Schweinefleisch & Gesundheit...


Zitat:
Na Zaf-Ad jetzt übertreib mal nicht


übertreiben tu ich nicht, ich sollte mich eher wohl zurückhalten... jeder darf selber entscheiden

Zitat:
bisher ist noch keiner an Schweinefleisch gestorben die guten alten Germanen habens fast nur gegessen und wir sind immer noch da


Nein, sterben tut man nicht, aber dafür sind die Germanen auch so ein merkwürdiges Volk

Zitat:
man kann auch alle gerichte schön mit rind oder lamm machen. ob bolognese oder gulasch, schmeckt mit lamm sogar noch viel besser.


finde ich auch !
Zitat:
Nein, sterben tut man nicht, aber dafür sind die Germanen auch so ein merkwürdiges Volk

Niemand mag uns
dabei sind wir sowas von cool cooler gehts nicht

kuck dir mal die britischen Teller an da stimmts Essen komisch Briten komisch!

Phan for Fritz and Hans!
_________________
Korinther 4,21

Was wollt ihr? Soll ich mit dem Stock zu euch kommen oder mit Liebe und sanftmütigen Geist?
Doch doch!

Die Menschen sind, trotz aller Mängel, das Liebenswürdigste, was es gibt.
Zitat:
Im Judentum und im Islam ist der Verzehr von Schweinefleisch verboten:

Alle Tiere, die gespaltene Klauen haben, Paarzeher sind und wiederkäuen, dürft ihr essen. [...] Ihr sollt für unrein halten das Wildschwein, weil es zwar gespaltene Klauen hat und Paarzeher ist, aber nicht wiederkäut. Ihr dürft von ihrem Fleisch nicht essen und ihr Aas nicht berühren; ihr sollt sie für unrein halten. (3. Buch Mose 11)
Verboten hat Er euch nur (den Genuss von) natürlich Verendetem, Blut, Schweinefleisch und dem, worüber etwas anderes als Allah angerufen worden ist. Wenn aber jemand (dazu) gezwungen ist, ohne (es) zu begehren und ohne das Maß zu überschreiten, so trifft ihn keine Schuld; wahrlich, Allah ist Allverzeihend, Barmherzig. (Koran 2,173)
Spätestens seit dem 12. Jahrhundert wurde versucht, diese Verbote mit der „unreinen“ Lebensweise von Schweinen zu begründen, wie sie bei nicht artgerechter Haltung auftritt. So schrieb Moses Maimonides, jüdischer Leibarzt des ägyptischen Sultans Saladin: „Wenn das Gesetz das Schweinefleisch verbietet, so vor allem deshalb, weil die Lebensgewohnheiten und die Nahrung des Tiers höchst unsauber und ekelerregend sind. [...] Das Maul eines Schweines ist so schmutzig wie der Kot selbst.“ Ein wissenschaftlicher Erklärungsversuch aus dem 19. Jahrhundert vermutete als Grund eine andere „Unreinheit“, die Übertragung der Trichinose durch nicht vollständig gegartes Schweinfleisch. Da aber auch rohes Fleisch anderer Tierarten schwere Krankheiten übertragen kann, ist diese Erklärung unwahrscheinlich.

Ein moderner Erklärungsversuch (Marvin Harris) geht von ökologischen und ökonomischen Faktoren aus: In den Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas gingen die vormals ausgedehnten Wälder in der Zeit um 2000 v. Chr. durch Holzeinschlag, Erosion und die Vergrößerung der Ackerbauflächen auf nur noch kleine Restbestände zurück. Dadurch verloren die Schweine, die bis dahin in Eichen- und Buchenwäldern Nahrung, Schatten und feuchten Schlamm zum Suhlen fanden (sie besitzen keine Schweißdrüsen), ihre ökologische Nische und wurden zum Nahrungskonkurrenten des Menschen, der mit Getreide und dem knapp gewordenen Wasser hätte versorgt werden müssen. Anstelle der Schweine, die unter den veränderten Lebensbedingungen nur schwer und nicht mehr rentabel zu halten waren und sich durch den Wassermangel in ihrem Kot wälzen mussten, setzte sie sich die Haltung von Rindern, Schafen und Ziegen durch, die sich als Wiederkäuer von für Menschen unverdauliche Pflanzen ernähren und besser an Hitze und Wassermangel angepasst sind. Zu dieser Zeit begann auch der Verzehr von Schweinefleisch zunehmend verpönt und mit religiösen Verboten belegt zu werden, so in Phönizien, Babylonien und Ägypten, später bei den Juden und schließlich bei den Muslimen.



http://de.wikipedia.org/wiki/Schwei.....se_Schweinefleischverbote

Die zweite Erklärungsmethode halte ich auch nicht wirklich für einleuchtend zumindest bei Juden gibt es noch andere Vorschriften die so nicht zu erklären sind

Phan
_________________
Korinther 4,21

Was wollt ihr? Soll ich mit dem Stock zu euch kommen oder mit Liebe und sanftmütigen Geist?
Habe ich ganz vergessen ... was haben wir Germanen denn so für Fehler?
_________________
Korinther 4,21

Was wollt ihr? Soll ich mit dem Stock zu euch kommen oder mit Liebe und sanftmütigen Geist?
Hallo Phan!

Die Germanen haben so viele Fehler, dass ich sie glatt alle vergessen hab !

Ich will nicht über "die Fehler" der Germanen sprechen, denn aus anderer Sicht sind sie wieder richtig! Die einen sind Atheisten und sehen den Gottglauben als fehler an und umgekehrt.... deswegen!

Zum Zitat: den zweiten Erklärungsversuch finde ich merkwürdig und somit erkenne ich es als einen Fehler an!
Zitat:
Ich will nicht über "die Fehler" der Germanen sprechen



_________________
Korinther 4,21

Was wollt ihr? Soll ich mit dem Stock zu euch kommen oder mit Liebe und sanftmütigen Geist?
Lieber Zaf-Ad,

Die Bahais glauben an das Prinzip der fortschreitenden Gottesoffenbarungen. Wie ich dir vielleicht schon erklärt habe, gibt es bei jeder neuen Sendung Gottes einen veränderlichen und unveränderlichen Teil der Botschaft.

Unveränderlicher Teil:
Ethik und Spiritualitiät: Sie motievieren den Menschen z.B. zu Aufrichtigkeit, Rechtschaffenheit, Nächstenliebe oder Liebe zu Gott. Diese Lehren sind zeitlos und entsprechen einander in den Religionen.

Veränderlicher Teil:
Orts. und zeitabhängige Verordnungen und Gesetze: Sie beziehen sich auf Entstehungszeit und -ort einer Religion und regeln Aspekte wie Fasten, Eheschliessung oder Strafen für Verbrechen. Darin unterscheiden sich die Religionen zum Teil erheblich. Diese Lehren unterliegen dem Fortschritt und sind vergänglich.

In der Bahai-Religion wird der Verzehr von Schweinefleisch nicht ausdrücklich verboten. Dieses Verbot im Islam wurde durch die Manifestation der jüngsten Weltreligion wieder aufgehoben. IMHO wegen den wunderbaren Fortschritten der Wissenschaft und der Technik.
Die bahnbrechende Erfindung der Kühl- und Gefrierschränke verhindert das schnelle Verderben von Schweinefleisch.

Liebe Grüsse

Edwin
Lieber Edwin, Frieden mit dir!

Ich möchte nicht deine Religion angreifen, sondern nur meine Meinung abgeben:

Was mir am Baha'i-Glauben verstandesgemäss missfällt ist die Tatsache, dass der Glaube gemäss Baha'i sich "fortentwickle"... Gemäss Koran ändert sich Gott nie und wie wir durch etliche Beweise (jaja, wieder mal die Beweise - nur die vorurteilsfreien sehen das ein - ich selber entdecke noch auch viele Wunder ausserhalb des Korans; dennoch innerhalb des Islams) wissen, IST der Koran von Gott!

Der Koran ist ZEITLOS! Wieso also Verbote aufheben? Nur weil es einigen Menschen nicht passt? Gemäss Koran gibt es auch keinen Offenbarer/Prophet mehr! Wie kann ich als ein Gläubiger, der sich an den Koran hält, an eine Prophetenschaft glauben?

Zitat:
Veränderlicher Teil:


An Gottes Wort ist nichts veränderbar!

Du kannst von mir aus gerne an die Schriften dieses Menschen glauben und ich lese selber gerne in den Schriften zweck Inspirationssuche... doch Gottes Wort ist unveränderbar - egal in welcher Schrift man ihn findet!

Klick1
Klick2
Klick3
Klick 3 auf Türkisch

Möge der Frieden Gottes zwischen uns herrschen!
Lieber Zaf-Ad,

Ich sage doch gar nicht, dass Gott veränderlich ist und sich stetig verwandelt. Gott ist der Inbegriff der Liebe, der Wahrhaftigkeit, der Barmherzigkeit...
Gott ist die absolute Wahrheit.

Unser Bewusstsein ist veränderbar. Die Menschheit hat sich im Laufe der Geschichte im Grossen und Ganzen immer weiterentwichelt. Desshalb braucht sie auch veränderliche Gesetze, die den orts- & zeitensprechenden Menschen ein besseres Verständnis für den unveränderlichen Teil der Botschaft Gottes geben.

Unabhängig von allen Religion ist es doch das beste für die Einheit der Religionen an diese stete Weiterentwicklung zu glauben. Denn wir werden nie die Macht bzw. das Bewusstsein erlangen der vollkommenen Liebe, der vollkommenen Wahrhaftigkeit und der absoluten Wahrheiten, weil unser parabelförmig geistiger Entwicklungsprozess niemals aufhören wird. Die Geschichte bezeugt es.

Liebe Grüsse Edwin