Der nächste Gottesbote (Prophet, Gesandte...)


Tobias hat folgendes geschrieben:
Die Seele wird man materiell auch nie beweisen oder finden können, da sie immateriell ist. Die Seele ist kein Ergebnis irgendwelcher Prozesse im Gehirn.


Was nicht heißt, dass eine Seele, wie du sie dir vorstellst, nötig wäre um etwas zu erklären noch das es vernünftig oder logisch ist ihre Existenz nachzuweisen.


Tobias hat folgendes geschrieben:
Da ist schon ein Unterschied zur materiellen Vernunft, welche - da hast du völlig recht - Teil unseres Verstandes und damit abhängig von unserem Gehirn ist.


Welcher spürbarer Teil ist denn nicht vom Gehirn abhängig?

Meiner Meinung nach hängt die Seele ein wenig in der Luft, so richtig macht sie eigentlich nichts, denn letztendlich sind Eigenschaften des Geistes i.d.R auf Eigenschaften des Gehirns zurückzuführen.
El Cid hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Derweil basiert auch die gesamte Idee das man selbst und die Welt existiert auf Spekulation und Glauben. Beweisen konnte das nämlich noch niemand.


Tobias, es gibt ca. 7 Milliarden Menschen auf der Erde und Sie wissen, dass es noch niemand beweisen konnte. Das ist wirklich toll.


Tobias, wie ist Ihnen das gelungen?


Wenn es jemand herausgefunden hat ist es zumindest nie publik geworden. Wenn du einen Beweis hast oder kennst kannst du ihn mir aber gern mitteilen. Ich wäre sehr interessiert daran.
Tobias hat folgendes geschrieben:
El Cid hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Gibt er alle irdische Behaglichkeit auf um den Dienst an der Menschheit zu vollbringen den Gott ihm vorschreibt



Wie bekommen wir denn heraus was Gott ihm vorgeschrieben hat?


Durch Seine Manifestationen, welche Seinen Willen durch Wort und Tat verkünden.



Können Sie Beispiele nennen?
_________________
"Die Wahrheit richtet nicht nach meinem Glauben, ich muss mich nach der Wahrheit richten"!
"Was immer wir auch tun, tun wir es aus Liebe"
"Was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch richtig sein."
Tobias hat folgendes geschrieben:
Ein praktisches Beispiel: eine "behinderter" Mensch ist vielleicht in seiner Vernunft eingeschränkt, aber seine Seele bleibt trotzdem vernunftbegabt.

Ich setze voraus du meinst geistig behinderte Menschen, wie äußert sich das?

Tobias hat folgendes geschrieben:

Zitat:
Wir wollen jetzt nicht zu philosophisch werden, aber es gibt da ein oftverwendetes Zitat: "Ich denke, also bin ich". Was jeder einzelne daraus macht, ist ihm selbst überlassen.


Mit "ego cogito, ergo sum" hat René Descartes versucht einen unerschütterliche Grundlage der Erkenntnisfähigkeit zu schaffen. Auch wenn Descartes ein großer Philosoph ist so ist er damit jedoch gescheitert. Inzwischen wurde vielfach bewiesen, dass es keinen logischen Schluss von "ego cogito" zu "ergo sum" bei Descartes gibt und soweit mir bekannt konnte den bisher auch niemand nachliefern. Descartes hat also nur bewiesen das es Gedanken gibt und - soweit mir bekannt - hat die gesamte Philosophie nach ihren eigenen Maßstäben bisher nicht mehr bewiesen. Der Rest basiert auf Axiomen, also Vorannahmen von denen man hofft das alle sie teilen.

Eine philosophische Diskussion wird sich nur philosophisch führen und lösen lassen, sonst verkommt sie zum Dreschen von Phrasen.

Mehr später....


Ob Descartes gescheitert ist kommt wahrscheinlich auf den Blickwinkel an. Jedenfalls hat er mit seinem Gedankengut die Philosophie revolutioniert.

Mir geht die Philosophie aber einen Schritt zu weit. Natürlich kann ich in Frage stellen, ob ich meinen Sinnen trauen kann, ob ich mit dir schreibe und du mir antwortest oder ich lediglich einen Monolog im Inneren führe bzw. überhaupt dazu im Stande bin. Jedoch ist für mich der Beweis unserer Existenz unser Denken, Fühlen und Handeln, sowie deren Folgen. Und jeder Beweis ist nur so lange ein Beweis bis er von Instanzen akzeptiert und für logisch befunden wird. Und diese drei simplen Dinge sind für mich ausreichend unsere Existenz als bewiesen hinzunehmen.
luschn hat folgendes geschrieben:
Ob Descartes gescheitert ist kommt wahrscheinlich auf den Blickwinkel an. Jedenfalls hat er mit seinem Gedankengut die Philosophie revolutioniert.


Er konnte eine riesige Lücke seiner Theorie nicht schließen; wie kann eine Seele, die nicht im Raum ist, mit dem Gehirn interagieren. Das Problem besteht auch, wenn man von einer immateriellen Seele ausgeht.
Busshari hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Ob Descartes gescheitert ist kommt wahrscheinlich auf den Blickwinkel an. Jedenfalls hat er mit seinem Gedankengut die Philosophie revolutioniert.


Er konnte eine riesige Lücke seiner Theorie nicht schließen; wie kann eine Seele, die nicht im Raum ist, mit dem Gehirn interagieren. Das Problem besteht auch, wenn man von einer immateriellen Seele ausgeht.


Wie nahezu jeder Philosoph konnte er nicht jede Theorie zu Ende führen. Manchesmal einfach weil es nicht möglich ist
luschn hat folgendes geschrieben:
Busshari hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Ob Descartes gescheitert ist kommt wahrscheinlich auf den Blickwinkel an. Jedenfalls hat er mit seinem Gedankengut die Philosophie revolutioniert.


Er konnte eine riesige Lücke seiner Theorie nicht schließen; wie kann eine Seele, die nicht im Raum ist, mit dem Gehirn interagieren. Das Problem besteht auch, wenn man von einer immateriellen Seele ausgeht.


Wie nahezu jeder Philosoph konnte er nicht jede Theorie zu Ende führen. Manchesmal einfach weil es nicht möglich ist


Bei dem Problem geht es nicht darum "jede Theorie zu Ende [zu] führen", sondern es liegt an einer zentralen Stelle ein massiver logischer Fehler vor. Unabsichtlich hat Descartes damit wohl den Skeptizismus der Neuzeit begründet.

Soll nicht heißen das Descartes nicht trotzdem wichtig und ein großer Philosoph war, aber mit ihm kannst du weder deine Existenz oder meine oder die von irgendetwas beweisen außer die Existenz von Gedanken. Was Descartes bewiesen hat ist: "Es gibt Gedanken." Aber schon das ist eine Leistung, denn ich wüsste nicht das dies nach den Maßstäben der Philosophie jemand zuvor geschafft hat.

Derweil: selbst wenn "ich denke, also bin ich" beweisen wäre, so wäre dann nur die jeweils eigene Existenz bewiesen. Denn ob andere Menschen existieren ist damit nicht bewiesen und auch nicht ob diese auch denken. Zudem bleibt die riesige Frage was mit all den Dingen ist, welche nicht denken. Existieren die etwa alle nicht?
Tobias hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Busshari hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Ob Descartes gescheitert ist kommt wahrscheinlich auf den Blickwinkel an. Jedenfalls hat er mit seinem Gedankengut die Philosophie revolutioniert.


Er konnte eine riesige Lücke seiner Theorie nicht schließen; wie kann eine Seele, die nicht im Raum ist, mit dem Gehirn interagieren. Das Problem besteht auch, wenn man von einer immateriellen Seele ausgeht.


Wie nahezu jeder Philosoph konnte er nicht jede Theorie zu Ende führen. Manchesmal einfach weil es nicht möglich ist


Bei dem Problem geht es nicht darum "jede Theorie zu Ende [zu] führen", sondern es liegt an einer zentralen Stelle ein massiver logischer Fehler vor. Unabsichtlich hat Descartes damit wohl den Skeptizismus der Neuzeit begründet.


Von welcher Logik sprechen wir? Kommt es auf den Verstand oder die Vernunft an, welche/r uns von Logik sprechen lässt? Müssen wir diese überhaupt berücksichtigen? Es gibt soviele offene Fragen, noch mehr Theorien und doch keine Befriedigung zu so vielen Themen. Jedenfalls entfernen wir uns immer mehr vom Ursprungsthread, obwohl es eigentlich unabdingbar ist unsere sowie die Existenz anderer bzw. von allem zu beweisen, denn ohne dies, kann es auch keine Gottesboten bzw. Gott geben ...
Tobias hat folgendes geschrieben:
... sondern es liegt an einer zentralen Stelle ein massiver logischer Fehler vor.


Dir ist schon bewusst, dass es einen ähnlichen in deiner Religion gibt oder?

Tobias hat folgendes geschrieben:
Was Descartes bewiesen hat ist: "Es gibt Gedanken."


Eigentlich nur "Es gibt irgendwas" und ein Beweis ist das auch nicht.
Busshari hat folgendes geschrieben:
Eigentlich nur "Es gibt irgendwas" und ein Beweis ist das auch nicht.


Gibt es überhaupt einen Beweis dafür, dass er es gesagt hat?