Stirnpickel und Sonnenbrand


Hallo der Ding!

Bin schon wieder zurück aus der Natur und hab nun zusätzlich zum Stirnpickel n Sonnenbrand. Aber das kommt wohl davon, dass wir Menschen Natur nicht mehr so gewöhnt sind.

Dein "sorry" finde ich sympathisch und es zeigt mir, dass du nicht ganz so dickköpfig bist, wie ich selbst (manchmal).
Nein- verletzt war ich nicht direkt, eher etwas mißmutig, dass in Diskussionen so oft auf eine emotionale Distanz gegangen wird, anstatt sich inhaltlich weiter auseinanderzusetzen.

Stimmt: "Grausam" hast du gar nicht geschrieben! "Ungerecht" war das Schlagwort von dir.(und ich hab grausam draus gemacht- obwohl ich immer überall drauf hinweise, genau hinzuschauen! Tja.)

Inhaltlich bleibt es dennoch bei meiner gleichen Darstellung.

Natürlich hast du Recht, dass der Mensch aus der Natur stammt.
Aber daraus abzuleiten, dass Kultur Teil der Natur ist, halte ich für "gefährlich". Weil die Unterscheidung schon wichtig ist! Ansonsten verführt diese Ansicht sehr leicht dazu, vieles der "Grausamkeiten" auf dieser Welt einfach einer "Naturgegebenheit" zuzuschreiben. Und damit wäre es schon wieder entschuldigt.?!

Unsere Kultur und unser Bewußtsein beinhaltet eine Verantwortung gegenüber der Welt! (Die Tiere zum Beispiel nicht haben.)

Und diese Verantwortung beinhaltet, dass wir uns damit auseinanderzusetzen (und möglichst wieder -zusammmen-) haben, woher wir kommen, warum wir hier sind, weshalb wir Bewußtsein haben, was unsere Aufgabe auf dieser Welt ist. (Religion kommt von "religio", was "Rückbindung" bedeutet)

Denn hätten wir keine Aufgabe, würde auch das walnußgroße Gehirn eines Brontosaurus eben auch für uns Menschen ausreichen- wenn es einfach nur um das Überleben an sich ginge.?

Und so mache ich mir halt persönlich Gedanken, wie das alles zusammenhängen könnte, was unsere Aufgabe sein könnte, was Jesus gemeint haben könnte (und Buddha und Mohammed und.)- ob es eben nicht DOCH vielleicht einen gemeinsamen Weg für uns Menschen gibt, den wir auch gemeinsam, einander helfend gehen können.

Einen Weg zu mehr Klarheit, zu mehr Erkenntnis, zu mehr Verständnis und somit zu mehr Achtung, Vertrauen und Liebe.

Das mag sich jetzt kitschig anhören, doch ich glaube daran in meinem tiefsten Herzen.!

Und dazu gehört, sich einer Ent- täuschung nach der anderen im Leben zu stellen, bis wir die ganze Wahrheit ertragen können!
Das verlangt Mut, denn auf diesem Weg gibt es im Verlauf immer weniger "Netze und doppelten Boden", wenn wir unsere Täuschungen, was unsere Weltsicht betrifft, immer weiter "enttarnen".

Aber da ist vielleicht Jeder an einem anderen Punkt in seinem Leben, wo unterschiedliche Sachen relevant sind.

Ich glaube an einen gemeinsamen Weg, den wir alle gehen werden (der eine früher, der andere später).

Gut (der) Ding braucht Weile.?

Genieß die Sonne, ciao erstmal!