7 Fragen an die MUSLIME


Sehr geehrter Herr Hanel

Vor einiger Zeit habe ich Sie angefragt, ein paar Fragen zum Thema Islam zu beantworten. Hier habe ich die Fragen. Entschuldigen Sie, dass die Fragen ein wenig provokativ sind, ich habe sie lediglich aus Aussagen von verschiedenen Politikern formuliert.

Ich wäre froh, wenn Sie mir die Antworten auf die Fragen sobald wie möglich zukommen lassen könnten. Falls Sie noch Zeit haben, sprechen Sie doch mit einigen anderen Gläubigen darüber, denn ihre Meinung würde mich auch brennend interessieren.

Hier sind die Fragen:


1 - Die Integration der Moslems in der Schweiz ist ungenügend. Was ist Ihre Meinung dazu?


2 - Soll die Scharia in der Schweiz eingeführt werden?


3 - Wie soll die Scharia von einem Moslem, welcher in einem westlichen Land lebt, ausgelegt und interpretiert werden? Hier meine ich besonders die Strafen von ausgetretenen oder zu anderen Religionen konvertierten Leuten, die Tötung von nicht-Muslimen oder die Stellung der Frau.


4 - Dem Islam wird vorgeworfen, intolerant gegenüber anderen Religionen und Ansichten zu sein. Als Beispiel nenne ich die Stellung der Frau. Was sagen Sie dazu?

5 - Wie sollte die Stellung der Frau im Islam Ihrer Meinung nach sein?


6 - Thema Mohammed-Karikaturen: Warum sollte man in einem westlichen Staat keine Karikaturen über religiöse Themen veröffentlichen dürfen? Sollte ein Moslem gegen die Meinungsfreiheit sein?


7 - Was sagen Sie zu der Aussage, wonach das Kopftuch der Frauen im Islam ein Zeichen der Unterdrückung der Frau ist?

_________________
mfG M.M.Hanel
Hallo..

wenn du dich mit diesem Thema auseinandersetzen willst, dann mach dir doch mal die Mühe und schlag im Koran nach. Ihr macht es euch nämlich immer sehr einfach Behauptungen oder Provokationen in den Raum zu werfen, ohne jemals den Koran in der Hand gehalten zu haben. Doch fährst du sehr viel über die Stellung der Frau, z.b. das die Frau dem Mann in allem gleichgestellt ist und das Kopftuch dient auch nicht als "Zeichen der Unterdrückung".
Und was die "freie Meinungäußerung" angeht, die ihr ja alle so in Ehren hält und die für euch soooo viel Bedeutung beigemessen bekommt: Heißt es nicht im Grundgesetz, dass jeder Bürger seine Meinung frei äußern kann, solange dadurch niemandem Schaden zugeführt wird, bzw. diskreminiert wird.. oder wie war das nochmal mit dem ersten Gesetz auf dem unser Grundgestz aufbaut? gheißt es dort nicht: "die Würde des Menschen ist unantastbar"? Wie weit darf die Freie Meinungsäußerung gehen?sollten ihr nicht auch Grenzen eingeräumt werden? Es gab nie eine absolute freie Meinungsäußerung, warum wird sie dann in diesem Fall so hoch geschätzt? Wenn sich jemand (ganz gleich ob Moslem oder nicht) sich auf die Straße stellen würde und laut schreien würde
"Ich hasse Juden" ist es dann auch nur das recht auf freie Meinungsäußerung? Nein! Der jenige wird als Terrorist abgestempelt und gilt als Gefahr für die Menschheit!

Also zu deiner 6. Frage: JA ich bin gegen die ABSOLUTE Meinungsfreiheit - aber nicht nur als Moslem, sondern als ein Mensch, der zu dem Wltfrieden beitragen will. Ich bin gegen die Meinungsfreiheit, wenn durch diese andere deskriminiert werden!

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, das ich das Beispiel mit den Juden nicht gewählt habe, um zu provozieren, sondern einfach nur um zu zeigen wie heftig die s. g. "freie Meinungsäußerung" ist. Ich bin Muslemin und meine Freunde sind Christen und Juden!
ich muss mich verbessern: ich meinte nartürlich:"...um zu zeigen wie heftig die s. g. freie Meinungsäußerung sein kann...
1 - Die Integration der Moslems in der Schweiz ist ungenügend. Was ist Ihre Meinung dazu?


Eine aktive Unterstützung der Integration erfordert positive Handlungen auf beiden Seiten. Die Moslems können noch so stark versuchen, sich zu integrieren, wenn aber von der Gegenseite nichts kommt, ist die Integration = 0... Eine "Integration" soll den interkulturellen und vor allem den interreligiösen Austausch friedlich garantieren. Aber um etwas 'auszutauschen' braucht man einen Partner...



2 - Soll die Scharia in der Schweiz eingeführt werden?

Auf keinen Fall die 'konventionelle' Schari'a einführen...

3 - Wie soll die Scharia von einem Moslem, welcher in einem westlichen Land lebt, ausgelegt und interpretiert werden? Hier meine ich besonders die Strafen von ausgetretenen oder zu anderen Religionen konvertierten Leuten, die Tötung von nicht-Muslimen oder die Stellung der Frau.

Die einzige Schari'a sollte der Koran sein... Für das Verständnis des Korans gehören aber auch (logische und begründete) Ableitungen aus den Versen... deshalb die "menschlichen" Einflüsse auf ein Minimum beschränken, denn an denen wird man nicht vorbeikommen können...

4 - Dem Islam wird vorgeworfen, intolerant gegenüber anderen Religionen und Ansichten zu sein. Als Beispiel nenne ich die Stellung der Frau. Was sagen Sie dazu?

Die Stellung der Frau ist im Islam gleichwertig wie die Stellung des Mannes... sie verdient genauso viel Respekt im Koran wie es ein Mann verdient... das verdeutlich Gott im Koran in den Versen 24:6-9 und 3:195

Gemäss meiner Erfahrung habe ich gesehen, dass die niedere Stellung der Frau in der Sunna vorzufinden ist...

5 - Wie sollte die Stellung der Frau im Islam Ihrer Meinung nach sein?

gleichwertig wie beim Mann... so wie es im Koran vorgeschrieben ist.

6 - Thema Mohammed-Karikaturen: Warum sollte man in einem westlichen Staat keine Karikaturen über religiöse Themen veröffentlichen dürfen? Sollte ein Moslem gegen die Meinungsfreiheit sein?

Die Meinungsfreiheit sollte nicht EINseitig sein, doch eine absolute Meinungsfreiheit kann man nicht wollen... Unüberlegte, undifferenzierte Meinungen bzw. Karikaturen provozieren nur mehr unnötigen und unislamischen Hass! Eine allgemeine Freiheit der Meinungsäusserung muss bewahrt werden!

7 - Was sagen Sie zu der Aussage, wonach das Kopftuch der Frauen im Islam ein Zeichen der Unterdrückung der Frau ist?

Jede Frau darf nach eigenem Ermessen entscheiden, ob das "bedecken" in Vers 24:31 auch das Kopftuch beinhaltet... viele muslimische Frauen aber sehen sich nicht unterdrückt oder wie man das darstellen mag...

Da hab ich eine Gegenfrage für den fragenden Herrn:

- Hast du dich je gewundert, warum sich eine Nonne von Kopf bis Fuß verhüllen kann und dafür respektiert wird, sich Gott zu widmen...

...aber wenn eine Muslimin dies tut, wird sie unterdrückt?


Ve selam...
hi,

diese Fragen sind die ganzen vorruteile gegenüber dem islam.
im koran sind männer und frauen gleichberechtigt und jeder mensch auf der welt darf seine religion frei wählen. eine frage an alle:wenn der islam wirklich so wäre wie der westen es definiert und mit falschen zitaten belegt.wie kann des dann sein dass es eine weltreligion ist und so viele anhänger hat??? und die meinungfreiheit gibt es nicht so wie es gesagt wird.Bsp: der film "Tal der Wölfe Irak"
in diesem film wird gezeigt was amerika in irak gemacht hat,dieser film ist anti-amerikanisch.und wenn der westen sagt das es meinungfreiheit gibt.wieso wurde der film dann erstmal um 45 minuten gekürzt bevor es in Deutschland in den kinos lief. und der untertitel wurde nicht richtig übersetzt.
Salem
Ich wollte mich erkunden wie ich zum Islam konvertieren kann,wo ich hin muss,wie der Ablauf ist und ob ich davor in eine Koranschule muss.
Hi Stefanie!

empfehle dir folgende Seite anzuschauen:

http://www.alkoran.de/Forum/viewtopic.php?t=8

geh auch auf www.alkoran.de - viel interessantes dabei!
Ich hab deinen Vorschlag befolgt.Danke,aber leider hab ich nicht das in Erfahrung gebracht,wonach ich suche.Mit großer Dankbarkeit solst du belont werden für deine Mühen.
man sollte deutsche frauen befragen die den islam in ihrem herzen tragen ob sie sich unterdrückt fühlen --------- konvertieren zur anderen religion die bibel und die tora sagt todesstrafe-----------------------------------------------------------------------------ich finde wir sollten nicht wie vor dem 1 weltkrieg soziale probleme zu ethnischen problemen machen
Hallo Gast kerem,ich bin keine Deutsche sondern Italienerin,aber das tut nichts zur Sache.Ich habe den Weg zu Gott widergefunden,mich widergefunden.Ich bin meinem Freund und unseren Sohn dankbar,dass sie mir den Weg zu Gott gezeigt haben.Mein Sohn ist ein Geschenk Gottes,denn durch ihn kann ich Gott wieder in mein Herz lassen und ihn verstehn. Ich bin schon längst im Herzen konvertiert,möchte es jetzt Öffentlich und Formell machen.

Gott ist mit euch!!!