Die Kraft Gottes in unseren Wunder


Man spricht sehr oft über die Wunder die Jesus bewirkt hat.

Wir sollten uns aber des öfteren darauf konzentrieren, dass jeder von uns Wunder, im Großen und im Kleine, bewirken kann und SOLL.

Diese Wunder werden wir nicht wieder in einem großen Buch finden, aber sie werden vielleicht eine kleine Wunde in eines Menschenherzens heilen. Das muss uns genügen.

Gott hat uns die Verantwortung für unsere Mitmenschen übertragen und deshalb müssen wir aufmerksam durchs Leben gehen. Schon ein kleines Lächeln, eine liebe Geste, undundund kann für einen anderen Menschen ein kleines Tageswunder sein.

Wir sollte nicht an diesem Talent, das uns allen gegeben ist, sparen.
Dieses Wunder durfte ich erfahren:

Als ich 12 Jahre alt war, wurde meine Mutter sehr krank. Sie verbrachte ebenfalls 12 Jahre in dieser Krankheit die sich mehr und mehr ausbreitete. Die letzten 6 Monaten vor ihrem Tod musste ich sie leider im Krankenhaus lassen. Ich war nicht mehr in der Lage sie zu Hause zu pflegen. Sie musste rund um die Uhr versorgt werden und ich hatte die Kraft nicht mehr.

Ich war ein Kind als die Krankheit begann und war eine junge Frau als meine Mutter starb.

Mein Vater hatte die Familie schon längst verlassen. Er hat dem ganzen Druck nicht stand gehalten. Hat das Ganze gerade mal ein halbes Jahr ausgehalten.

Zerrissen zwischen Selbstvorwürfen, weil ich die Mama nicht mehr zu Hause halten konnte und "verbraucht" seelisch und körperlich, durch die lange Zeit der Ungewissheit und Anstrengung, ging ich einmal zu Fuß vom Krankenhaus bis nach Hause.

Noch nie habe ich so geschimpft wie an diesem Tag. Ich beschimpfte Gott. Ich fühlte mich ganz und gar im Stich gelassen. Ich weinte und schimpfte zugleich.

In diesem Zustand ging ich auch Abends schlafen, traurig, zornig, leer.

Am anderen Morgen wachte ich auf, frisch und munter, so als hätte ich 4 Wochen Urlaub gehabt. Mir ging es einfach nur blendend. Warum? Ich saß gerade beim Frühstück, da klingelte es.

Vor mir stand eine junge Frau aus der Nachbarschaft mir der ich mich noch nie unterhalten hatte.

Sie meinte: "Ich habe gehört wie lange sie Ihre Mutter pflegen und dass ihre arme Mutter jetzt im Krankenhaus ist". Das muss doch alles sehr schwer für sie sein, ganz besonders weil sie alleine da stehen. Ich möchte ihnen helfen. Was kann ich ihnen denn abnehmen? Ich könnte zum Beispiel für Sie mitkochen. Ob ich jetzt für 2 Leute koche oder für 3, das spielt doch keine Rolle."

Könnt ihr euch vorstellen wie ich mich gefühlt habe? Ich war dem Lachen und Weinen gleich nah.

An diesem Tag begann eine Freundschaft die bis zum heutigen Tag anhält und die alle Höhen und Tiefen überstanden hat.
Liebe Pichou,

Als allererstes:

Herzlich Willkommen!



Das ist ja so eine berührende Geschichte, die Du da schreibst. Faszinierend, wie die "Wege des Herren" wirken - es ist tatsächlich ein Wunder. Ich habe selbst so oft schon erlebt wie aus einer Situation heraus, die vollkommen auswegslos erschien, plötzlich Neues entstand - so unerwartet und so plötzlich!

Zitat:
O Sohn des Menschen!
Meine Trübsal ist Meine Vorsehung. Äußerlich ist sie Feuer und Züchtigung,
zuinnerst aber Licht und Gnade. Eile ihr entgegen, auf daß du ein ewiges
Licht und ein unsterblicher Geist werdest.


Man muss versuchen die Augen zu öffnen, dann sieht man, welche Wunder Gott bewirken kann, wenn man sich fest an ihn hält.

Zitat:
Ich weinte und schimpfte zugleich.

Es gab ein Alter, da war ich ständig so drauf

Schönen Abend,
friend
_________________
"Alle Religionen lehren, daß wir einander lieben und unsere eigenen Fehler herausfinden sollten, bevor wir uns erkühnen, die Fehler anderer zu verdammen, und daß wir uns nicht über unseren Nächsten erheben dürfen." -- Abdul-Baha
Liebe Pichou,

o wie sehr berührt mich deine Geschichte. Ich danke dir von ganzem Herzen daß du sie mit uns teilst...

Von Herzen willkommen hier im Forum, und viel Freude wünsch ich dir hier!

Alles Liebe von Yojo
_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)
Liebe Pichou,

wie schön, dass Du hier im Forum bist! Wie schön, Dir somit begegnen zu dürfen!

Deine Worte haben mich tief beeindruckt, weil ich ebenso fühle und Deine Meinung teile! Soooo viele Wunder geschehen, die wir gar nicht wahrnehmen. Manchmal schickt Gott einen Engel in Menschengestalt. Man muss nur ein offenes Herz haben!

Wie recht Du hast. Auch ein liebevolles Lächeln kann jemanden den Tag erhellen - vielleicht in einer gerade dunklen Phase. Darum sollten wir nie damit geizen. Es zählen so sehr (vielleicht wirklich ausschließlich) die Spuren der Liebe, die wir hier auf Erden hinterlassen!

Wie schön auch Deine Geschichte, und wie schön, eine so liebe Freundin gefunden zu haben. Das war halt der Engel, den Gott Dir geschickt hat, als Du Dich am Ende Deiner Kraft wähntest und Gott sogar beschimpft hast! Man sieht, ER versteht uns!

Ich habe auch oft die Erfahrung gemacht, dass ein unsichtbarer Engel da war, wenn es galt, Gefahren von mir fernzuhalten. So düste ich mal über die Autobahn, wollte überholen (nichts im Rückspiegel zu sehen), und just in dem Moment, als ich auf die Überholspur wechseln wollte, fühlte ich eine sanfte Hand auf meiner Schulter und ein liebes, aber eindringliches Flüstern: "Dreh dich um!" Ich war total verdutzt, drehte mich um .. und da war ein Riesenlaster, der mein kleines Entchen und mich mit Sicherheit total zermalmt hätte. Er muss im toten Winkel gewesen sein!

Es gibt noch so viele andere Begebenheiten, die manche belächeln und belachen, aber ich habe es wirklich erlebt!

Ein strahlendes Lächeln schicke ich Dir, liebe Pichou,
und allerbeste Wünsche!

Désirée

Ein ebenso liebesvolles Lächeln gilt auch jedem zufälligen Leser!
_________________
Hütet euch, eine Seele zu kränken, ein Herz zu betrüben
oder einen Menschen mit euren Worten zu verletzen, sei er euer Bekannter
oder ein Fremdling, Freund oder Feind!


Wisst ihr zufällig wo ich informatinon zu Wunder oder Wunder im Christentum findenkann?

Forum -> Gott