Der Qur'an bestätigt Jesus, nicht Paulus!


Selam/Shalom/Pax/Frieden für alle!

Meine Zwischenbilanz der "biblischen Reise":
- Wieso gibt es so viele Unterschiede zwischen Christentum und Islam?
Wer macht diese Unterschiede?

Paulus, früher Saulus genannt, wird von den einen als Heiliger, als Apostel gefeiert, während andere Paulus für einen Fälscher halten.

- Wer ist Schuld daran, dass die Dreieinigkeit gelehrt wird? Wer hat die falschen Samen gesät, die nun das heutige m.E. polytheistische Christentum gründen?

Auf meiner Reise durch die Bibel habe ich immer wieder folgendes bemerkt:

Die Lehren von Paulus widersprechen sich vehement mit dem Qur'an! Doch die Evangelien enthalten vieles, was im Qur'an ebenso bestätigt wird.

Zitat:
Wie in seiner römischen Umwelt üblich, wertet Paulus folglich auch die Frau ab, obwohl sie bei Jesus als gleichwertig geachtet war. Sie soll in den Versammlungen schweigen und zu Hause den Mann fragen (1. Korintherbrief 14, 33-35). Christus ist bei Paulus das Haupt nur des Mannes, "der Mann aber ist das Haupt der Frau" (1. Korintherbrief 11, 3). Und: "Der Mann ... ist Gottes Bild und Abglanz; die Frau aber ist das Mannes Abglanz" (V. 7). Und weiter: "Der Mann ist nicht geschaffen um der Frau willen, sondern die Frau um des Mannes willen" (V. 9).


Jesus sah die Frau dem Manne gleich, während Paulus diese Lehre nicht verbreitete, wie oben im Zitat prägnant erörtert wird. Jesus steht in dieser Sache mit dem Qur'an kongenial, die Frau ist dem Mann gleich.

So z.B. war es eine grosse Erschütterung für die Kirche, als die Wissenschaft der Biologie herausfand, dass die Männer gleich viele Rippen besitzen wie die Frauen. Gemäss altkirchlicher Lehre war es so, dass der Mann eine Rippe weniger habe, da Gott die Frau aus der Rippe Adams erschaffen hatte. Eine Vermutung, die durch die Wissenschaft, u.a. auch Gottes Gesetz, widerlegt wurde!

Doch auch auf meiner Reise ohne den Qur'an sah ich, wie Paulus die Lehre Jesu von Nazareth verfälschte. Jesus lebte noch zu Paulus' Zeiten, doch Paulus interessierte sich nicht dafür, ihn persönlich zu treffen. Paulus tretet sehr selbstbewusst und sicher auf (was man aus seinen Briefen lesen kann). Andererseits weiss er, dass er demütig sein muss. Er ist redegewandt und geübt im argumentieren. Paulus bezichtigt vermehrt "Andersdenkende" mehrmals der Heuchelei, sieht eigenständig denkende nicht gerne uvm.

Jesus lehrte, selber zu denken.

Paulus war früher ein verbitterter Gegner von Jesus, bis ihm "eine Gestalt erschienen war", die Jesus zu sein schien. So akzeptierte er Gottes Gesandten.

Doch woher will Paulus wissen, dass der Jesus aus seiner Vorstellung, derjenige Jesus von Nazareth war?

Jesus, der Christus, scheint bei Paulus nur mehr "ein bloßes Motiv" zu sein, wie der Philosoph Friedrich Nietzsche ihm vorwirft, eine "metaphysische Figur, der man alles unterschieben konnte".

Nach all diesen Erkenntnissen bin ich auf folgende Seite gestossen, die eben von allem auch berichtet, was ich geschrieben habe!

http://www.theologe.de/theologe5.htm

Was mich bei meiner Reise immer wieder wunderte: Kann ich Bukhary mit Paulus vergleichen, der die Lehre der Religion zerstört hat?

Diese Frage wird mich noch einige Monate beschäftigen!

Frieden!
Hallo zaf-ad,

zufällig habe ich vor 2 Tagen genau den gleichen link gelesen. Das hat mir auch sehr zu denken gegeben, und auch den Wunsch mich da noch weiter zu informieren.

Frage an dich: Wer ist Bukhary?

LG
Kiki
Hallo Kiki,

nochmals kurz zum Thema: ich war immer positiv überrascht von den Bibeln, weil ich vielmals den Qur'an wiedererkannt hatte!

So z.B. vergleiche man Koran 3:51 mit Johannes 20:17, Matthäus 7:21, Markus 12:29-33

Und noch viele weitere Stellen. doch Paulus war immer derjenige, der völlig aus der Reihe tanzte.

Nun ja. das ergibt noch weitere Informierungsarbeit für mich .

Bukhary ist in weiten Kreisen des Islam ein hoch angesehener Ahadith-Sammler. Ahadith bedeutet übersetzt: Ausspruch, Aussage, Verkündung.

Die Ahadith-Bücher (die bekanntesten sind die von Bukhary und Muslim) sollen gemäss den Sunniten die "authentischen Überlieferungen" Mohammeds darstellen.

Eine ganze Ahadith-Wissenschaft wurde aufgestellt, um sichergehen zu können, dass die Ahadith auch wirklich authentisch sind.

Die Ahadith werden nach Authentizität kategorisiert in absteigender Reihenfolge "Sahih", "sunan" und "daif".

Doch Fehlschlag! Es ist eine Tatsache, dass viele "Sahih"-Ahadith sich mit dem Qur'an widersprechen. Und wenn man auch mit dem Herzen überprüft, so weiss man auch, dass der Prophet aus dem Qur'an nicht der Mensch aus den Ahadith ist!

In den Ahadith findet man z.B. Sätze wie "Die meisten Höllenbewohner sind Frauen" oder "Tötet die Hunde!" oder "schlechtes Glück ist in der Frau" oder "Gott ist die Zeit" oder "Töten von Islam-Abfälligen ist erlaubt".

So gesehen hat Bukhary nicht den Qur'an verfälscht sondern die Lehre, die Seele, die Früchte des Islam in einen Mislam (Menschen-Islam) umgewandelt.

Doch wer von den beiden wirklich schlimm ist, das wage ich nicht zu behaupten. Gott entscheidet über sie am jüngsten Tag!

Also kurz: Bukhary war ein Gelehrter im 9. Jh. (2 Jh. nach dem Propheten), der sich die Aufgabe gestellt hatte, die angeblichen Aussprüche Mohammeds, die im Umlauf waren, zu sammeln und in einem Buch zusammenzufassen.

Frieden für alle!
Liebe Freunde

Bevor ich Bahai wurde, war ich r. k. Christ. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die Bibel erst wirklich gelesen habe, als ich kein Christ mehr war. Daher hatte ich aber einen gewissen Abstand in der Sichtweise. Die Problematik mit Paulus ist mir auch sehr stark aufgefallen. Nach meiner Überzeugung wird Paulus ein Stellenwert in der Bibel eingeräumt, der ihm einfach nicht zusteht.

In den Bahai-Schriften fand ich dann die Erklärung über die scheinbar unüberbrückbaren Gegensätze zwischen den Religionen. Sie liegen nicht in den ursprünglichen Religionen selbst, sondern in den Riten, die von den Anhängern beigefügt wurden und in den unterschiedlichen Bedürfnissen der Zeitalter in denen sie offenbart wurden.

Daher bin ich auch überzeugt, dass der Wesenskern aller Religionen, der selbe ist und es ist daher nur natürlich, wenn sich die Evangelien mit dem Koran auf weiten Strecken einig sind. Wenn man nämlich die Bahai-Schriften studiert, so findet man sich sowohl als Christ, wie auch als Moslem direkt angesprochen. Der Wesenskern ist einfach der gleiche, ja sogar der selbe. Daher auch der Glaube an die Wesenseinheit aller Gottesoffenbarer.
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Die einzige Vorwürfe die ich gelten lasse befinden sich in Teil 3 es ist mir auch in keiner Weise ersichtlich wo Paulus Jesus nicht bestätigt den oberen Teil des Textes kann man kaum ernst nehmen

an vielen Stellen entpuppt sich Paulus als genialer "Theologe" mit viel Sachverstand für die Spiritualität über den man trotzdem streiten kann da er charakterlische Schwächen aufweist deren Folgen etwas unglücklich waren

die allgemeine Aussage "Paulus entfernt sich von Jesus" kann man auch vor dem Hintergrund des Textes nur schwer gelten lassen wie immer bei solchen (lächerlich) kritischen Texten kaufe ich den Autoren ihren guten Willen nicht ab

es ist gut möglich dass die ein oder andere Äußerung des Paulus dem ein oder anderen sauer aufstößt aber wir leben in einer Zeit ohne Glaubenszwang jeder kann sich seine Spiritualität frei gestalten also warum lässt man Paulus nicht einfach bei seite lebt den Glauben so wie man möchte und wird glücklich damit? Da Vermute ich mal die Ursachen der Ablehnung liegen nicht in Paulus selbst
viel interessanter finde ich den Titel des Threads die Frage Koran und Jesus bechäftigt mich schon seit längerem

Zitat:
Wer ist Schuld daran, dass die Dreieinigkeit gelehrt wird? Wer hat die falschen Samen gesät, die nun das heutige m.E. polytheistische Christentum gründen?

Wie ich sehe hast du die Dreieinigkeit immer noch nicht verstanden
frag dich dochmal selbst warum du nun schon Monate damit beschäftigt bist Fehler in anderen Glaubensformen zu finden

zum Koran und Jesus könnte man mal einen extra Thread eröffnen

Phan
_________________
Korinther 4,21

Was wollt ihr? Soll ich mit dem Stock zu euch kommen oder mit Liebe und sanftmütigen Geist?
Lieber Phan

Die wenigsten Christen haben die Reife und das Wissen um Paulus einfach mal in die zweite oder dritte Reihe zu stellen.
Es wird einfach überdurchschnittlich viel von Paulus zitiert. Wenn ich mich nicht täusche, sind im NT mehr Paulusbriefe als andere Schriften.

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Lieber Robinson mein Herzensjunge von der Insel

Zitat:
Die wenigsten Christen haben die Reife und das Wissen um Paulus einfach mal in die zweite oder dritte Reihe zu stellen.


Darum habe ich dem Beitrag von Zaf-Ad auch widersprochen Paulus hat zwar Ansichten bei denen man vielleicht ins Grübeln kommt oder der Meinung ist sie passen nicht ins Bild (stellenweise passen sie vielleicht wirklich nicht hinein da bin ich mir selbst noch nicht sicher) aber Paulus befindet sich keineswegs im ständigen Widerspruch mit Jesus

die Unterschiedlichkeiten der Bibel inbesondere die Briefe zeigen das Christentum doch als Glauben des Individuums der nur wenig Spielraum für Verallgemeinerungen lässt

Paulus ist eben nur eine andere form des Glaubens streng genommen gibt es keine wahres und kein falsches Christentum solange man die Kernaussagen Jesu beachtet der Rest bleibt gemäß der Gottkindschaft dem Individuum überlassen

Zitat:
Es wird einfach überdurchschnittlich viel von Paulus zitiert. Wenn ich mich nicht täusche, sind im NT mehr Paulusbriefe als andere Schriften.


Um ehrlich zu sein kann ich es nicht beurteilen wer wie oft erscheint darauf achte ich so gut wie nie

es ist vollkommen belanglos wer wann wie wo zitiert wird solange der Kernaussage nicht verletzt wird und ich wüsste nicht wo Paulus dieses tut

Phan

übrigens geht es hier ja nicht wirklich um Paulus es geht (wie immer immer immer) um die Überlegenheit des Koran
_________________
Korinther 4,21

Was wollt ihr? Soll ich mit dem Stock zu euch kommen oder mit Liebe und sanftmütigen Geist?
Zitat:
übrigens geht es hier ja nicht wirklich um Paulus es geht (wie immer immer immer) um die Überlegenheit des Koran


Nein überhaupt nicht!

Auch wenn der Titel das andeuten sollte, war es nicht meine Absicht! Vielleicht aber merke ich es selbst auch nicht mehr.

Zitat:
aber Paulus befindet sich keineswegs im ständigen Widerspruch mit Jesus


Auch Bukhary befindet sich nicht im ständigen Widerspruch mit Mohammed!

Meine Aussage wurde nicht verstanden. liegt wohl eher an mir und meiner knappen Wortwahl.

Zitat:
Paulus ist eben nur eine andere form des Glaubens streng genommen gibt es keine wahres und kein falsches Christentum solange man die Kernaussagen Jesu beachtet der Rest bleibt gemäß der Gottkindschaft dem Individuum überlassen


Doch diese "andere Form des Glaubens" bestimmt das christliche Denken!

Plus, wenn es nach mir geht, so will ich keine andere Form des Glaubens, sondern den gleichen Glauben anstreben, den Jesus von Nazareth hatte!!!

Das wäre für mich als Christ unabdingbar! Nicht Paulus, sondern Jesus allein in diesem Sinne! Paulus war nur ein starker Theologe zu seiner Zeit.

Würde ich ihm folgen, so täte ich genau das, was Jesus nicht wollte.

Jesus wollte, das man selbstständig und offen denkt, doch Paulus liess sich gar nicht in Frage stellen! DAS ist ein Widerspruch zwischen Paulus und Jesus! Zwar ein grober!

Zitat:
viel interessanter finde ich den Titel des Threads die Frage Koran und Jesus bechäftigt mich schon seit längerem


Das wurde von mir ja schon einmal eröffnet? Jesuss im Kuran

Du hast ja auch eine Frage hingepostet über "Zakah".

Oder ist es was anderes?

In Liebe & Frieden,
Zaf-Ad
Hallo Phan,

mich würde deine Meinung zu folgender (langer) Seite interessieren:

Titel: Trinität ist unbiblisch
Link: http://www.weltmanager.de/Trinitaet.html

Frieden!
Zitat:
Wie ich sehe hast du die Dreieinigkeit immer noch nicht verstanden
frag dich dochmal selbst warum du nun schon Monate damit beschäftigt bist Fehler in anderen Glaubensformen zu finden


Doch verstanden hab ich sie schon, allgemein annehmbar ist sie nicht, weil sie falsch dargestellt wird.

Philosophisch kann ich mit der Dreifaltigkeit vieles anfangen!

Ich bin vehement dagegen, Jesus als Wesensgleichen zu vergöttern, doch habe kein Problem damit die Göttlichkeit in Jesu zu vergöttern, weil sie aus Gott entstammt.

Die Göttlichkeit des Gottes findest du auch in Mohammed und auch in Jesus....

In diesem Sinne kann ich die Dreifaltigkeit auf Vielfaltigkeit erweitern, weil sie meinem Verständnis nicht entgegenkommt.

ABER

Gott selbst ist mehr als das! Allmächtiger, Allwissender, Allgütiger, einfach immer besser!
Der Vater regiert über allem. Er hat mehr Kenntnis etc.

Die Göttlichkeit einer Person ist nicht Gott! Gott selbst ist Derjenige, der mit nichts gleichzusetzen ist!

Meine bescheidene Meinung zur Dreifaltigkeit

Frieden!