Üble Nachrede verlöscht das Licht des Herzens


Zitat:
Auch soll der Sucher üble Nachrede als schweres Vergehen betrachten und sich von ihrem Einfluß fernhalten, denn sie verlöscht das Licht des Herzens und erstickt das Leben der Seele. Baha'u'llah, Buch der Gewißheit


Zitat:
Mord und Totschlag, der uneheliche Beischlaf, üble Nachrede und Verleumdung sind euch verboten. So haltet euch fern von dem, was in den heiligen Büchern und Tafeln verboten ward. Baha'u'llah, Heiligstes Buch


Zitat:
O ihr Geliebten des Herrn! Wenn jemand über einen Abwesenden Schlechtes sagt, führt das nur zu dem einen Ergebnis: Er dämpft die Begeisterung der Freunde und macht sie gleichgültig. Denn üble Nachrede entzweit und ist der Hauptgrund dafür, daß sich Freunde zurückziehen. Wenn jemand Schlechtes über einen Abwesenden sagt, haben seine Zuhörer die Pflicht, ihm auf geistige, freundliche Art Einhalt zu gebieten und ihm etwa folgendes zu sagen: Könnte diese Herabsetzung einem guten Zweck dienen?

Wenn sich aber jemand anschickt, Gutes über einen anderen zu sagen, wenn er seine Lippen zum Lob eines anderen öffnet, bringt er bei seinen Hörern eine Saite zum Schwingen, und Gottes Odem regt sie an. Ihre Herzen und Seelen jubeln über die Erfahrung, daß hier, Gott sei gedankt, dem Glauben eine Seele angehört, die ein Brennpunkt menschlicher Vollkommenheiten ist, eine Verkörperung der Gnadengaben des Herrn, ein Mensch von beredter Zunge und strahlendem Antlitz, in welcher Versammlung er auch sei, ein Wesen, dem der Sieg auf die Stirn geschrieben steht, den Gottes süße Düfte bestätigen.

Welches ist nun der bessere Weg? Ich schwöre bei der Schönheit des Herrn: Wann immer ich Gutes von den Freunden höre, wird mir das Herz voll vor Freude; wenn ich aber auch nur andeutungsweise erfahre, daß sie schlecht miteinander auskommen, übermannt mich der Kummer. So geht es 'Abdu'l-Bahá. Urteilt selbst, was eure Pflicht ist. Abdu'l Baha, Briefe und Botschaften


Zitat:
Die schlimmste Eigenschaft und die größte Sünde ist die üble Nachrede, ganz besonders, wenn sie vom Munde der Gläubigen Gottes ausgeht. Abdu'l Baha, Briefe und Botschaften

_________________
"Alle Religionen lehren, daß wir einander lieben und unsere eigenen Fehler herausfinden sollten, bevor wir uns erkühnen, die Fehler anderer zu verdammen, und daß wir uns nicht über unseren Nächsten erheben dürfen." -- Abdul-Baha
Und wie verhalte ich mich, wenn ich selbst Opfer
übler Nachrede wurde?

Es ist sehr schwer, solches zu vergessen oder
zu verzeihen, weil es einem immer und immer
wieder, wie so vieles andere, nachgeht.

Ist es sehr weit hergeholt, dass ich diese
Menschen als "Seelenfresser" bezeichne?

Letztlich richtet solches Verhalten, zumal
völlig ungerechtfertigt, seelischen Schaden
an, der eben nicht wie in Kratzer oder Schnitt
in der Haut nach ein paar Tagen verheilt...

Verstanden habe ich bis heute noch nicht,
warum Menschen, die solches tun, nicht
darüber nachdenken, was sie anderen damit
antun. Oder aber sie wissen es ganz genau und
tun es deshalb.
_________________
was mich nicht umbringt, macht mich stark
----------------------------------------------------
Nicht um meinen Bruder zu besiegen,
suche ich Kraft, sondern meinen
größten Feind, mich selbst.
'Laß sie schwatzen, laß sie schmähen!
Wer den Himmel verbrennen will, erschöpft sich nur.
Höre ich ihre Worte, glaube ich süßen Tau zu trinken.
Sie läutern mich - ich trete ein ins Unaussprechliche!
Vermagst du Klatsch als Wohltat zu empfinden,
kann der Verleumder dir als weiser Führer diesen.
Wie könntest du sonst die übernatürliche Kraft
liebender Geduld hervorbringen?'

Yung-chia Hsüan-chüeh (665-713)