Ist der Islam schlecht?


Hallo,

ich hab folgende Aussagen im Internet gefunden.
Bitte nehmt Stellung dazu.



--- Prophet Mohamed war ein Massenmörder.

Nachdem der Dritte der jüdischen Stämme von Medina sich ergeben hatte, wurden alle Männer geköpft und ihre Körper in eine Grube geworfen. Mohammed selbst hatte beim ausheben der Grube mitgeholfen. (Das erinnert irgendwie an die Nazis.)

Die Frauen und Kinder sowie der Besitz wurden unter den Anhängern Mohammed´s als Beute aufgeteilt.

Mohammed hat die Torah verfälscht und es den Juden in die Schuhe geschoben:

Das fünfte Gebot lautet:
“Du sollst nicht töten.“
Mohammed hat getötet und die Tötung von Ungläubigen angeordnet, was im klaren Widerspruch von Torah und Bibel steht. Trotzdem, oder gerade deswegen beschuldigte er die Juden die Worte verdreht zu haben:

Koran 4/46. Es gibt welche unter den Juden, die Worte aus ihren Stellungen verdrehen und sagen: «Wir hören und wir gehorchen nicht», und «Höre, ohne gehört zu werden», und «Sei uns nachsichtig», indem sie mit ihren Zungen lügen und den Glauben verlästern. Und hätten sie gesagt: «Wir hören und wir gehorchen», und «Höre», und «Schaue gnädig auf uns», es wäre besser für sie gewesen und aufrechter. Doch Allah hat sie von Sich gewiesen um ihres Unglaubens willen; also glauben sie nur wenig.

Sehr gut, ein Massenmörder beschuldigt also die Juden, Worte aus ihren Stellungen verdreht zu haben? Welche Worte sollen das gewesen sein?
Prophet Mohammed war pedophil:

Aus Bukhari:
Volume 7,Buch 62, Nummer 64:

Es erzählte Aisha:
dass sie der Prophet heiratete als sie sechs Jahre alt war und da, er
seine Heirat konsumierte als sie neun Jahre alt wahr, und dann blieb
sie mit ihm für neun Jahre (d.h., bis zu seinem Tod).
Ahadith 5.234 Erzählt von Ayesha

"Der Prophet verlobte mich mit ihm, als ich ein sechsjähriges Mädchen war. Wir gingen nach Medina und wohnten im Haus von Bani-al-Harith bin Khazraj. Dann wurde ich krank und meine Haare fielen mir aus. Später wuchsen sie wieder nach und meine Mutter. Um Ruman kam zu mir während ich gerade mit einigen von meinen Freundinnen spielte. Sie rief mich und ich wußte nicht was sie mit mir tun wollte. Sie nahm mich an der Hand und ich mußte an der Haustür stehen. Ich war ohne Atem, und als der Atem wiederkam, nahm sie ein wenig Wasser und wusch damit mein Gesicht und die Haare. Dann nahm sie mich mit ins Haus. Dort im Haus sah ich ein paar Ansari Frauen welche sagten: Unsere besten Wünsche und Allah´s segen und viel Glück." Dann übergab sie mich ihnen und sie bereiteten mich für die Hochzeit vor. Unerwarteterweise kam der Apostel Allah´s am frühen Morgen zu uns und meine Mutter händigte mich ihm aus. Zu jener Zeit war ich ein neunjähriges Mädchen."

Volume 7 Buch 62, Nummer 17:

Es erzählte Jabir bin Abdullah:

Als wir heirateten sagte der Apostel Allah´s zu mir: "Welchen Typ Frau
hast Du geheiratet?"
Ich antwortete: "Ich habe eine Matrone geheiratet." Er sagte: "Warum
hast du keine Vorliebe für "junge" Jungfrauen um sie zu liebkosen?"
Jabir berichtete auch: Allah´s Apostel sagte: "Warum hast Du kein
junges Mädchen geheiratet, so dass Du mit ihr spielen kannst und sie
mit Dir?"


--- Pedophilie ist auch sonst im Islam keine Sünde:
Dazu eine Aussage des Imam Khomeini aus seinem Buch:

A man can have sexual pleasure from a child as young as a baby. However, he should not penetrate. If he penetrates and the child is harmed then he should be responsible for her subsistence all her life. This girl, however would not count as one of his four permanent wives. The man will not be eligible to marry the girl's sister. The complete Persian text of this saying is listed *.

Ayatollah Khomeini in Tahrirolvasyleh, Fourth Edition, Darol Elm, Qom

Übersetzung: Ein Mann kan sexuelle Freude von einem Kind haben das noch ein Baby ist. Jedoch sollte er nicht eindringen. Wenn er eindringt, und das Kind dabei zu schaden kommt dann soll er ihr ganzes Leben lang für ihren Unterhalt aufkommen. Dieses Mädchen würde jedoch nicht als eine seiner dauerhaften vier Frauen zählen. Der Mann darf auch nicht die Schwester des Mädchens heiraten.

--Der Koran erlaubt die körperliche Züchtigung von Ehefrauen.

Koran 4/34. Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den andern ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnt sie, laßt sie allein in den Betten und schlagt sie. Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht keine Ausrede gegen sie; Allah ist hoch erhaben, goß.

Koran 38/44 Und nimm in deine Hand einen grünen Zweig und schlag sie damit, und brich nicht deinen Eid……………
---Der Koran erlaubt die Vergewaltigung von Frauen.

Koran 4/3 . Und wenn ihr fürchtet, ihr würdet nicht gerecht gegen die Waisen handeln, dann heiratet Frauen, die euch genehm dünken, zwei oder drei oder vier; und wenn ihr fürchtet, ihr könnt nicht billig handeln, dann (heiratet nur) eine oder was eure Rechte besitzt. (d.h. Gefangene bzw. Sklavin)
Nun keine Sklavin heiratet freiwillig, und Sex mit ihr ist nichts weniger als Vergewaltigung. Diese Dinge werden heute noch im Sudan praktiziert.

Koran 2/223. Eure Frauen sind euch ein Acker; so naht eurem Acker, wann und wie ihr wollt,…..
Wenn ein Mann in der Ehe Sex mit seiner Frau hat, ohne dass sie das will, dann ist das Verge waltigung in der Ehe.

--- Frauen werden im Islam unwürdig und niederträchtig behandelt:

Die Koranverse oben haben das hinlänglich demonstriert.
Ein weiteres Beispiel:
Koran 4/15. Und wenn welche von euren Frauen Unziemliches begehen, dann ruft vier von euch als Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließet sie in die Häuser ein, bis der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg eröffnet.

--- Der Koran sagt, dass die Erde flach ist.

Koran 15/19 Und die Erde haben Wir ausgebreitet, und darin feste Berge gesetzt, und wir ließen alles auf ihr wachsen im rechten Verhältnis.

Koran 51/47 Und den Himmel haben Wir erbaut mit (Unseren) Kräften, und Unsere Kräfte sind wahrlich gewaltig.
Der Koran mach leere Drohungen:


Der Koran droht mit der Hölle für Unglauben. Die Hölle und das Feuer, welche für Unglauben drohen sind die häufigsten Worte im Koran. Psychologisch ist das sehr wirkungsvoll, aber angesichts dessen, dass der „allwissende“ „allweise“ Allah nicht einmal weiß, dass seine Erde eine Kugel ist, kann man diese Drohungen getrost ignorieren.
---Mohammed war grausam, auch in dieser Welt:

Quran5/38 Der Dieb und die Diebin - schneidet ihnen die Hände ab, als Vergeltung für das, was sie begangen, und als abschreckende Strafe von Allah. Und Allah ist allmächtig, allweise

Ehebrecher ließ er steinigen, und beteiligte sich an den Steinigungen..
- Der Islam ist unmoralisch:

Um das herauszufinden brauchen Sie sich nur folgendes durchzulesen.

Sahih Bukhari Band 4, Book 54, Nummer 445
Narrated Abu Dhar:
The Prophet sagte, "Gabriel sagte mir: 'Wer immer unter deinen Anhängern stirbt ohne jemand anderen als Allah angebetet zu haben wird ins Paradis eingehen (oder wird nicht ins (Höllen) Feuer kommen)." Der Prophet fragte: "Sogar jemand der verbotenen Sex gehabt hat oder einen Diebstahl begangen hat?" Er antwortete: "Sogar dann."
Das ist eine klare Aussage, die sogar im Koran bestätigt wird:
Koran 4/48 Wahrlich, Allah wird es nicht vergeben, daß Ihm Götter zur Seite gestellt werden; doch vergibt Er das, was geringer ist (alles andere) als dies, wem Er will. Und wer Allah Götter zur Seite stellt, der hat wahrhaftig eine gewaltige Sünde ersonnen.”
Diebstahl und Ehebruch sind OK Unglaube nicht? Das ist amoralisch! Das Maß aller Dinge sollte der Mensch und die Menschlichkeit sein.
---Der Koran sagt selbst indirekt, dass er nicht von Allah ist:

Koran: Die Frauen (An-Nisá) (Sure 4 Vers 82). Wollen sie denn nicht über den Koran nachsinnen? Wäre er von einem andern als Allah, sie würden gewiß manchen Widerspruch darin finden

Koran 11/7. Und Er ist es, Der die Himmel und die Erde erschuf in sechs Tagen - und Sein Thron ruht auf dem Wasser -………
---------------------<
Koran41/9. Sprich: «Leugnet ihr Den wirklich, Der die Erde schuf in zwei Tagen……

Koran 41/10. Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und legte Überfluß in sie und ordnete auf ihr in richtigem Verhältnis ihre Nahrung in vier Tagen
Koran 41/12. So vollendete Er sie als sieben Himmel in zwei Tagen, und in jedem Himmel wies Er seine Aufgabe an.

Koran 11/7 Sagt eindeutig dass alles in sechs Tagen erschaffen wurde. Jetzt vergleichen wir mit Sure 41: Zwei Tage für die Erde + vier Tage für die Nahrung + zwei Tage für die Himmel sind acht und nicht sechs! 2+4+2=8 und nicht sechs. Jedes Schulkind kann Ihnen das sagen!

Der Koran ist auch sonst voller Widersprüche. Er kann also nicht von einem göttlichen Wesen stammen. Beispiele dafür finden Sie unter www.geocities.com/koraninfo/widerspruch.htm oder www.secularislam.org/skepticism.htm

--- Allah, der im Koran angeblich spricht schwört bei mehreren ihm untertanen Wesen:

Koran 91/1 Ich schwöre bei der Sonne und bei ihrem Glanz.
/2 Und bei dem Mond, wenn er ihr folgt

--- Für Mohammed war Allah sein eingebildeter Gott nur ein Werkzeug für seiene Machtambitionen:

Koran 49/1. O die ihr glaubt, seid nicht dreist vor Allah und Seinem Gesandten, sondern fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist allhörend, allwissend,

Koran 49/2. O die ihr glaubt, erhebt nicht eure Stimmen über die Stimme des Propheten und sprecht nicht so laut zu ihm, wie ihr laut zueinander redet, auf daß eure Werke nicht eitel werden, ohne daß ihr es merkt.

Koran 49/3. Diejenigen, die ihre Stimmen vor dem Gesandten Allahs senken, sie sind es, deren Herzen Allah zur Gerechtigkeit geläutert hat. Für sie ist Verzeihung und ein großer Lohn.

Ja konnte der Prophet es seienen Anhängern nicht selber sagen, dass sie ruhig sein sollten? Musste er dazu göttliche Hilfe in Anspruch nehemen?
---- Prophet Mohammed war ein dreckiger Antisemit.

Sie können das wörtlich nehmen. Er war sowohl dreckig als auch antisemitisch.

dreckig:
Book 32, Number 4022:
Es erzählte Abu Musa al-Ashári:
Abu Burdah sagte: Mein Vater sagte zu mir: “ Mein Sohn, wenn du uns gesehen hättest während wir mit dem Apostel Allah´s waren, und der Regen auf uns gefallen wäre, dann würdest du gedacht haben, dass unser Gestank der Gestank von Schafen wäre.

antisemitisch:

Koran 2/65. Und sicherlich habt ihr Kenntnis von (dem Ende) derer unter euch, die das Sabbatgebot übertraten. So sprachen Wir zu ihnen: «Seid denn Affen, Verachtete.»

Siehe auch: Koran 7/163, 7/164. 7,165, 7/166

Der Hadith
Bukhari, Band 4, Nr. 524 S. 333 Der Prophet sagte: "Eine Gruppe von Israeliten ging verloren. Niemand weiss was sie Taten. Aber ich sehe sie nicht, mit Ausnahme, dass sie verflucht wurden und in Ratten verwandelt wurden, denn wenn man die Milch einer Kamelstute vor eine Ratte gibt, dann trinkt die Ratte das nicht." (1) Es war den Israeliten verboten das Fleisch von Kamelen zu trinken, oder die Milch von Kamelstuten zu trinken, während es ihnen erlaubt ist Schaffleisch zu essen und Schafmilch zu trinken."
Der Prophet lernte von der Gewohnheit der Ratten dass einige Israeliten in Ratten verwandelt worden waren. (2) Später wurde der Prophet durch Inspiration (Offenbarung) über das Schicksal jener Israeliten informiert: Sie wurden in Schweine und Affen verwandelt:


Die Muslime die ich kenne, duschen sich alle regelmäßig. Sie sind eben besser als ihr Prophet.

Der Islam diskriminiert Andersgläubige:
Juden und Christen müssen eine Strafsteuer (Jizyia) zahlen, dafür dass sie keine Moslems sind:
Koran 9/29. Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.


--- Der Islam erlaubt und gebietet es seinen Anhängern gegenüber Ungläubigen zu lügen.

So behaupten zum Beispiel Muslime gegenüber Ungläubigen, dass Jihad nichts anderes als Anstrengugn bedeutet. Der Prophet hat einmal gesagt: „Krieg bedeutet Teuschung.“ Man nennt diese Täuschung der Ungläubigen auch Taquiya oder die Kunst der Täuschung. Nur wer andere anlügt der belügt sich oft auch selbst. Der ganze Islam basiert auf einer Lüge. Diese kollektive Lüge ist verantwortlich für die Rückständigkeit der moslemischen Gesellschaften, und die soziale Gewalt (zwischen Gruppen) die in ihnen herrscht.

---Der Islam macht es ihnen schwierig sich in Deutschland Frankreich Australien oder anderswo zu integrieren:

Koran 4/144. O die ihr glaubt, nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden vor den Gläubigen. Wollt ihr wohl Allah einen offenkundigen Beweis gegen euch selbst geben?

Koran 5/51. O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden.......

Koran 5/55. Eure Freunde sind einzig Allah und Sein Gesandter und die Gläubigen, die das Gebet verrichten und die Zakat zahlen und Gott allein anbeten

Koran 9/28. O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein....

Koran 25/52. So gehorche nicht den Ungläubigen....

Suren wie diese erschweren Muslimen ganz erheblich die Integration. Wie soll man denn mit einen Deutschen oder Franzosen Freundschaft schließen wenn der Koran davon abrät? Sind die Freunde denn unrein? Warum? Weil sie Schwein essen? Ist doch lächerlich?
Soll man sich etwa nicht an die Gesetzte des Gastlandes halten da sie von Ungläubigen kommen?


---In der Regel sind es Imame die zum heiligen Krieg aufrufen. Selber daran teilnehmen tun sie aber nicht.

Der Ayatollah Khomeni schickte tausende von Kindern zum Minensuchen, mit Schlüsseln um den Hals, die angeblich das Paradies aufsperren sollten. Selber blieb er im bequemen Theharan.
Er folgte nur dem Beispiel seines Propheten Mohammed, der auch andere in den Krieg, oder einfach nur zum Karawanenausrauben schickte um dort zu sterben während er hinten blieb. Den Gefallenen versprach er das Paradis mit Himmelshuren. Dieses Versprechen kostete ihm nichts, brachte aber fette Beute ein:
Koran 8/1 (Al- Anfal) Sie befragen dich über die Beute. Sprich: "Die Beute gehört Allah und dem Gesandten. Drum fürchtet Allah und ordnet die Dinge in Eintracht unter euch und gehorchet Allah und Seinem Gesandten, wenn ihr Gläubige seid."

---Der Koran ist voller selbstgefälliger Arroganz

Sie brauchen nur nachlesen um das herauszufinden. Im wesentlichen stützen sich die Aussagen des Korans auf Drohungen, die zugegebenermaßen viele einschüchtern.

Quelle: http://www.geocities.com/koraninfo/gruende1.htm
Zitat:
--- Prophet Mohamed war ein Massenmörder.

Nachdem der Dritte der jüdischen Stämme von Medina sich ergeben hatte, wurden alle Männer geköpft und ihre Körper in eine Grube geworfen. Mohammed selbst hatte beim ausheben der Grube mitgeholfen. (Das erinnert irgendwie an die Nazis.)

Die Frauen und Kinder sowie der Besitz wurden unter den Anhängern Mohammed´s als Beute aufgeteilt.

Mohammed hat die Torah verfälscht und es den Juden in die Schuhe geschoben:

Das fünfte Gebot lautet:
“Du sollst nicht töten.“
Mohammed hat getötet und die Tötung von Ungläubigen angeordnet, was im klaren Widerspruch von Torah und Bibel steht.


Auf diese kannst du nicht eingehen, da sie von nirgends herruhen... genauso könnte ich Jesus beschuldigen die Juden beleidigt zu haben, ohne dass ich wirklich weiss, was er getan hat...

Zitat:
Prophet Mohammed war pedophil:


Gemäss der Sunna ja... das stimmt... aber zum Glück ist die Sunna korrupt... diesbezüglich schreibe ich gerade eine Arbeit...

Zitat:
Dazu eine Aussage des Imam Khomeini aus seinem Buch:


Einfach krank!


--Der Koran erlaubt die körperliche Züchtigung von Ehefrauen.

Koran 4/34. Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den andern ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnt sie, laßt sie allein in den Betten und schlagt sie. Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht keine Ausrede gegen sie; Allah ist hoch erhaben, goß.

man siehe sich folgende Seite an:

http://www.huda.de/frauenthemen/gedanken/5006459408138e22b.html


Zitat:
Koran 38/44 Und nimm in deine Hand einen grünen Zweig und schlag sie damit, und brich nicht deinen Eid……………


Schön wie man alles aus dem Kontext zieht:

Und gedenke Unseres Dieners Hiob, als er seinen Herrn anrief: "Satan hat mich berührt mit Mühsal und Pein." [38:41]
"Stampfe mit deinem Fuß auf. Hier ist kühles Wasser zum Waschen und zum Trinken." [38:42]
Und Wir schenkten ihm seine Angehörigen (wieder) und noch einmal so viele dazu von Uns als Barmherzigkeit und als Ermahnung für die Verständigen. [38:43]
Und (Wir sprachen): "Nimm ein Bündel in deine Hand und schlage damit zu und werde nicht eidbrüchig." Wahrlich, Wir fanden ihn geduldig. (Er war) ein vortrefflicher Diener; stets wandte er sich (Allah) zu. [38:44]


und man lese die verschiedenen übersetzungen auf http://www.nur-koran.de/korantext/abfrage.htm

dann sieht man, dass es nicht immer schlagen heisst...

Zitat:
Nun keine Sklavin heiratet freiwillig, und Sex mit ihr ist nichts weniger als Vergewaltigung. Diese Dinge werden heute noch im Sudan praktiziert.


4:2-3
Und gebt den Waisen ihr Gut, und tauscht nicht (euer) Schlechtes mit (ihrem) Gu-ten ein, und zehrt nicht ihr Gut zu dem eurigen hinzu; seht, das ist ein großes Verbrechen. Und wenn ihr fürchtet, nicht gerecht gegen die Waisen zu sein, so hei-ratet, was euch an Frauen gut ansteht, zwei, drei oder vier; und wenn ihr fürchtet, nicht billig zu sein, (heiratet) eine oder was im Besitz eurer rechten (Hand ist). So könnt ihr am ehesten Ungerechtigkeit vermeiden.

Dieser Vers (4:3) wird meistens verzerrt dargestellt. Hier ein Beispiel:
[...] dann heiratet Frauen, die euch genehm dünken, zwei oder drei oder vier [...]
Wer diesen Vers so liest, wird verständlicherweise keine Bedeutung erkennen können, wieso man mehrere Frauen haben kann. Wie wir aber lesen können, geht es in diesem Vers auch um die Waisen. Ein Moslem, der gottesfürchtig ist, sorgt sich um die Waisen. Speziell im Krieg wird man vermehrt auf Waisen zutreffen. Und die gleiche Behandlung der Waisen wird in 4:3 vorgeschrieben... Wer sich also nun fürchtet, einen Waisen mehr zu bevorzugen als einen anderen, der kann (muss aber nicht) mehrere Frauen heira-ten (die Mütter der Waisen!). Um ihnen eine psychologische (Vater-Rolle) und eine öko-nomische (Geld) Hilfe zu sein, wird dies im Koran erlaubt!
Das heißt, dass eine Allgemeindarstellung wie "dann heiratet Frauen, die euch genehm dünken, zwei oder drei oder vier" überhaupt nicht im koranischen Sinne ist. Denn der Koran sagt ganz klar aus (sogar noch in der gleichen Sure): heiratet am besten nur eine:
4:129
Und ihr könnt zwischen den Frauen keine Gerechtigkeit üben, sosehr ihr es auch wün-schen möget. Aber neigt euch nicht gänzlich einer zu, so dass ihr die andere gleichsam in der Schwebe lasset. Und wenn ihr es wiedergutmacht und gottesfürchtig seid, so ist Allah Allverzeihend, Barmherzig.

Also kann man daraus folgern, dass es am besten ist, nur eine Frau zu haben, um sich viel Stress und viele unerwünschten Emotionen zu ersparen und vor allem keine Gerechtig-keitsfragen zu stellen.


Zitat:
Koran 2/223. Eure Frauen sind euch ein Acker; so naht eurem Acker, wann und wie ihr wollt,…..
Wenn ein Mann in der Ehe Sex mit seiner Frau hat, ohne dass sie das will, dann ist das Verge waltigung in der Ehe.



2:222-223
Und sie befragen dich über die Menstruation. Sprich: "Sie ist ein Leiden. So haltet euch von den Frauen während der Menstruation fern und kommt ihnen nicht nahe, bis sie rein sind; und wenn sie rein sind, dann geht zu ihnen, wie Allah es euch gebo-ten hat. Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die sich (Ihm) reuevoll zuwenden und die sich reinigen." Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wie ihr wollt. Doch schickt (Gutes) für euch voraus. Und fürchtet Allah und wisset, dass ihr Ihm begegnen werdet. Und verheiße den Gläubigen die frohe Botschaft.

Wie wir aus den Versen 2:222,223 lesen können, handelt es sich hierbei also um die geschlechtliche Beziehung zwischen Mann und Frau... hier möchte ich einen Auszug aus http://www.dunia.de/index.php?id=1175 vornehmen, wo die Sprache kurz aber präg-nant analysiert wird:

Mit dem Ausdruck "wie ihr wollt (anna)" ist sprachlich auch gemeint "von welcher Sei-tenlage ihr wollt". Der qur'anische Ausdruck "Saatfeld" für Frauen entspricht in einer unmissverständlichen Weise der Tatsache, dass bei ihnen auch der "Samen" gesenkt wird, von dem der "Lebensbaum" weiter sprießt.

Also wissen wir nun, wieso Gott die Frauen in diesem Zusammenhang als Saatfelder bzw. Äcker bezeichnet: Der Samen gedeiht in der Frau weiter. Weiter wissen wir nun, dass es sich hierbei um die Positionen während dem Verkehr handelt. Das "wie ihr wollt" stellt eine Erlaubnis für die Männer dar (indirekt so auch für Frauen), dass beim eheli-chen Verkehr keine speziellen Positionen verboten sind (außer dem unmenschlichen A-nalverkehr - was man wieder aus dem Vers entnehmen kann, durch das Gleichnis, dass Frauen Saatfelder sind)


Zitat:
--- Frauen werden im Islam unwürdig und niederträchtig behandelt:

Die Koranverse oben haben das hinlänglich demonstriert.
Ein weiteres Beispiel:
Koran 4/15. Und wenn welche von euren Frauen Unziemliches begehen, dann ruft vier von euch als Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließet sie in die Häuser ein, bis der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg eröffnet.


4:15
Und wenn einige eurer Frauen eine Hurerei begehen, dann ruft vier von euch als Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließt sie in die Häuser ein, bis der Tod sie ereilt oder Gott ihnen einen Ausweg gibt.

Vorneweg: Ein einzelner Ehebruch ist keine „Hurerei“. Dafür wird die Strafe in Sure 24 Vers 2 vorgesehen. Der Schreiber hat hier die „Anlässe“ vertauscht. In diesem (4:15) Vers geht es also um die Hurerei: Wie kann Gott diesen "Huren"frauen einen Ausweg geben? Ich denke, der Schrecken liegt ja bei "lebenslang", oder?

Also, wie kann nun Gott Hilfe geben? Wo ist die Antwort? Ganz einfach! Indem er der Frau einen Mann gibt zum heiraten! Und vor allem, wenn die Frau eine ehrliche Reue aufzeigt (diesbezüglich müssen wir den nächsten Vers lesen). Wir Menschen neigen immer gerne dazu, Gott als etwas zu betrachten, dass immer in einem Hokuspokus mit uns kommuniziert, aber falsch! Gott kommuniziert im-mer mit uns, wir sind nur unfähig, dies wahrzunehmen! Können wir Wasser trin-ken, so stellt Gott für uns sicher, dass die Leitungsröhren sauber und intakt sind. Dies fällt den Wenigsten auf!

4:16
Und wenn zwei von euch (Männern) es begehen, dann fügt ihnen Übel zu. Wenn sie (sie = Mann UND Frau) aber umkehren und sich bessern, dann lasset ab von ihnen; denn Allah ist Gnädig und Barmherzig.

Ich denke, jetzt ist die Sache klar oder? Eine Zensur gehört ein Leben lang in ein Haus gesperrt. Wenn sie umkehrt und SICH BESSERT, dann ist sie wieder frei! Gerecht, oder? Gott ist der Gerechteste von allen! Nur diejenigen, die hinter die Fassade schauen, werden die Gerechtigkeit erblicken können, die Gottes Größe ausstrahlt!

Zitat:
--- Der Koran sagt, dass die Erde flach ist.


So einen schwachsinn belasst man sich selber!

haben die nie darüber nachgedacht, dass moslems den islam verlassen hätten, würde so etwas wirklich im Koran stehen?

Rashad Khalifa
79:30 He made the earth egg-shaped.

Er machte die Erde eiförmig... und was ist die Form eines Ei's? ist der flach???

Zitat:
Der Koran droht mit der Hölle für Unglauben. Die Hölle und das Feuer, welche für Unglauben drohen sind die häufigsten Worte im Koran. Psychologisch ist das sehr wirkungsvoll, aber angesichts dessen, dass der „allwissende“ „allweise“ Allah nicht einmal weiß, dass seine Erde eine Kugel ist, kann man diese Drohungen getrost ignorieren.


Oh mein Herr, wenn die nur wüssten, dass sie über DEIN WORT lästern...

du wirst alle MEnschen gerecht bestrafen, gemäss dem was sie getan haben...

Zitat:
---Mohammed war grausam, auch in dieser Welt:

Quran5/38 Der Dieb und die Diebin - schneidet ihnen die Hände ab, als Vergeltung für das, was sie begangen, und als abschreckende Strafe von Allah. Und Allah ist allmächtig, allweise


das wurde schonmal kommentiert....

Ist jetzt die klare Bedeutung, nämlich das physikalische Abschneiden der Hände (abhacken), die einzige Auslegung dieses Verses?
„Qataa“ kommt im Koran 19 Mal vor.
Exklusiv 5:38 beinhaltet die Bedeutung auch „die Beziehung beenden“ oder „einen Schlussstrich ziehen“, also nicht-physikalisch.
(2:27 – 3:127 – 6:45 – 7:72 – 8:7 – 9:121 – 10:27 – 11:81 – 13:4 – 15:65 – 15:66 – 13:25 – 22:15 – 27:32 – 29:29 – 56:33 – 59:5 – 69:46)
Eine andere Form des besprochenen Wortes (Qattaa) kommt im Koran 17 Mal vor.
Diese Form kann für physikalisches Abschneiden und wegwerfen (5:33 – 7:124 – 20:71 – 26:49 – 13:31) oder die Beziehung beenden (2:166 – 6:94 – 7:160 – 7:167 – 9:110 – 47:15 – 47:22 – 21:93 – 22:19 – 23:53) oder auch physikalisches schneiden und verletzen bzw. zerkratzen heissen (12.31 – 12:50).
12:31 Die Frauen, (die Früchten mit Messern schälten) als sie ihn (Yusuf) sahen, schnitten sich die Hände vor Verwunderung der Schönheit Yusufs und sprachen: „Gott schütze, das ist kein Mensch; das kann nur ein Engel sein.
Zweifellos haben hier sich die Frauen nicht die Hände „weggeschnitten“ sondern nur hineingeschnitten – sich verletzt.
Somit haben wir jetzt drei verschiedene Bedeutungen von diesem einen Vers.
(1) physikalisches abschneiden der Hände (abhacken)
(2) das verletzen der Hände oder
(3) dafür sorgen, dass Beziehungen des Verbrechers nicht mehr bestehen, sprich: gegen Kriminalismus vorgehen. Die Entscheidung allein liegt beim Volk. Wahrlich ist GOTT der Allwissende, er weiss, was richtig ist.
Manchmal ist das physikalische Abschneiden einer Hand die effektivste Form für einige Typen von Verbrechern (die ihr Tun nicht bedauern und jederzeit das Verbrechen wiederholen würden). Auch das verletzen ist eine lehrbare Form. Heutzutage würde man aber meinen, dass der Weg gegen den Kriminalismus, also der Versuch der Entmachtung aller Verbrecher, der beste sei. Die Entschei-dung liegt allein beim Volk. Möge Gott uns vergeben für unsere Sünden und mö-ge ER uns schützen.
Ich möchte an dieser Stelle unter Bedachtnahme der Zeitlosigkeit des Korans und der Bedeutung des darauffolgenden Verses einladen, zu überdenken ob das Abschlagen der Hände die einzige GOTT gewollte Strafe für Diebstahl sein kann.
5:39 Wenn aber einer, nachdem er diese Ungerechtigkeit begangen hat, umkehrt und sich bessert, wendet Gott sich ihm gnädig wieder zu. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben.

Zitat:
Sahih Bukhari Band 4, Book 54, Nummer 445
Narrated Abu Dhar:
The Prophet sagte, "Gabriel sagte mir: 'Wer immer unter deinen Anhängern stirbt ohne jemand anderen als Allah angebetet zu haben wird ins Paradis eingehen (oder wird nicht ins (Höllen) Feuer kommen)." Der Prophet fragte: "Sogar jemand der verbotenen Sex gehabt hat oder einen Diebstahl begangen hat?" Er antwortete: "Sogar dann."


Das finde ich ebenfalls krank!

Zum Glück ist die Sunna eine reine Korruption!

Koran 4/48 Wahrlich, Allah wird es nicht vergeben, daß Ihm Götter zur Seite gestellt werden; doch vergibt Er das, was geringer ist (alles andere) als dies, wem Er will. Und wer Allah Götter zur Seite stellt, der hat wahrhaftig eine gewaltige Sünde ersonnen.”

Dieser Vers zeigt uns, dass es eine Todsünde ist, Götter neben Gott zu haben... und die Interpretation, dass dieser Vers den HAdith bestätige, hat überhaupt keinen Halt im Koran...

eine reine (Mis-)Interpretation...

Zitat:
Koran 11/7 Sagt eindeutig dass alles in sechs Tagen erschaffen wurde. Jetzt vergleichen wir mit Sure 41: Zwei Tage für die Erde + vier Tage für die Nahrung + zwei Tage für die Himmel sind acht und nicht sechs! 2+4+2=8 und nicht sechs. Jedes Schulkind kann Ihnen das sagen!


immer die gleiche leier....

Zitat:
Der Koran ist auch sonst voller Widersprüche. Er kann also nicht von einem göttlichen Wesen stammen. Beispiele dafür finden Sie unter www.geocities.com/koraninfo/widerspruch.htm oder www.secularislam.org/skepticism.htm


http://19.org/index.php?id=14,277,0,0,1,0

http://www.way-to-allah.com/themen/korankritik.html


Zitat:
--- Allah, der im Koran angeblich spricht schwört bei mehreren ihm untertanen Wesen:


Das "Schwören" hat eine ganz andere Bedeutung im Koran, als wir es im sprachlichen Gebrauch kennen... man könnte es mit "schenkt aufmerksamkeit auf".... übersetzen

Zitat:
--- Für Mohammed war Allah sein eingebildeter Gott nur ein Werkzeug für seiene Machtambitionen:


Seine "Machtambitionen?

wie soll ich einem TOTEN (R.i.p.) gehorchen?

dazu kommt noch, dass "gehorcht" nicht das gehorchen bedeutet, welches viele "politisch" auffassen..
Zitat:
---- Prophet Mohammed war ein dreckiger Antisemit.


das möchte ich korrigieren in: Bukhary und Co. waren dreckig...

Zitat:
antisemitisch:
Koran 2/65. Und sicherlich habt ihr Kenntnis von (dem Ende) derer unter euch, die das Sabbatgebot übertraten. So sprachen Wir zu ihnen: «Seid denn Affen, Verachtete.»

Siehe auch: Koran 7/163-166


oh mein Herr... sie sehen die Wahrheit nicht...

Es gibt Juden, die schlecht sind, und es gibt Juden die gut sind!

Der Koran berichtet über beide Parteien... wieso sucht man das schlechte?

Zitat:
Die Muslime die ich kenne, duschen sich alle regelmäßig. Sie sind eben besser als ihr Prophet.


Oh mein Gott... was soll ich hier noch sagen?

.......


Zitat:
Der Islam diskriminiert Andersgläubige:
Juden und Christen müssen eine Strafsteuer (Jizyia) zahlen, dafür dass sie keine Moslems sind:
Koran 9/29. Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.


Schön, dass man eine Anweisung für den Kriegszustand mit etwas anderem interpretiert...

Zitat:
--- Der Islam erlaubt und gebietet es seinen Anhängern gegenüber Ungläubigen zu lügen.

So behaupten zum Beispiel Muslime gegenüber Ungläubigen, dass Jihad nichts anderes als Anstrengugn bedeutet. Der Prophet hat einmal gesagt: „Krieg bedeutet Teuschung.“ Man nennt diese Täuschung der Ungläubigen auch Taquiya oder die Kunst der Täuschung. Nur wer andere anlügt der belügt sich oft auch selbst. Der ganze Islam basiert auf einer Lüge. Diese kollektive Lüge ist verantwortlich für die Rückständigkeit der moslemischen Gesellschaften, und die soziale Gewalt (zwischen Gruppen) die in ihnen herrscht.






Zitat:
---Der Islam macht es ihnen schwierig sich in Deutschland Frankreich Australien oder anderswo zu integrieren:


und wieder mal kontextverzerrung...

---In der Regel sind es Imame die zum heiligen Krieg aufrufen. Selber daran teilnehmen tun sie aber nicht.

Zitat:
Koran 8/1 (Al- Anfal) Sie befragen dich über die Beute. Sprich: "Die Beute gehört Allah und dem Gesandten. Drum fürchtet Allah und ordnet die Dinge in Eintracht unter euch und gehorchet Allah und Seinem Gesandten, wenn ihr Gläubige seid."


und wieder einmal Kontextverzerrung...

man schaue sich vers 41 an:

Und wisset, was immer ihr erbeuten möget, ein Fünftel davon gehört Allah und dem Gesandten und der Verwandtschaft und den Waisen und den Bedürftigen und dem Sohn des Weges, wenn ihr an Allah glaubt und an das, was Wir zu Unserem Diener niedersandten am Tage der Unterscheidung, dem Tage, an dem die beiden Heere zusammentrafen; und Allah hat Macht über alle Dinge. [8:41]

Jetzt weiss man wieso Gott ein Fünftel der Beute beansprucht... es ist für die ARMEN, DIE VERWANDTEN ETC.

Zitat:
---Der Koran ist voller selbstgefälliger Arroganz
Sie brauchen nur nachlesen um das herauszufinden. Im wesentlichen stützen sich die Aussagen des Korans auf Drohungen, die zugegebenermaßen viele einschüchtern.


Oh mein Herr... mögest du uns beschützen, du bist der einzige Beschützer!

Halte uns fern von diesen Verstandslosen!
Ich möchte darauf hinweisen, dass diese "Thesen" nicht von mir stammen und auch nicht meine Meinung wiederspiegeln.
Zitat:
Ich möchte darauf hinweisen, dass diese "Thesen" nicht von mir stammen und auch nicht meine Meinung wiederspiegeln.


Ich weiss
Zitat:
Ich weiss



Gut!
Hallo zusammen,

ich finde, man sollte sich von allem fern halten, was zu Streit und Konfrontation zwischen den verschiedenen Religionen führt - und auch von den Anhängern der Religionen, die zu Streit und Konfrontation zwischen den Religionen aufrufen.

Meiner Meinung nach kommen alle Religionen von einem und demselben Gott - und es macht deshalb wenig Sinn, sich gegenseitig zu bekämpfen.


Liebe Grüße,

Herzlich
Hallo Herzlich!

du sagst folgendes:
Zitat:
ich finde, man sollte sich von allem fern halten, was zu Streit und Konfrontation zwischen den verschiedenen Religionen führt


Ich sage aber: NEIN!

Man sollte den Streit und die Konfrontation suchen... Der Streit/die Konfrontation sollte aber nicht einseitig sein... im Sinne eines bereicherns, lernens sollte man miteinander konfrontiert werden...

gewaltlose, beleidigungsfreie konfrontation - statt sofort zu diffamieren, lieber nachfragen und nachhaken...

statt den Koran in einem schlechten gedankengang zu bagatellisieren, sollte man lieber auf die moscheen zugehen...

genauso gleich für die muslime: kommt man nicht draus oder erschreckt man wegen gewisser Versen, dann lieber nachfragen... in die Kirche gehen etc...

ansonsten sind wir nur Eigenbrötler!
Zitat:
Hallo Herzlich!

du sagst folgendes:
Zitat:
ich finde, man sollte sich von allem fern halten, was zu Streit und Konfrontation zwischen den verschiedenen Religionen führt


Ich sage aber: NEIN!

Man sollte den Streit und die Konfrontation suchen... Der Streit/die Konfrontation sollte aber nicht einseitig sein... im Sinne eines bereicherns, lernens sollte man miteinander konfrontiert werden...

gewaltlose, beleidigungsfreie konfrontation - statt sofort zu diffamieren, lieber nachfragen und nachhaken...

statt den Koran in einem schlechten gedankengang zu bagatellisieren, sollte man lieber auf die moscheen zugehen...

genauso gleich für die muslime: kommt man nicht draus oder erschreckt man wegen gewisser Versen, dann lieber nachfragen... in die Kirche gehen etc...

ansonsten sind wir nur Eigenbrötler!


Super Einstellung!

Vorallem, weil du auch die Muslime aufforderst auf die Christen zuzugehen.
Es darf nämlich nicht erwartet werden, dass sie sich für den Islam und die Muslime interessieren, wenn die Muslime sich nicht für die Christen interessieren oder sie sogar verachten.
Viele Muslime denken heute noch, dass Christen Kreuzzügler sind und alles andere vernichten wollen.
Wer jetzt sagt, dass das nicht stimmt soll sich nur mal im Milli Görüs Forum umsehen!
Hallo zaf-ad,

Danke für Deine Antwort.

Zitat:
Man sollte den Streit und die Konfrontation suchen... Der Streit/die Konfrontation sollte aber nicht einseitig sein... im Sinne eines bereicherns, lernens sollte man miteinander konfrontiert werden...

gewaltlose, beleidigungsfreie konfrontation - statt sofort zu diffamieren, lieber nachfragen und nachhaken...


Das führt meiner Ansicht nach zu einer Diskussion über die Bedeutung des Begriffes "Streit" und über den Sinn des Streitens. Gerade heute las ich in einer der zentralen Schriften Bahá´u´lláhs: "Kampf und Streit sind ein für allemal verboten in Seinem Buch." Im Kontext ist zwar wohl der Streit um weltliche Macht gemeint, aber ich denke, dass diese Haltung auch in religiösen Fragen vorzuziehen ist. Denn an anderer Stelle in derselben Schrift heißt es: "O ihr Erdenbewohner! Die Religion Gottes ist für Liebe und Einheit da; macht sie nicht zum Grund für Streit und Feindschaft."
Für mich persönlich ist der Begriff "Streit" fest mit "Gewinnen/Verlieren" assoziiert. Natürlich kann man argumentieren, dass das Streiten die Wahrheit zum Vorschein bringen könne. Aber warum der Aufwand für die Bekämpfung einer anderen Meinung, wenn doch schon der eigene Verstand niemals ausreicht, um die ganze Wahrheit, also die Summe aller denkbaren Sichtweisen auf ein und dieselbe Wahrheit zu erfassen?

Wäre es nicht besser, von vornherein davon auszugehen, dass wir alle nur jeweils einen (kleinen) Teil der Wahrheit erkennen können und dass wir deshalb besser versuchen sollten, die verschiedenen Teilerkenntnisse zu einem umfassenden Gesamtbild zusammenzufügen?

Allerdings teile ich mit Dir die Auffassung, dass es besser ist, aufeinander zuzugehen und ins Gespräch zu kommen, auch auf die "Gefahr" hin, dass es vorübergehend zu Meinungsverschiedenheiten oder gar Konflikten kommt, als sich in die Gemeinden zurückzuziehen und von der Außenwelt abzuschotten.


Liebe Grüße,

Herzlich