Warum tut Gott mir das an?


Die härteste aussage wäre, wenn man sagt, menschen sterben einfach, finde dich damit ab.

Aber damit macht man es sich genauso zu einfach, wie alles als "göttliche Bestrafung" anzusehen. Ich finde der Tod gehört genuso zum Leben dazu, und schlimm ist es immer nur für die Hinterbliebenen. Das Problem ist ja vielfach einfach nur, dass wir, die angehörigen, nicht loslassen können, bzw wollen. natürlich, ist es schwer, einen von einem geliebten menschen abschied zu nehmen. aber wenn man anders denkt, vor noch nicht allzulanger zeit wurden menschen selten alt, kinder nicht erwachsen, und die zeit war überhaupt viel schwieriger. heute werden menschen 120 jahre alt und wir leben in einer halbwegs sicheren und friedlichne Welt.

Du sagst du glaubst an Gott, und dass er dir damit ein Zeichen setzen wollte? wenn man dem "tod begegnet", dann sollte man sich selbst immer daran erinnern, dass man nur einmal lebt, und das das leben erst deshalb so kostbar ist, weil es begrenzt ist. es kann so schnell vorbei sein. du hast auch gesagt, du würdest dich gerne noch mal bei ihm bedanken. das ihr nie gestritten habt, finde ich ja etwas seltsam. ich streite jetzt auch immer weniger mir meinem vater, aber ich rede auch immer weniger mit ihm^^
aber wenn du ein zeichen sehen willst, dann das: jeder mensch, der von dir geliebt wird, sollte auch immer das gefühl haben, dass du ihn liebst. wir sagen uns so und so viel zu selten, was wir aneinander finden. kleine aufmunterungen, Lob hin und wieder.
Man sollte jeden tag so leben, als seis der letzte, weils ganz einfach auch der letzte sein kann. und vorallem sollte man so leben, dass man, sollte man plötzlich nicht mehr sein, keine "rechnungen offen hat". das man wo es geht "nur gutes tut".

Ich weis, das klingt jetzt kitschig, aber das hat mich der tod gelehrt, vorallem, weil ich selber ne zeit lang sehr. nja, sagen mir mal so, hätte mich ein auto überfahren, wärs mir recht gewesen^^
_________________
Alles halb so wild

Klingding
Die härteste aussage wäre, wenn man sagt, menschen sterben einfach, finde dich damit ab.

Aber damit macht man es sich genauso zu einfach, wie alles als "göttliche Bestrafung" anzusehen. Ich finde der Tod gehört genuso zum Leben dazu, und schlimm ist es immer nur für die Hinterbliebenen. Das Problem ist ja vielfach einfach nur, dass wir, die angehörigen, nicht loslassen können, bzw wollen. natürlich, ist es schwer, einen von einem geliebten menschen abschied zu nehmen. aber wenn man anders denkt, vor noch nicht allzulanger zeit wurden menschen selten alt, kinder nicht erwachsen, und die zeit war überhaupt viel schwieriger. heute werden menschen 120 jahre alt und wir leben in einer halbwegs sicheren und friedlichne Welt.

Du sagst du glaubst an Gott, und dass er dir damit ein Zeichen setzen wollte? wenn man dem "tod begegnet", dann sollte man sich selbst immer daran erinnern, dass man nur einmal lebt, und das das leben erst deshalb so kostbar ist, weil es begrenzt ist. es kann so schnell vorbei sein. du hast auch gesagt, du würdest dich gerne noch mal bei ihm bedanken. das ihr nie gestritten habt, finde ich ja etwas seltsam. ich streite jetzt auch immer weniger mir meinem vater, aber ich rede auch immer weniger mit ihm^^
aber wenn du ein zeichen sehen willst, dann das: jeder mensch, der von dir geliebt wird, sollte auch immer das gefühl haben, dass du ihn liebst. wir sagen uns so und so viel zu selten, was wir aneinander finden. kleine aufmunterungen, Lob hin und wieder.
Man sollte jeden tag so leben, als seis der letzte, weils ganz einfach auch der letzte sein kann. und vorallem sollte man so leben, dass man, sollte man plötzlich nicht mehr sein, keine "rechnungen offen hat". das man wo es geht "nur gutes tut".

Ich weis, das klingt jetzt kitschig, aber das hat mich der tod gelehrt, vorallem, weil ich selber ne zeit lang sehr. nja, sagen mir mal so, hätte mich ein auto überfahren, wärs mir recht gewesen^^
_________________
Alles halb so wild

Klingding
Hallo Asto,

ich kann deine Zweifel verstehen.Man darf aber nicht vergessen dass das Leben ein Test ist und gegenüber dem Jenseits so kurz ist als würde man einen Finger in den grossen weiten Ozean tauchen und wieder herausziehen.

Ich hätte vielleicht eine Antwort warum das passiert ist aber ich habe einen anderen Glaube als du.
In jedem Fall muss es eigentlich nichts schlechtes sein wenn ein Mensch früh sterben muss vor allem bei einem Kind,ein Kind hat keine Sünden dass heisst es ist eine Begnadigung von Gott da das Kind nicht bestraft werden kann.Ein Mensch der vielleicht schon mit 30,40 oder 50 Jahren gehen muss nimmt Gott vielleicht zu sich weil Gott weiss was passiert und dieser Mensch vielleicht schlimme Sünden begehen würde und dafür Bestrafung erleiden müsste,also wieder eine Begnadigung Gottes.

Wobei ich jetzt nicht weiss ob du mit dieser Erklärung was anfangen kannst weil es ja im Christentum so ist dass Jesus(Friede sei auf ihm) die Sünden auf sich genommen hat.aber wozu gibt es dann eine Hölle (die es ja im Christentum auch gibt) meiner Meinung nach aber total unter den Teppich gekehrt wird.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel viel Kraft!

Forum -> Gott