Wie betet man gem. Qur'an?


Zitat:
FRAGE: Wo steht hier das Mohamad den Quran geredet oder gesprochen hat?


Dies (dieses Buch) ist wahrlich das Wort (Gottes durch den Mund) eines ehrwürdigen Gesandten ist. Und es ist nicht das Werk eines Dichters; wie wenig ihr glaubt. noch ist es die Rede eines Wahrsagers; wenig bedenkt ihr; Eine Offenbarung vom Herrn der Welten. Und hätte ER IRGENDWELCHE AUSSPRÜCHE IN UNSEREM NAMEN ERSONNEN, hätten Wir ihn gewiss bei der Rechten gefasst, und ihm dann die Herzader durchschnitten (Die Offenbarung beendet). Und keiner von euch hätte (Uns) von ihm abhalten können." (69:40-47)

Dieser sehr klare Vers lehrt uns, dass es Muhammad verboten wurde jegliche religiösen Lehren neben dem Qur'an zu überliefern. Die Stärke des arabischen Textes kann nicht vollständig übersetzt werden. Aber die kraftvollen Beschreibungen lassen trotzdem keinen Zweifel, dass die einzige Funktion des Propheten den Qur'an zu "ÜBERLIEFERN" war, den ganzen Qur'an und NICHTS außer dem Qur'an.

MUHAMMAD ORDERTE NIE VOM QUR'AN ABZUWEICHEN
EINE ABWEICHUNG BEDEUTETE STRENGE BESTRAFUNG

"Und sie hätten dich beinahe in schwere Bedrängnis um dessentwillen gebracht, was Wir dir offenbarten, damit du etwas anderes über Uns erdichten mögest; und dann hätten sie dich gewiss zu ihrem Freund erklärt. Hätten Wir dich aber nicht gefestigt, dann hättest du dich ihnen fast ein wenig zugeneigt. Doch dann hätten Wir dich das Doppelte im Leben kosten lassen und das Doppelte im Tode; und du hättest keinen Helfer Uns gegenüber gefunden." (17:73-75)
----------------------------------------
Als Beispiel für uns, wurde es dem Propheten befohlen an den Offenbarungen Gottes festzuhalten, die ihm offenbart wurden, speziell identifiziert in 5:48-50 als Qur'an. Die geringste Abweichung vom Qur'an (siehe Vers 74 oben) läuft Gefahr, schlimme Vergeltung zu erhalten.

Muhammad befahl den QUR'AN ALLEINE zu überliefern, ohne jegliche Veränderung und nie etwas anderes zu "fabrizieren":

"Und wenn ihnen Unsere deutlichen Verse verlesen werden, sagen jene, die nicht mit der Begegnung mit Uns rechnen: 'Bring einen Qur'an, der anders ist als dieser oder ändere ihn.' Sprich: 'Es steht mir nicht zu, ihn aus eigenem Antrieb zu ändern. Ich folge nur dem, was mir offenbart wurde. Ich fürchte, falls ich meinem Herrn ungehorsam bin, die Strafe eines gewaltigen Tages.' ... Wer ist wohl ungerechter als jener, der eine Lüge gegen Gott erdichtet oder Seine Verse/Zeichen für Lügen erklärt? Wahrlich, die Verbrecher haben keinen Erfolg. Sie verehren statt Gott das, was ihnen weder schaden noch nützen kann; und sie sagen: 'Das sind unsere Fürsprecher bei Gott.' ...was sie (Ihm) zur Seite stellen.'" (10:15-18)
Alles Lob gebührt Allah dem Herrn der welten!

1.Du sagst gemäss Quran muss man 2 Rakhat Beten! Wo steht das wenn du mir das sagst gebe ich dir alles was du willst?

2. Dann erkläre mir folgendes, da du ja alles so schön Intepretieren kannst auch noch aus der Bibel!
Die Bibel darf höchstens benutzt werden um als eine bestätigung für den Quran zu dienen und normalerweise für nicht Gläubige denn wir brauchen diese Bestätigung nicht die du hier bringst, die auch noch fehl am platz sind.

". Und was euch der Gesandte gibt, das nehmt, und was er euch verwehrt, darauf verzichtet." (59:7)

Dann erkläre mal was Allah der Erhabene hier mit meint?

"Sprich: Wenn ihr Allah (wahrhaftig) liebt, so folgt mir, dann wird Allah euch lieben und euch eure Sünden verzeihen. Denn Allah ist verzeihend, barmherzig." (3:31)

Dann erkläre mir Bitte mal das hier?

Das ist sind klare Beweise das man den Propheten folgen muss!

"Ihr habt fürwahr im Gesandten Allahs ein vortreffliches Vorbild für den, der auf Allah hofft, und auf den Jüngsten Tag und häufig Allahs gedenkt." (33:21)

Warum wir der Gesandte(Allahs Heil und Frieden seien auf ihn) zum Vorbild der Muslime gemacht wenn er angeblich doch nur Allahs Wort(Edle Quran Offenbart bekommt)?

"Doch nein, bei deinem Herrn! Sie glauben nicht (wirklich), bevor sie dich nicht zum Richter machen über das, worüber sie miteinander streiten, und danach innerlich nicht ärgerlich und bedrückt sind wegen dessen, was du beschlossen hast, und sich in völliger Ergebenheit fügen." (4:65)

Und hier zeigt uns Allah das der Gesandte(Allahs Heil und Frieden seien auf ihn) unser Richter bis zum Jüngsten tag ist

Der BEWEIS:
"Doch nein, bei deinem Herrn! Sie glauben nicht (wirklich), bevor sie dich nicht zum Richter machen über das, worüber sie miteinander streiten"(4:65)

DAS IST DER BEWEIS DAS MAN BEVOR MAN IHM ZU RICHTER IN DER RELIGION GEMACHT UNGLÄUBIG IST!
Das sind klare Beweise für Menschen mit verstand!

"Wer dem Gesandten gehorcht, der hat Allah gehorcht. Und wenn sich jemand abwendet, so haben Wir dich nicht als ihr Bewahrer geschickt." (4:80)

Das ist wieder ein Beweis der darauf hindeutet ihn zu gehorchen!

Wie du siehst lieber zaf-ad die Beweise dafür sind klar.

"Darum mögen sich die hüten, die sich seinem Gebot widersetzen, dass sie nicht eine schwere Prüfung trifft oder dass ihnen nicht schmerzliche Strafe zuteil wird." (24:63)

Das sind alles klare Beweise für All diejenigen die der Wahrheit folgen bis zum Tage der Aufersteheung.

Lieber zaf-ad,

du hast die klaren Beweise vor augen was folgen des Propheten betrifft! Aber es ist deine entscheidung!

Ich habe die Botschaft überbracht, habe meine Pflicht getan!

Ich werde mit dir darüber nicht mehr schreiben!
Wünsche dir die Rechtleitung

Alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten!
Zitat:
Die Bibel darf höchstens benutzt werden um als eine bestätigung für den Quran zu dienen und normalerweise für nicht Gläubige denn wir brauchen diese Bestätigung nicht die du hier bringst, die auch noch fehl am platz sind.


Wenn ich Bibelstellen zitiere, die mit dem Qur'an in Einklang stehen, sollst du dich doch freuen, dass jener Teil der Bibel doch gleich geblieben ist? Wieso stört es dich so? Wieso stosst dein Herz die Bibel ab?

Zitat:
Der BEWEIS:
"Doch nein, bei deinem Herrn! Sie glauben nicht (wirklich), bevor sie dich nicht zum Richter machen über das, worüber sie miteinander streiten"(4:65)

DAS IST DER BEWEIS DAS MAN BEVOR MAN IHM ZU RICHTER IN DER RELIGION GEMACHT UNGLÄUBIG IST!
Das sind klare Beweise für Menschen mit verstand!


Also erstens weiss ich nicht, wie du liest. Liest du überhaupt genau?

Dort steht NICHT, dass er zum Richter der RELIGION gemacht werden soll, sondern als Richter über einen STREIT!

Lies dir folgendes aufmerksam durch (ein Auszug aus meiner Arbeit):

Was heisst „gehorcht dem Gesandten?“

Diejenigen, die dem Islam aus dem Koran entgegen treten wollen, nehmen meistens Verse wie „gehorcht Gott und seinem Gesandten“, um dann eine völlige Verzerrung zu betreiben, was die Bedeutung auf die Sunna lenken sollte. Den Koran soll man wegen Gott befolgen und die Sunna wegen Mohammed, heisst es meistens.

In den besagten Versen aber wird nicht „Mohammed“ gebraucht, sondern schlicht „Gesandter“ (also Rasoul). Und Gesandter bedeutet nicht Prophet. Das ist ein grundlegender Unterschied. Leider wissen es die sehr jungen Gläubigen noch nicht. Deswegen die kurze Erwähnung. So könnte man ebenfalls „Abraham“ als Gesandten rauslesen und man müsste seiner Sunna folgen.

Und wer Allah und Seinem Gesandten gehorcht und Allah fürchtet und sich vor Ihm in acht nimmt: solche sind es, die Gewinner sind. 24:52

und gehorcht Allah und dem Gesandten; vielleicht werdet ihr Erbarmen finden. 3:132


Die Anwendung des Wortes rasoul erklärt alles
Wieso folgen wir Mohammed, unserem Propheten? Weil er der Gesandte Gottes ist. Er ist also jener, der die Nachricht Gottes überbringt. Die Botschaft des Gesandten ist die Botschaft Gottes. Wenn wir dieser Botschaft folgen und gehorchen, haben wir Gott und dem überbringenden Gesandten gehorcht. Und der „Botschaft selbst“ (Koran) haben wir auch gehorcht. Der Grund, wieso ein Gesandter „Gesandter“ heisst, folgt daraus, dass der Gesandte eine Botschaft überbringt, die er nicht selber erfunden hat. In diesem Sinne ist er also ein Botschafter/Überbringer. Also sagt Gott, da Mohammed eine Botschaft überträgt, die nicht von ihm kommt, ihm deswegen Gesandter. Man darf den Gesandten nicht ablehnen, wenn man zur Wahrheit gelangen will. Die zu gehorchende Person ist aber nicht der Mensch, sondern nur die „Gesandschaft“ eines Menschen. Denn während dieser Gesandschaft redet der Prophet nicht aus eigenem Trieb, sondern überliefert die Worte Gottes. Deswegen ist die Bedeutung von „wer ihm gehorcht, gehorcht Gott“ durch den Koran durch diese Verse gegeben worden. Der Gesandte ist ein Medium, welches Gott auserwählt hat um mit uns zu kommunizieren. Da der Gesandte die Nachricht zur Menscheit überbringt und zu ihr einlädt, ist ein gehorchen gegenüber dem Gesandten, mit einem gehorchen gegenüber Gott, dem Sender, gleichzusetzen.

Wer dem Gesandten gehorcht, der hat Allah gehorcht; und wenn sich jemand abwendet, so haben Wir dich nicht zum Hüter über sie gesandt. 4:80

Die Menschen haben die Nachricht Gottes aus dem Mund des Gesandten gehört. Der Koran wurde ja nicht jedem einzeln offenbart! Es gab viele, die dieser Nachricht nicht gefolgt sind und haben folgende Phrasen gebraucht: “Das ist das Wort eines Menschen.” oder “Sollen wir einem Menschen folgen?”. Sagte Gott aber nicht mit seinen Versen “Gehrocht Gott und Seinem Gesandten.”, dass man Mohammed, wegen seiner Gesandtschaft folgen sollte, weil Gott der ursprüngliche Sender ist? Das heisst, dass man nur Gott gehorcht, wenn man dem Gesandten gehorcht. Und das wird in Sure 4 Vers 80 noch einmal deutlich. Ansonsten behauptet man, dass Gott mit dem Koran Gesetze erlassen hat, und der Prophet mit seinen Ahadith weitere hinzugefügt hat, und dass der Gehorsam gegenüber Gott und dem Gesandten zwei verschiedene Dinge darstelle; Wenn man so etwas behauptet, dann stellt man Partner neben Gott. Und das ist eine Form des Götzentums, wie Gott dies uns mitteilt. Die traditionellen Gelehrten zeigen diese Form der Verirrung oft auf: “Der Prophet ist ein Gesetzgeber in unserer Religion. Er bestimmt, was haram und was halal ist.” [Rivayet Ilimlerinde Haberi Vahitlerin Itikat ve Tefri Yönlerindeki Degeri, Seite 108 – Anmerkung: Originalausgabe in türkisch]. Obwohl im Koran klar folgendes steht:

Soll ich denn einen anderen Richter suchen als Allah - und Er ist es, Der euch das Buch klar gemacht und herabgesandt hat? 6:114

Die Verwendung des Namens „Mohammed“ im Koran
Ein weiterer interessanter Punkt im Koran ist, dass in den total 4 Versen, in denen Mohammed mit Namen erwähnt wird, dreimal als Gesandter bezeichnet wird.

Und Muhammad ist nur ein Gesandter. 3:144

Muhammad ist nicht der Vater eines eurer Männer, sondern der Gesandte Al-lahs und der letzte aller Propheten, und Allah besitzt die volle Kenntnis aller Dinge. 33:40

Muhammad ist der Gesandte Allahs. 49:29


Im einzigen Vers, wo Mohammeds Name nicht zusammen mit Gesandter fällt, sagt Gott uns, dass wir dem glauben sollen, was auf Mohammed herabgesandt worden ist, also Koran.

Denjenigen aber, die gläubig sind und gute Werke tun und an das glauben, was auf Muhammad herabgesandt worden ist - und es ist ja die Wahrheit von ihrem Herrn -, denen tilgt Er ihre schlechten Taten und stellt ihre gute Lage wieder her. 47:2


Im einzigen Vers, wo die Wurzel von “Mohammed” und “Ahmad” gleich sind, wird die Gesandtschaft des „Ahmad“ betont. Ahmad ist hier kein Eigenname, sondern nur eine Bezeichnung.

Und da sagte Jesus, der Sohn der Maria: "O ihr Kinder Israels, ich bin Allahs Gesandter bei euch, der Bestätiger dessen, was von der Thora vor mir gewesen ist, und Bringer der frohen Botschaft eines Gesandten, der nach mir kommen wird. Sein Name wird Ahmad sein." Und als er zu ihnen mit den Beweisen kam, sagten sie: "Das ist ein offenkundiger Zauber." 61:6

Wie wir gesehen haben, sagt Gott nirgends im Koran, dass man ”Gott und Mohammed gehorchen soll.” Im Koran wird ständig von „gehorcht Gott und Seinem Gesandten“ gesprochen. Somit müssen wir nur Mohammeds Gesandschaft folgen, aber nicht Mohammed. Durch die Tatsache, dass der Name Mohammeds in allen Versen (ausser in einem) die Gesandtschaft betont, und dass ein Vers uns befiehlt, das zu befolgen, was auf Mohammed herabgesandt wurde (also Koran), haben wir jeglichen Freiraum für falsche Interpretationen geschlossen.

Der Prophet warnte nur mit dem Koran
Der Prophet hat nur mit dem Koran gewarnt. In der Zeit, wo der Prophet keine Offenbarungen erhielt, wollte man von ihm, das er welche zudichte. Doch das das unmöglich war, wird durch folgende Verse klar:

Sprich: "Ich warne euch nur mit der Offenbarung." Jedoch die Tauben hören den Ruf nicht, wenn sie gewarnt werden. 21:45

Wenn du ihnen keine Verse/Zeichen bringst, sagen sie: "Warum erfindest du es nicht?" Sprich: "Ich folge nur dem, was mir von meinem Herrn offenbart wurde. Dies sind sichtbare Beweise von eurem Herrn und eine Führung und Barmherzigkeit für gläubige Leute." 7:203

Gott spricht in vielen Versen davon, dass der Koran herabgesandt bzw. offenbart wurde. Wie wir im folgenden Vers sehen werden, war die einzige Aufgabe des Propheten die Gesandtschaft, indem er die Sendung verkündete. Hätte der Prophet dies nicht getan, hätte er seine Aufgabe nicht erfüllt. Wenn wir der Botschaft des Gesandten folgen/gehorchen, folgen wir auch der Botschaft Gottes.

O du Gesandter! Verkünde, was zu dir von deinem Herrn herabgesandt wurde; und wenn du es nicht tust, so hast du Seine Botschaft nicht verkündigt. 5:67

Sprich: "Was für ein Zeugnis wiegt schwerer?" Sprich: "Allah ist mein und euer Zeuge. Und dieser Qur'an ist mir offenbart worden, auf daß ich euch damit warne und jeden, den er erreicht. Wolltet ihr wirklich bezeugen, daß es neben Allah andere Götter gebe?" Sprich: "Ich bezeuge es nicht." Sprich: "Er ist der Einzige Gott, und ich bin wahrlich fern von dem, was ihr anbetet." 6:19


Wo sind die Ahadith von Abraham?
Kasif Ahmed Sehzade sagt bzgl. der Gehorsamkeit gegenüber Gott und dem Gesandten: dass es dem Koran als Botschaft zu folgen heisst und wie es im Koran überliefert wird, dass der Prophet für uns ein Vorbild ist, aber dass die einzige Quelle für diese Vorbilds-beispiele der Koran ist. Sehzade nimmt als Beispiel den 4. Vers der 60. Sure und sagt: “Mit dem unteren Vers kann man nicht sagen, dass der Vers aussagt, dass man die Verhaltensregeln von Abraham und seinen Ahadith zu nehmen hat. Der Vers sagt aus, dass Abraham in seinem Verhalten, wie IM KORAN geschildert, als Vorbild für die Gläubigen ist und genauso handeln sollten.” (Kasif Ahmed Sehzade, The Authority of Quran)

Ihr habt bereits ein vortreffliches Beispiel an Abraham und denen mit ihm. 60:4

Bezüglich der Vorbildfunktion des Propheten sagt Ahmed: Wenn man sagt, dass man durch die Ahadith an das Vorbild des Propheten halten will, dann frage ich mich, wieso man dann den Vers, der uns sagt, dass Abraham (ebenfalls) ein Beispiel für die Gläubigen ist, nicht ernst nimmt und eine Ahadithwissenschaft für Abraham kreeiert. Dabei ist es doch so wie es Kasif Ahmed Sehzade sagt: Das Beispiel des Propheten (Mohammed oder Abraham), ist im Koran vorzufinden.

Die Bemühungen neben der Offenbarung des Propheten etwas anderes zu produzieren fingen schon zur Zeit des Propheten an. Als der Prophet noch lebte, war er immens dagegen. Aber nach dem Tod des Propheten, und vor allem nach der Zeit der 4 Kalifen, fingen die Erfindungen und Vermutungen an und produzierten das, was wir heute (leider) kennen.

Und sie hätten dich beinahe in schwere Bedrängnis um dessentwillen gebracht, was Wir dir offenbarten, damit du etwas anderes über Uns erdichten mögest; und dann hätten sie dich gewiß zu ihrem Freund erklärt. 17:73

Der Koran ist Gottes Buch, doch die Menschen haben ihn durch Mohammed(‘s Gesandtschaft) gehört. Durch folgende Versen soll diese Logik weiter erläutert werden:

Dies ist ein Ultimatum an die Ungläubigen, mit denen ihr ein Bündnis vereinbart hattet, seitens Gott und Seinem Gesandten. 9:1

Und dies ist eine Ankündigung von Allah und Seinem Gesandten an die Menschen am Tage der großen Pilgerfahrt. 9:3


Wenn man den Versen des Korans folgt, gehorcht man dem Gesandten
Wie wir sehen sind die Verse, die uns sagen, dass Gott und Sein Gesandter ein Ultimatom stellen, und eine Ankündigung sei, gleichzeitig Verse/Zeichen aus dem Koran. Dieselbe Logik finden wir im Koran auch anderswo wieder: zum Beispiel werden in Sure 4 bis zum 13. Vers Gesetze bezüglich der Erlassenschaften erläutert. Die folgenden Verse sind dann so:

Dies sind die Schranken Allahs; und den, der Allah und Seinem Gesandten gehorcht, führt Er in Gärten ein, durch die Bäche fließen; darin sollen sie ewig weilen; und das ist die große Glückseligkeit. Und wer Allah und Seinem Gesandten den Gehorsam versagt und Seine Schranken übertritt, den führt Er ins Feuer; darin muß er ewig bleiben; und ihm wird eine schmähliche Strafe zuteil. 4:13-14

Während Gott bis zum 13. Vers Seine Gesetze erläutert, wird dann nachher gezeigt, dass die Befolgung dieser Verse gleichbedeutend mit einem Gehorsam gegenüber Gott und Seinem Gesandten gleichzusetzen ist. Leider versucht man ohne den Koran zu studieren, richtig durchzudenken, die Verse so zu deuten, wie es einem gerade passt. So folgen sie weiter nur Vermutungen, obwohl der Koran klar sagt, dass die einzige Quelle der Koran ist. Die Gottes Religion wird nicht mehr nur Gottes Religion, sondern zu einer Gott+Mohammed-Religion, also Götzentum. Einige der Gelehrten haben es aber bemerkt, doch haben sie nur noch schlimmere Vermutungen und Gedanken angestellt. Gemäss dieser Behauptungen meinen sie, dass die Ahadith auch Offenbarungen seien. Wie wir wissen, widerspricht sich die Ahadith-Tradition mit dem Koran, mit dem Verstand, untereinander, mit der Wissenschaft etc. Dies ist ein unheimlicher Spuk - Teufels Spiel. So sind die Beleidigungen nicht nur noch Mohammed vorgeworfen, sondern direkt Gott. Hätte der Prophet wirklich weitere Offenbarungen erhalten, wieso hat er es dann nicht in den Koran reingeschrieben? Wie wir im folgenden Vers sehen werden, war der Koran das einzige, was der Prophet befolgt hatte. Die Feinde der Religion wollen auch, dass der Koran sich ändert, damit ihre Vorstellungen ihnen genügt für ihre Welt. Die Feinde der Religion würden immer alles ändern wollen.

Und wenn ihnen Unsere deutlichen Verse verlesen werden, sagen jene, die nicht mit der Begegnung mit Uns rechnen: "Bring einen Qur'an, der anders ist als dieser oder ändere ihn." Sprich: "Es steht mir nicht zu, ihn aus eigenem An-trieb zu ändern. Ich folge nur dem, was mir offenbart wurde. Ich fürchte, falls ich meinem Herrn ungehorsam bin, die Strafe eines gewaltigen Tages." 10:15

Der Prophet folgt NUR dem, was ihm offenbart wird. Im Alltag kann der Prophet gewisse Fehler machen, er ist ja auch ein Mensch. Die Beispiele im Koran für die Fehler des Propheten lassen keinen Raum mehr zu, zu sagen, dass der Prophet alles richtig konnte.

Auch ein Prophet kann Fehler begehen
…Und du verbargst das, was du in dir hegtest, das, was Allah ans Licht bringen wollte, und du fürchtetest die Menschen, während Allah es ist, Den du in Wirklichkeit fürchten sollst... 33:37

Allah verzeiht dir! Warum erlaubtest du ihnen (zurückzubleiben), bis die, welche die Wahrheit sagten, dir bekannt wurden und du die Lügner erkanntest? 9:43

Er runzelte die Stirn und wandte sich ab, als der blinde Mann zu ihm kam. Was läßt dich aber wissen, daß er sich nicht reinigen wollte oder daß er Ermahnung suchte und ihm somit die Lehre nützlich würde? Wer aber es nicht für nötig hält, dem kommst du (bereitwillig) entgegen, ohne dir etwas daraus zu machen, daß er sich nicht reinigen will. Was aber den anbelangt, der in Eifer zu dir kommt und gottesfürchtig ist , um den kümmerst du dich nicht. Nicht so. Wahrlich, dies ist eine Ermahnung. 80:1-11


Wie wir in Sure Ahzab (33) sehen, hat der Person in seinem persönlichen Leben sich zurückgehalten, was er nicht hätte tun sollen. In der Sure Tevbe (9) sehen wir, dass der Prophet während der Schlacht eine falsche Taktik angewandt hatte. In der Sure Abese (80) sehen wir, dass der Prophet sich keine Zeit für einen aufrichtigen Gläubigen sichert, aber für einen Ungläubigen sehr wohl, obwohl jede Chance aussichtslos ist und das er weitermacht. Wie wir sehen wird in allen drei Beispielen das Verhalten des Propheten korrigiert und eine Möglichkeit ausgeschlossen, dass die Worte und Taten des Propheten 100% der Religion entsprechen. Doch die Gelehrten werden immer noch auf die Ahadith bestehen, da ansonsten ihre Position, ihr Status, ihre Tradition, kurz gesagt ihr Grundboden vollständig zerstört wird. Sie hätten ein Seil, an dem sie sich festhalten könnten, doch wer kann schon einen Blinden dorthin leiten? Und wenn er noch taub ist? Denn diese tauben/blinden Menschen haben es sogar versucht, das Leben Mohammeds vor der Prophetenschaft (also vor dem 40. Lebensjahr) zu „heiligen“. Im Buch „Sibai esSünnet“, auf Seite 47, wird folgende Erklärung gemacht: “Alles was wir von vor und nach der Prophetenschaft Mohammeds wissen gehört in den Raum des Sunna-Begriffs.” Aber schauen wir doch, was der Koran über die Zeit vor der Prophetenschaft Mohammeds sagt:

Hat dein Herr dich nicht auf dem Irrweg gefunden und recht geführt? 93:7

...Weder wußtest du, was die Schrift noch was der Glaube ist... 42:52

In den Versen lesen wir heraus, dass der Prophet vorher ein Verirrter war, der weder die Schrift noch den Glauben kannte. Klarer geht’s gar nicht mehr. Wie kann diese Zeit als Vorbild dienen? Wie kann diese Zeit als Religion verkauft werden? Viele dieser Art von Behauptungen widersprechen sich ganz krass mit dem Koran.
Die Menschen, die die Ahadith-Bücher als eine Quelle der Religion gleich wie den Koran sehen, sollten folgenden Vers genau lessen:

Doch wehe denen, die das Buch mit ihren eigenen Händen schreiben und dann sagen: "Dies ist von Allah", um dafür einen geringen Preis zu erlangen! Wehe ihnen also ob dessen, was ihre Hände geschrieben und wehe ihnen ob dessen, was sie erworben haben! 2:79

Es gibt nichts, das dem Koran gleicht
Sprich: "Wenn sich auch die Menschen und die Dschinn vereinigten, um etwas Gleiches wie diesen Qur'an hervorzubringen, brächten sie doch nichts Gleiches hervor, selbst wenn sie einander beistünden." 17:88

Während der Koran sagt, dass man niemals ein Gleiches wie den Koran hervorbringen könnte, behaupten islamische Gelehrte was anderes (aber haben es immer noch nicht geschafft natürlich - siehe Abu Dawud Kitab; Sünen Hadith Nr.4604). Hat der Prophet also etwas Gleiches, wieso hat er das dann nicht niedergeschrieben und den Menschen erzählt und die Menschen erleuchtet? Oder wollte man etwa behaupten, dass Bücher wie Bukharys, Muslims dem Koran gleichen?

O Prophet! Warum verbietest du das, was Allah dir erlaubt hat, um nach der Zufriedenheit deiner Frauen zu trachten? Und Allah ist Allvergebend, Barmherzig. 66:1

Gemäss dem Vers der Sure Tahrim ist es dem Propheten nicht mal möglich, sich selber etwas zu verbieten, geschweige denn allen Moslems etwas zu verbieten. Dass der Prophet etwas verboten habe und seine Gültigkeit habe, steht in Widerspruch mit dem Koran. Diejenigen, die nicht die Ganzheit des Korans betrachten, werden immer nur einzelne Verse rauspicken und ohne nachzudenken und mit Unwissen versuchen zu deuten.

Weisheit ist im Koran
Wie Wir auch unter euch einen Gesandten aus eurer Mitte erstehen ließen, der euch Unsere Verse verliest und euch läutert und euch das Buch und die Weis-heit lehrt und euch lehrt, was ihr nicht wusstet. 2:151

Einige verstehen aus diesem Vers, dass die Weisheit in der Sunna und den Ahadith sei. Und somit hätte man eine Legitimation der Ahadith. Perfekt für die islamische Welt nicht weiter nachzudenken. Im Gegenteil dazu sagt der Koran, dass die Weisheit im Koran ist.

Alif Lam Ra'. Dies sind die Verse des vollkommenen Buches 10:1

Beim vollkommenen Qur'an 36:2

Und wahrlich, er ist bei Uns in der Mutterschrift hochgehoben, voller Weisheit. 43:4


Zusätzlich sieht man in der Sure Isra (17) von Vers 22 bis 38, dass Gott die Verbote erläutert. Der folgende Vers sieht dann so aus:

Dies ist ein Teil von der Weisheit, die dir dein Herr offenbart hat. Und setze neben Allah keinen anderen Gott, auf daß du nicht in Dschahannam geworfen werdest, verdammt und verstoßen. 17:39

Die Weisheit, die uns Gott gibt sieht wie folgt aus in kurzen Worten: Gott nichts beigesellen (22), niemand anderem als Gott zu dienen, den Eltern gegenüber gutes Benehmen zu zeigen (23), wie das Benehmen sein muss (24), dass unser Herr auch das kennt, was in uns ist (25), den Teil zu geben, der den Verwandten, Weisen und den Be-dürftigen zusteht (26). etc.

Wie wir sehen ist die Sunna des Propheten und die Weisheit im Koran enthalten. Die einzige zulässige Quelle ist nur der Koran. Die Grenzen, die Gott im Koran gesetzt hat, sind ein Teil der Weisheit und ebenfalls gehorchen wir dem Gesandten, wenn wir all dies befolgen. Der Koran wurde durch den Mund des Propheten verkündet. Der Koran beinhaltet sowieso viel Verse, die mit dem Imperativ „Sprich“ beginnen. Der Koran ist die Botschaft Gottes, den der Gesandte überbracht hat. Die ganze Mühe des Propheten bestand auch darin, durch die Offenbarung die Menschen rechtzuleiten und zu verkünden. Also ist es richtig zu sagen, dass wenn man der Botschaft folgt, Gott gehorcht und somit auch dem Gesandten. Wenn der Koran doch unvollständig wäre, wozu hätten wir den Koran? Wieso soll Gott den Koran unvollständig belassen und die Aufgabe einigen Sammlern wie korrupten Bukharys überlassen? Hätte Gott mehr Details einbringen wollen, so hätte er den Koran um einige Bände dicker gemacht. Doch sagt der Koran nicht, dass er vollständig sei? Dass er perfekt/vollkommen sei? Der Koran beinhaltet sogar Situationsbeschreibungen, die mit einer Wahrscheinlichkeit von tausend zu 1 auftreten können. Zum Beispiel im Zustand der Not, im Falle dass man nicht anderes als Blut, Verendetes, Schweinefleisch und ein im Namen eines anderen als Gott getöteten Tieres findet, ohne Übertreibung essen zu dürfen. Wem ist das schon passiert? Unter tausend Leuten geschieht dies höchstens einem. Und dann nur einmal im Leben, so Gott will. Wenn Gott schon so seltene Ereignisse bespricht, wieso soll Gott dann die alltäglichen unvollständig belassen?

Wenn der Gesandte & die Befehlsgewaltbesitzer zu Religionsbesitzer werden
O ihr, die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und denen, die unter euch Befehlsgewalt besitzen. Und wenn ihr über etwas streitet, so bringt es vor Allah und den Gesandten, wenn ihr an Allah glaubt und an den Jüngsten Tag. Das ist das Beste und nimmt am ehesten einen guten Ausgang 4:59

Menschen leben in der Gesellschaft. In diesem Gesellschaftsleben werden Prinzipien, eine Armee aufgebildet, Kriegs- und Friedensentscheide gefällt. Der Gesandte (Mohammed) traf viele kritische Entscheidungen als Haupt der Gesellschaft. Diesen Entscheidungen hätte man gehorchen sollen, weil Mohammed zu dieser Zeit ein Gesandter aber auch ein “Befehlsgewaltsbesitzer” (ululemr) war. Nach dem Tod des Propheten kann man aus der Gesellschaft der Moslems eine Person oder mehrere auswählen und ihnen müsste man auch gehorchen. Aber diese Gehorsamkeit bedeutet nicht, dass man neue Gesetze erlässt, die die Religion bestimmen. Gemäss Koran ist die Formel ganz einfach: Religion = Koran. Keine Gesetze neben dem Koran wurden erlassen. wäre auch unlogisch wenn doch. Ansonsten hätte man unendlich viele Gesetze zu befolgen. Nicht nur vom Propheten, sondern gleich auch noch von den erwählten Befehlsgewaltbesizer. So könnte irgendeiner kommen und mit der (sinnlosen) Logik sagen: „Ehebruch, Diebstahl ist erlaubt, aber das Gebet und Fasten verboten. Das sind meine Befehle.“ Was könnte man dagegen halten, wenn wir der Logik der Sunniten folgen?

GOTTGEHORSAM = KORANGEHORSAM = GESANDTENGEHORSAM

Genügt es ihnen denn nicht, daß Wir dir das Buch herniedergesandt haben, das ihnen verlesen wird? Wahrlich, hierin ist eine Barmherzigkeit und Ermahnung für ein Volk, das glaubt. 29:51
Die Verse 22 bis 38 von Sure 17 repräsentieren einige der wichtigsten Befehle im Qur'an. Gleich nach den Versen folgt dieser Vers:

"Dies ist ein Teil von der Weisheit, die dir dein Herr (in diesem Qur'an) offenbart hat. Und SETZE NEBEN GOTT KEINEN ANDEREN GOTT (in dem man andere Quellen neben dem Qur'an folgt), auf dass du nicht in die Hölle geworfen werdest, verdammt und verstoßen." (17:39)
-------------------------------------------------

Trotz all diesen klaren Befehlen und extrem strengen Verfügungen, schaffen es die Folger von Hadith & Sunna nicht, den Qur'an allein zu befolgen. Wieso?

QUR'AN: EIN AUSSERGEWÖHNLICHES BUCH

Wieso schaffen es die Folger von Hadith & Sunna nicht, den Qur'an ALLEIN zu befolgen, trotz diesen strengen Befehlen?

Die Antwort wird in der gleichen Sure geliefert, gleich nach dem Befehl, der vorhin gezeigt wurde. Die Verse 45 und 46 von Sure 17 informieren uns, dass diejenigen, die den Glauben an Gott ablehnen und nicht Seine Befehle beachten, den Qur'an ALLEINE zu befolgen, absichtlich vom Qur'an isoliert sind. Diese zwei entscheidende Versen werden wie folgt gezeigt:

"Und wenn du den Qur'an verliest, legen Wir zwischen dir und jenen, die nicht an das Jenseits glauben, eine unsichtbare Scheidewand. Und Wir legen Hüllen auf ihre Herzen, so daß sie den Qur'an nicht verstehen, und in ihre Ohren Taubheit. Und wenn du deinen Herrn IM QUR'AN ALLEIN NENNST, so wenden sie ihren Rücken in Widerwillen ab." (17:45-46)
Hallo zusammen.

Habe die folgenden Antworten bis her spannend mit verfolgt und vor allem zwischen zaf-ad und Bitte?.
Aber was mir aufgefallen ist bis her, das bitte? mit Überzeugenden argumenten und Beweisen kam, wo aber zaf-ad alles nur so umgedeutet hat wie es ihm gefällt.

Aber gut! das Problem jetzt ist folgender:
Bitte? kam mit authentischen Überlieferungen und beweisen aus den Kuran, wo ich sagen muss das die aussprüche die er gebracht hat sehr identisch mit en befehlen von gott im Kuran.
Aber was mir am meisten aufgefallen ist das zaf-ad jedesmal geschickt ausgewischen ist, was die Fragen von Bitte? anbelangt, in dem er immer wieder mit dem selben kam und immer wieder.


Aber was ich hier sehr vermisst habe ist das zaf-ad die fragen von Bitte? nicht beantworten konnte,bisher jedenfalls nicht.
Z.B wo dort drin steht ist oder auf welcher art und weise das Gebet vollzogen werden muss, aber statt dessen kamen Beispiele aus alten Texten.
Zaf-ad konnte den Fragen immer gut ausweichen und den gestellten Fargen schnell einen anderen Sinn geben.Das finde ich persönlich etwas Unglaubwürdig, weil man immer noch darauf wartet das zaf-ad auf die art und weise des Gebets eine antwort gibt wo dies im kuran steht?
Oder Bitte? hat die >Frage gestellt warum Gott ständig daruaf hingewiesen hat den Propheten zu folgen?oder warum er ihn zum Richter gemacht zwischen den Muslimen und zaf-af konnte keine Antworten die glaubwürdig sing aufweißen?
Mir kan es so als würde zaf-ad die Bedeutungen des Kuran selbst deuten?

Habe Grund zur annahme das zaf-ad diese sachen nicht Beweisen kann die er schreibt.

Jedenfalls wünsche allen eine schöne Nacht und bis dann.
Hallo,

was ich noch beitragen wollte:

Mit den unzähligen Beweise die Bitte? genannt hat wo die Pflicht das man Muhammad folgen muss klar sind kommt noch das hier:

SURE 57:28

-Oh die ihr glaubt, fürchtet Allah und glaubt an seinen Gesandten, dann gibt er euch einen zweifachen Anteil an seiner Barmherzigkeit und macht euch ein Licht. in dem ihr gehen könnt, und vergibt euch. Allah ist Allvergebend und Barmherzig-

Genau in diesem vers wird deutlich(wie auch in vielen anderen versen) das man auch Muhammad(seinen gesandten) folgen muss.

-Denn warum sagt Allah: fürchtet Allah und glaubt an Seinen Gesandten?
Ein Mensch der nich an kuran glaubt fürchtet nicht Allah somit wäre dies nach der aussage von zaf-ad ein Wiederspruch.
Warum? weil ein Mensch der Allah fürchtet glaubt an sein Buch, aber dann sagt Allah -und glaubt an Seinen Gesandten, dann bekommt ihr einen zweifachen Anteil seiner Barmherzigkeit.
Warum einen zweifachen anteil?:
Weil die erste Barmherzigkeit das Buch allahs ist(Der Kuran) und wer an ihn glaubt, das heisst an seinen Aussprüchen wie zaf-ad uns den Beweis schön aus Kuran gezeigt hat was angeblich das gegenteil bedeuten soll, bezieht sich das auf die Aussprüche des Gesandten nicht auf das Wort Allahs(Gottes),denn entweder ist das Buch Wort Gottes oder die Aussprüche vom Propheten.Beides geht nicht!


wenn dies zaf-ad wirklich glaubt dann muss er, so leid es mir tut einen guten Fremdwörterbuch aufschlagen.

Was sagt allah noch: -. und macht euch ein licht in dem ihr gehen könnt, und vergibt euch-
Warum hier Licht , nach dem man zwei Barmherzigkeiten bekommen hat? weil das durch diese beiden Offenbarungen die Allah(Gott) als zweifache Barmherzigkeit bezeichnet und das kann sich niemals nur auf das Buch Allahs(Gott) beziehen denn das wäre ja nur eine Barmherzigkeit für die Menschen, aber warum erwähnt hier Allah(Gott) zwei Barmherzigkeiten, dies ist ein Beweis der so klar ist wie die Sonne am Tage auser für den der nicht hinsehen will.
und dann sagt Allah(Gott) weiter-.und vergibt euch. Hier wird erwähnt (und) vergibt euch, das heisst nach dem man an dem Gesandten glaubt(hier ist gemeint an dem was er gesagt hat) sonst würde wie eben erwähnt Allah(Gott) nicht sagen fürchtet allah und glaubt an ihm, wenn es nur auf dem Buch Gottes(Kuran) bezogen wäre sonst hätte es heissen müssen, glaubt an das womit er zu euch gekommen ist.

Also wir sehen hier das die Beweise für die Sunna(Authentische Überlieferungen über dem was der Gesandte in der Religion befohlen hat) ihm in dessen zu folgen, Unmissverständlich sind.

Hiermit verabschiede ich mich und wünsche Bitte? die Rechleitung denn er spricht Unausweichlich die Wahrheit.


Was zaf-ad betrifft beantworte erstmal wo im kuran steht wie das Gebet verrichtet werden muss und wo die Anzahl der Rukuh(Gebtesniederbeugung) zu finden ist bevor du wieder 20 seiten über etwas schreibst was kein mensch verstehst.

Das Eizige was du gut kannst leute Zetieren, das scheint dir auch noch Spass zu machen, na dann Teu teu teu wir warten auf die Antworten bin ganz gespannt was du hin Tippen wirst?

Und noch was zaf-ad keine abweichungen mehr vom Thema und von den gestellten Fragen.

Beantworte die Fragen ZAF-AD.
[4:80] Wer dem Gesandten gehorcht, der hat Allah gehorcht; und wenn sich jemand abwendet, so haben Wir dich nicht zum Hüter über sie gesandt.
"Du hast keine Pflicht ausser (den Qur'an) zu verkünden" (42:48)

"Dir obliegt NUR die Verkündigung (des Qur'ans) und Uns die Abrechnung." (13:40)

"Und wenn du den Qur'an verliest, legen Wir zwischen dir und jenen, die nicht an das Jenseits glauben, eine unsichtbare Scheidewand. Und Wir legen Hüllen auf ihre Herzen, so daß sie den Qur'an nicht verstehen, und in ihre Ohren Taubheit. Und wenn du deinen Herrn IM QUR'AN ALLEIN NENNST, so wenden sie ihren Rücken in Widerwillen ab." (17:45-46)
Kur\'an, Hadit & Islâm

Die Wahrheit Gottes wird für die wahren aufrichtigen Gläubigen erscheinen, die nicht an Traditionen halten, sondern Gottes Weg wählen.
Zitat:
Beantworte die Fragen ZAF-AD


Nun denn, wen man unaufmerksam liest.

Zitat:
Also lieber zaf-ad, denn ich bin sicher du hast dir nicht viel mühe gegeben, hast du bestimmt irgendwo aus einer Sofie Seite kopiert und kommst dir jetzt bestimmt stark vor was?


Ja ich habe kopiert, vom Qur'an.

Zitat:
1. Wo ist dein Beweis das auf welcher Art man seine Gebete Beten soll,


Siehe mechanische Form...

Zitat:
2.Wo ist dein Beweis dass man Nackt Beten kann?


Nirgends, es ist nur eine logische Schlussfolgerung gewisser Tatsachen. Man KANN nackt beten, aber man MUSS nicht.

Einer meiner eigenen Worte. sie gelten nicht, der Qur'an allein gilt!

Zitat:
3.Wo ist dein Beweis das man auf der Reise nicht auf die Gebetsrichtung achten muss?


Siehe 1. Beitrag

Zitat:
4.Wo steht im Quran die Anzahl der Rakhas die man Beten muss?


Siehe 1. Beitrag, wenn du aufmerksam liest, dann beantwortet mein 1. Beitrag deine Frage

Zitat:
Woher hast du denn die Information das man Basmalah Reziert im Gebet? wenn nicht durch Authentische Überlieferungen, dann sage mir wer dir dies beigebracht hat.


Wurde erwähnt wieso.

(bzgl. Sure 53:)

Zitat:
2. Wenn Allah subhanahu wa tahala sagt, dass der Prophet(Allahs Heil und Frieden sieien auf ihn) nicht aus eigener Neigung Spricht, denn dies wurde ihm eingegeben: Dies ist hier eine andere Art Offenbarung als der Quran.


Lies doch einige tefsirs. Zur Anfangszeit des Propheten dachten seine Mitmenschen, dass es die Worte von Mohammed sind, als Antwort erschienen diese Verse.

Zitat:
Und das der Prophet(Allahs Heil und Frieden seien auf ihn) analphabet war, er konnte weder lesen noch schreiben!


The Claim of Mohammad\'s Illiteracy

Zitat:
Du hattest eben noch gschrieben das der Quran, die Einzige Offenbarung sei?, ja dann lieber zaf-ad erkläre mir WER? den Quran erklärt hat, du?
Du siehst was du sagst hat keinen festen Halt!


Nie hab ich das gemeint, gesagt, erwähnt, dass ICH den Qur'an erklären soll, was für eine Unterstellung.

ALLEIN Gott erklärt uns die Bedeutung des Qur'an:

Der Allerbarmer [55:1]
lehrt den Qur'an. [55:2]

Darum folge seiner Verlesung, wenn Wir ihn verlesen lassen; [75:18]
dann obliegt Uns, seine Bedeutung darzulegen. [75:19]


Zitat:
Ich gebe dir jetzt als Beispiel einpaar Authentische Überlieferung über das Allgemeine Leben und soweiter. die Überliefert wurden.


Ahadith gelten nicht als Beweis. Zumindest für mich nicht. Im folgenden meine Arbeit:

Zuverlässigkeit der Sunnah

Zitat:
Was zaf-ad betrifft beantworte erstmal wo im kuran steht wie das Gebet verrichtet werden muss und wo die Anzahl der Rukuh(Gebtesniederbeugung) zu finden ist bevor du wieder 20 seiten über etwas schreibst was kein mensch verstehst.


Zu 1: wurde im 1. Beitrag erläutert.
Zu 2: wenn du etwas nicht verstehst, was aus obigem Zitat klar wird, wieso versuchst du dann zu antworten?

Zitat:
du weisst die Umma ist gespalten und ich bitte dich im Namen allahs deinen Verstand zu benutzen in dem du für die Wahrheit Offen bist.


Die Wahrheit Gottes ist wichtiger als die Umma.

Zitat:
.Du sagst gemäss Quran muss man 2 Rakhat Beten! Wo steht das wenn du mir das sagst gebe ich dir alles was du willst?


Wurde im 1. Beitrag erläutert.

Zitat:
". Und was euch der Gesandte gibt, das nehmt, und was er euch verwehrt, darauf verzichtet." (59:7)

Dann erkläre mal was Allah der Erhabene hier mit meint?


Dass der GESANDTE Gottes im Namen Gottes handelt (wer dem GEsandten gehorcht, hat Allah gehorcht 4:80).

Da der Gesandte NICHT aus persönlichem Antrieb geredet hat, ist es auch logisch. Der Gesandte ist ein Kanal Gottes, durch ihn spricht Gott mit uns.

Doch der Vers erwähnt nicht man soll MOHAMMED als MENSCH gehorchen. Ich hoffe, das wird endlich mal klar.

Zitat:
Warum wir der Gesandte(Allahs Heil und Frieden seien auf ihn) zum Vorbild der Muslime gemacht wenn er angeblich doch nur Allahs Wort(Edle Quran Offenbart bekommt)?


Weil er ein Vorbild ist! Sein Vorbilds-Beispiele findet man auch im Qur'an. Auch seine Fehler findet man im Qur'an!

Zitat:
Z.B wo dort drin steht ist oder auf welcher art und weise das Gebet vollzogen werden muss, aber statt dessen kamen Beispiele aus alten Texten.


Aufmerksamer lesen - bessere Fragen stellen!

Zitat:
Oder Bitte? hat die >Frage gestellt warum Gott ständig daruaf hingewiesen hat den Propheten zu folgen?oder warum er ihn zum Richter gemacht zwischen den Muslimen und zaf-af konnte keine Antworten die glaubwürdig sing aufweißen?


Lesen lesen lesen. Lies im Namen deines Herrn, der erschuf (96:1)

Iqra!

Zitat:
Mir kan es so als würde zaf-ad die Bedeutungen des Kuran selbst deuten?


Ist das verboten?

Zitat:
Also wir sehen hier das die Beweise für die Sunna(Authentische Überlieferungen über dem was der Gesandte in der Religion befohlen hat) ihm in dessen zu folgen, Unmissverständlich sind.


Wieso sagt der Qur'an was anderes?

7. Al-A'raf
Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Barmherzigen

Alif Lam Mim Sad. [7:1]
(Dies ist) ein zu dir hinabgesandtes Buch; du sollst seinetwegen nicht bedrückt sein; und du sollst damit warnen; und es soll eine Ermahnung für die Gläubigen (sein). [7:2]
Folgt dem, was zu euch von eurem Herrn herabgesandt wurde, und folgt keinen anderen Beschützern außer Ihm. Wie wenig seid ihr (dessen) eingedenk! [7:3]


Zitat:
Hiermit verabschiede ich mich und wünsche Bitte? die Rechleitung denn er spricht Unausweichlich die Wahrheit.


Eine ewige Behauptung, wer will das beweisen? Hast du mit Gott persönlich gesprochen?

Zitat:
Das Eizige was du gut kannst leute Zetieren


Zitieren? Qur'an allein!