Wer hat Gewissheit über seine persönliche Sündenvergebung?


Ich möchte hier einmal fragen, wer sich völlig sicher ist, dass Jesus Christus am Kreuz für meine Sünden gestorben ist und meine Schuld dort gesühnt hat.

Gruß Jürgen, der diese Gewissheit hat.
Weil kein Mensch wirklich für sein Sünden verantwortlich gemacht werden kann, ist ein auf sich nehmen dieser Sünden bloß ein art Kartenspielertrick!

Jesus wollte uns damit bloß zeigen, dass Sünden keine Last sind, wenn ein Mensch alleine alle Sünden aller Menschen tragen kann.
Zu behaupten, Jesus sein so stark (was er selber auch abstreiten würde), dass er allein alle "schweren" Sünden auf sich nehmen könnte, ist ein Irrglaube; die Sünden sind so unendlich Leicht, dass sie letztendlich niemanden belasten, DAS ist die Wahrheit, die dahinter steckt. . .
Code:
Ich möchte hier einmal fragen, wer sich völlig sicher ist, dass Jesus Christus am Kreuz für meine Sünden gestorben ist und meine Schuld dort gesühnt hat.


Woher sollen wir denn wissen, ob er ausgerechnet für deine Sünden gestorben ist?

Da du zur fraglichen Zeit noch sehr jung gewesen sein dürftest, wage ich dennoch die Vermutung, dass er es nicht deswegen tat.
"Jesus ist für Dich gekreuzigt worden" lautet einer der von missionierenden Christen am häufigste benutzten Sätzen, "und du bist nicht bereit, sein Geschenk anzunehmen."
Hierauf antwortete ein Indianer einmal treffend: "Ich sehe mich nicht schuld daran, wie ihr mit ihm umgegangen seid. Wäre er zu uns gekommen, so hätten wir ihn freudig aufgenommen."
Hier wird damit gearbeitet, anderen ein schlechtes Gewissen zu machen.
Da hier die Wirkung (Kreuzigung) der Ursache (unsere Sünden) vorauseilt, was ja selbst schon sehr fragwürdig ist, wird uns hier auch noch die Möglichkeit genommen, für unsere Fehler selbst einzustehen.
Sehen wir aber Sünde als einen notwendigen Wachstumsprozess der Seele an, der eine unreife Seele (wir alle haben sie gewissermaßen) ausmacht, so ist Sünde nicht mehr schlecht, denn es ist eine Vorstufe zur Reife.
Würden aber alle Sünden vergeben, so würden wir nicht mehr das ernten, was wir säten. Ein seelischer Wachstumsprozess wäre dann kaum noch möglich.


Ausgerechnet im Namen Jesus wurde auf dieser Welt mehr gemordet, gefoltert und unterdrückt, als in irgend einen anderen Namen.
Das ist nicht Jesus anzulasten sondern Menschen, die glaubten, dass das Bekenntnis zum Christentum ausreicht, sich über das eigene Handeln und seine Folgen kein Gewissen zu machen.
So gesehen birgt dieses Dogma eine große Gefahr.

Gruß Martin

Forum -> Gott