Erinnerst Du Dich an Deine Träume?



Erinnerst Du Dich an Deine Träume?
Ja, ich träume oft und erinnere mich an alles
15%
 15%  [ 3 ]
Na ja, mal weniger mal mehr
45%
 45%  [ 9 ]
Ich erinnere mich an meine Träume, wenn ich es unbedingt will
15%
 15%  [ 3 ]
Nein, ich vergess meine Träume meistens wieder
25%
 25%  [ 5 ]
Stimmen insgesamt : 20

Hallo Luna,

mit "gewollten" ist gemeint, wenn Du Dich beim einschlafen in eine Situation hineinträumst. Meinetwegen Du willst der Formel 1 Weltmeister sein und Du stellst Dir vor im Cockpit eines Rennwagens zu sitzen, fährst von Sieg zu Sieg, oder Du fährst mit Absicht oder nicht mit Absicht in die Kiesgrube usw.... Also, wie Du auch sagst, wir bestimmen die Richtung.

Unbestimmte Träume, also die, die wir nicht träumen wollen sondern sie kommen von alleine zeigen uns eventuell etwas bestimmtes. Wollen uns eventuell warnen, hinweisen, .....

Was verstehst Du mit

Zitat:
andere wiederum arbeiten etwas auf ...hab' ich was vergessen ? *überleg*... nein, mir fällt gerade nicht mehr ein.


Liebe Grüße
Magellan
uff lieber Magellan....

ich habe mich noch nie in etwas hineingeträumt, also in meinem Kopf Situationen geträumt bei vollem Bewußtsein (bilde ich mir jetzt mal so ein), mehr phantasiert....aber ein solches denken mit in den Traum nehmen ?
Es liest sich bei Dir so an, als würdest Du fast nur so träumen, das kann ich mir gar nicht vorstellen.... *verwirrt-bin*

was ich mit aufarbeiten meine...wenn mich lange Zeit etwas belastet, mehr im Unterbewußtsein, was mich aber in meinen Handlungen einschränkt, dann kann mir in einem Traum gezeigt werden, das da noch etwas ist. Mir gibt es dann so einen aha effekt, natürlich nur, wenn ich mir diesen Traum rüber retten konnte.
Mein Traum "schwanger", das war so etwas und als ich dann real zu einer Lösung kam, war in einem nächsten Traum das Kind geboren!

Träume die ich selbst bestimmen könnte, wären für mich nicht echt, weißt Du wie ich das meine ? Sie würden mir nichts bringen, denn dafür habe ich meine (zugegebener Maßen) ausgeprägte Phantasie .

LG
Luna
Liebe Luna,

ich kann beim Schlafenlegen und richtig Schlafen alles erträumen was ich möchte. Diese Träume sind oft realistischer als man denken würde aber eben nicht die Realität, die wir beim bewußten Wachzustand durchmachen. Ich kann die Wirklichkeit und Träumerei vollkommen unterscheiden und trennen. Nachts ist nachts und tages ist tages.
Darüberhinaus, die Phantasie kann man auch mit ins Schlaf nehmen!

Natürlich träume ich auch oft unbewußt, von diese merke ich morgens beim aufstehen fast nichts mehr oder mal mehr, mal weniger. Manchmal fällt es mir tagsüber wieder ein obwohl ich diese Träume nicht wollte und amüsiere mich köstlich was das für ein sch... war.
Nachtrag: Meine gewollten Träume halten nicht nonstop bis zum Aufstehen. Ob diese in der Nacht 1 Stunde oder mehr dauern weiß ich nicht.
Lieber Magellan,

es erstaunt mich nur, da ich von anderen hörte, sie müßten richtig dafür üben, um solche Träume zu haben !

Ich denke schon, dass man seine Träume von der Realität abgrenzen kann und das natürlich auch sollte ! Mich intressierten Träume, schon immer, nicht nur meine, auch die anderer, vondaher bin ich sehr froh, dass hier in diesem Forum darüber gesprochen wird !

Menschen die die Realität nicht von ihrer Traumwelt unterscheiden können, ich kenne ein Exemplar....und das kann einem das Leben zur Hölle machen.
Zwar träume ich viel und habe auch eine ausgeprägte Phantasie, aber ich kann es auch sehr gut trennen, dass ich keine luziden Träume habe, liegt wohl daran, dass ich vor dem Schlafen gehen immer den Kopf voll von realen Dingen habe, die mir eben dann im Traum wieder begegnen.
naja, wie auch immer.

Ich finde es nur einfach super intressant !!!!

LG
Luna
Liebe Luna,

man muß nicht hart dafür üben, um alles erträumen zu können. Wenn Du Bücher liest ABER auch viele Filme anschaust, das bringt auch den gewünschten Effekt.

Ein Beispiel:

Ich sehe mir den Film "Zurück in dier Zukunft" an, übrigens diese Triologie könnte ich mir mindestens 1 x die Woche reinziehen, weil die Schauspieler, Handlung, Spezialeffekte, Umgebungen, .... einfach genial ist. Und Nachts beim einschlafen denke, ich sei z. B. "Martin McFly" und duelliere nun mit "Biff Tanner", fahre den "fliegenden DeLorean", .... erlebe, durchlebe den Film als ob ich auch original mit drin wäre.
(nicht den kompletten Film, sondern bestimmte Szenen)

Oder andere Beispiele: u.a. Star Wars, Der Soldat James Ryan, Schimanski Terminator II, Die drei Musketiere, Herr der Ringe usw, usw...
Zeichentrickfilme u. ä. träume ich nicht, das liegt wohl am Alter.
Ach ja und ich trüme auch niemals andere Menschen zu liquidieren.
Jetzt fragen sich bestimmt einige von Euch, wie träume ich Kriegsfilme oder Aktionfilme wo geschossen wird etc... Nun, ich sehe mich z. B. mit den anderen Schauspieler die Umgebung abzusuchen, oder wir rennen davon weil die Gegner zu stark schießt, ......
Schlägereien finden selten statt und wenn, dann so wie bei "Spiderman I" als der "Peter Parker" in der Schule sich verteidigen tut.
Nur, in der Realität würde ich nicht den Larry machen und versuchen falls es zu solchen Situation kommen sollte wie im Film, z. B. 90° an die Wand springen und versuchen ein Position einzunehmen wie Spiderman.



Wir besprachen bereits die klare Trennungslinie zwischen Traum und Wirklichkeit, was mich interessieren würde ist, könnte ich auch so in der Nacht träumen, wenn ich vollbeschäftigt wäre? Meinetwegen so wie jemand, der Familie mit Kinder hat, Berufstätig ist, praktisch von morgens bis abends "auf Draht" ist. (?)
boha ! Magellan....*bauklötzer-staun*... ist ja irre, was Du schreibst !

Ich weiß nicht, aber wenn ich mir einen Film ansehe, dann kann ich mich da wohl reindenken und fühlen, aber ich hatte noch nie das Bedürfnis, einen Part aus einem Film selbst "erleben" zu wollen....*denk*....

Aber mir ist gerade etwas eingefallen:
Manchmal wache ich morgens auf, dreh' mich noch mal rum und schlafe wohl noch einmal ein. Da passiert es mir schon mal, dass ich träume, ich würde aufstehen, mich waschen frühstücken, meine Arbeit machen, bis ich mit einem Ruck in's "Leben" zurückgeholt werde und feststellen muß, dass ich noch immer im Bett liege !

Ja, ich denke dass, wenn man zu sehr eingespannt ist, anders träumt. Und man sich an diese Träume dann auch nicht mehr so gut erinnern kann, weil man gleich wieder den Kopf voll hat, mit Dingen, die man noch erledigen muß..... es gab mal eine Zeit, da schlief ich mit der Firma , in der ich beschäftigt war ein, träumte davon und wachte morgens wieder mit ihr auf, nur um dann wieder an meinen Arbeitsplatz zu fahren. So lebte ich Monate lang! Selbst als ich mir den Arm gebrochen hatte und der Arzt mir später ein Morphiumgemisch spritzte, träumte ich von meinem Arbeitsplatz und was ich noch zu erledigen hatte.....

Macht Spaß mit Dir zu schreiben, Du regst Gedanken an, die Streckenweise kleine Gehirnwindungen zum glühen bringen !

Darf ich fragen, wie Du Dich nach solchen Träumen, in welchen Du eine Rolle spielst, fühlst ? ...mir ist aufgefallen das wir einen ähnlichen Filmgeschmack haben.

LG
Luna