dass das Wort, wirklich Mensch werden wird und unter uns wohnen kann. In der Computersprache würde man sagen " das ist die neueste aktuellste (daher jüngste) Version. Da macht ein Gleichnis von Jesus auch Sinn wenn er sagt "zwei Menschen die, die gleiche Arbeit verrichten (Arbeitskollegen) auf dem Felde. Einer wird mitgenommen und der Andere wird zurückgelassen. ......wie ein Dieb in der Nacht.........in der Zeit wenn der Menschensohn kommen wird"

Bei einem Weltuntergang ergeben viele dieser Gleichnisse keinen Sinn.

Mit dem Weltuntergang ist ja auch keiner wirklich glücklich. Auch wenn er betet " tauet Himmel den Gerechten, Wolken regnet ihn herab....." aber wirklich wünscht es sich keiner.

Es weisen auch alle Religionen auf sowas wie ....in der Fülle der Zeit .....
....des Herren Tag wird kommen.......oder der Glaube wird neu/endgültig aufgerichtet..........der Bund wurde schon im alten Thestament erneuert.......das neue himmlische Jerusalem wird erscheinen...mit einem neuen Namen...usw.....usw hin.

Wer die Offenbarung des Johannes liest, der kann zumindest einen deutlich züklischen Ablauf erkennen. Die Posaunenstöße ..... einmal.....zweimal.........dreimal.......usw.

so jetzt habe ich aber lange genug gelabert.

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Hallo YES,

Religion ist der Weg zu Gott und der Glaube an Gott, egal welche.
_________________
JCIV: Jüdisch-Christlich-Islamischer Verein
Shalom für Juden, Pax für Christen, Selam für Moslems, Peace für Bahá'ís und Frieden auf Erden!
Also, ich muss da, zumindest für die christliche Religion Marx zustimmen: RELIGION IST OPIUM FÜRS VOLK!!!
Zitat:
Okay, aber woher weisst Du dann was richtig und was falsch ist? Ich nehme an, Dinge wie Lüge, Mord, Hass, Betrug etc. sind für Dich nicht in Ordnung, aber wer hat denn gesagt, dass solche Dinge falsch sind? Diese ethischen Richtlinien, die heute in unserer Gesellschaft allgemein geltendes Recht sind, sind das Produkt der Religionen.


Es sind vielleicht wichtige Inhalte der Religion, aber dennoch logische Produkte der Gesellschaft, genannt Moral. Die Regeln, geschrieben oder ungeschrieben, um in einer Gesellschaft leben zu können, weiter nichts.

Meiner Meinung nach ist die Religion, genauso wie Götter, Erfindungen der Menschheit, um ihre Existenz, ihre Erfahrungen und die Projektion ihrer Umgebung in ihrem Bewusstsein zu erklären. Sie erfanden ihren Lebenssinn, ohne den sie nicht leben könnten. Das nennt man Religion.

pyth0n
_________________
Der nächste Satz ist wahr. Der vorige Satz ist falsch.