Was ist Paradies und was ist Hölle?


Zitat:
Wie gesagt, damals war nicht die Zeit dafür......
Alles Liebe von Yojo


Ich bin wiedergeboren und habe somit den heiligen Geist in mir. Und der Geist Gottes sagt mir, dass ein Beten für die toten nichts bringt, weil es schon entschieden ist, wohin er geht. Mit deiner Aussage könnte ich ja X beliebiges in diese Aussage von Jesus hineintun. Nimmst du diese Aussage als Rechtfertigung für das Beten für die Toten, obwohl er an einer anderen Stelle sagt, dass es falsch ist? Ich bitte dich... Das beten für die Toten ist unbiblisch, das kannst du jeden Pastor fragen. Zudem drängt mir die Frage auf, ob für es dich somit auch einen anderen Weg gibt in den Himmel. Ist dem so?
Hallo Spirito!

Auf deine Frage hin erlaube ich mir, dir dasjenige anzubieten, was mein Glaube, zu dem mich Jesus so liebevoll geführt hat, - möge mein Leben ein wenig Freude Seinem Herzen bringen -, zum Thema weltenübergreifendes Miteinander, der Planet und die geistige Welt, zu sagen hat, und es stimmt alles hundert Prozent mit meinen eigenen Erfahrungen überein, alles, was ich hier zitiere durfte ich mit eigenen Augen erleben:

Diejenigen, die das irdische Gewand abgelegt haben und in der geistigen Welt wohen, sind uns innig verbunden, und immer bei uns und da! Sie helfen uns, wir helfen Ihnen:

Zitat:

Die Dahingegangenen haben Eigenschaften, die sich von denen der Erdenbewohner unterscheiden; aber es gibt keine wirkliche Trennung.
Im Gebet liegt eine Vermischung der Stufe, eine Vermischung des Zustandes beschlossen. Betet für sie, wie sie für euch beten!



Als Abdu'l-Bahá gefragt wurde, wie es zugehe, daß sich das Herz öfters instinktiv an Freunde wende, die in das nächste Leben eingegangen sind, antwortete Er:

Zitat:
»Es ist ein Gesetz in Gottes Schöpfung, daß sich der Schwache an den Starken lehnt. Die, zu denen du dich wendest, mögen Vermittler der göttlichen Kraft für dich sein, wie wenn sie auf Erden wären. Aber es ist der eine Heilige Geist, der allen Menschen Kraft verleiht.«


Du kannst sogar denjenigen, die nicht so glücklich sind wie du, daß sie wiedergeboren wurden, wie du erleben durftest, helfen, das nachträglich zu erlangen!
Auf die Frage, Ob es möglich sei, durch Glauben und Liebe die neue Offenbarung zur Kenntnis der Abgeschiedenen zu bringen, die nicht bei Lebzeiten von ihr gehört haben, erwiderte Abdu'l-Bahá:

Zitat:
»Ja sicherlich! Weil aufrichtiges Gebet immer seine Wirkung hat, und es hat einen großen Einfluß in der anderen Welt. Wir sind nie abgeschnitten von jenen, die dort sind. Der wahre und wirkliche Einfluß liegt nicht in dieser, sondern in der anderen Welt.«


Und über das Herz (die Sprache des Königreiches), können wir uns mit ihnen gut unterhalten:

Kann eine dahin gegangene Seele mit jemandem, der noch auf Erden ist, Gespräche führen? - Abdu'l-Bahá:

Zitat:
»Ein Gespräch ist möglich, aber nicht wie unsere Gespräche. Zweifellos greifen die Kräfte der höheren Welten und die Kräfte dieses Planeten ineinander. Des Menschen Herz ist der Eingebung geöffnet; sie ist geistige Kommunikation. Wie man im Traum mit einem Freund spricht, während der Mund schweigt, so ist es auch mit dem Gespräch des Geistes. Ein Mensch kann mit dem Ich in ihm selbst sprechen und sagen: 'Soll ich dies tun? Ist es ratsam für mich, diese Arbeit aufzugreifen?' Dieser Art ist das Gespräch mit dem höheren Selbst.«


Hokuspokus ist jedoch nicht erwünscht und nicht möglich, es ist einfache, natürliche Kommunikation aus dem tiefen Grund des Herzens, alles andere:

Zitat:
Was du jenseits der Gnade des Heiligen Geiste über die Wirkungen von Entrückungszuständen oder über Medien als Sprachrohr hörst, welche die singenden Stimmen der Toten vermitteln, ist reine, schlichte Einbildung. Über die Gabenfülle des Heiligen Geistes erzähle, was du willst, es kann nicht übertrieben sein. Glaube deshalb, was immer du darüber hörst. Die Menschen hingegen, auf die du dich beziehst, diese Sprachrohrleute sind von jener Gabenfülle völlig ausgeschlossen und erhalten keinen Anteil daran; ihr Weg ist ein Hirngepinst.


So siehst du nun die Sichtweise von Yojo, die Sichtweise der Bahá'i Religion zu diesem gewichtigen Thema. Die Worte von Ábdu'l-Bahá sind für jeden Bahá'i die unumstößliche Wahrheit; und in den 32 Jahren meines Bahá'i Seins habe ich noch niemals etwas gefunden, was nicht absolut stimmig ist. Darüber hinaus sind die Schriften ein endloses Meer, ohne jede Bruchstelle, eine ineinandergreifende Liebe und Schönheit, durch alle Zeitalter und Zyklen hindurch. Wie innig umarmen sich die Schriften von Bahá'u'lláh mit denen von Jesus. Siehst du, jetzt könnte ich ins Schwärmen geraten, ich hoffe daß dieser kleine Einblick dein Herz erfreut.

Alles Liebe von Yojo
_________________
"Es ist die Sehnsucht Gottes an diesem Tage, alle Menschen als eine Seele und einen Körper zu betrachten" (Bahá'u'lláh)
Spirito hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wie gesagt, damals war nicht die Zeit dafür......
Alles Liebe von Yojo


Ich bin wiedergeboren und habe somit den heiligen Geist in mir. Und der Geist Gottes sagt mir, dass ein Beten für die toten nichts bringt, weil es schon entschieden ist, wohin er geht. Mit deiner Aussage könnte ich ja X beliebiges in diese Aussage von Jesus hineintun. Nimmst du diese Aussage als Rechtfertigung für das Beten für die Toten, obwohl er an einer anderen Stelle sagt, dass es falsch ist? Ich bitte dich... Das beten für die Toten ist unbiblisch, das kannst du jeden Pastor fragen. Zudem drängt mir die Frage auf, ob für es dich somit auch einen anderen Weg gibt in den Himmel. Ist dem so?


hallo spirito
ich denke jesus spricht in deinem erwähnten gleichnis.(Mt.8.21-22)folge du mir, und lass die toten ihre toten begraben.!
nicht von den gestorbenen menschen sondern von den geistig toten, den ungläubigen, die er nun sein lassen soll wen ER schon da ist.das ist sicher kein verbot für verstorbene zu beten, es währe auch ein wiederspruch mit liebe deinen nächsten wie dich selbst und der aussage(Mt.21.22) und alles,was ihr bittet im gebet, wen ihr glaubt,so werdet ihr`s empfangen.
das ein beten für die verstorbenen ihnen was bringt, könnte also durchaus sein.
kenst du die schrifften von emanuel swedenborg zb. himmel und hölle.da beschreibt er ,nach dem gott ihn schauen hat lassen,wie es da so ist. das was du mit fegefeuer ansprichst ist die geisterwelt,und die verstorbenen haben da noch sehr wohl die möglichkeit sich zu endern.( im innternet findest du vieles von ihm, auch von jakob lorber der ebenfals über das jenseitz auf gottes befehl hin aufschrieb.)
Wen gott uns doch die nächstenliebe als höchstes gebot, gleichgestellt mit der liebe zu ihm gibt, ist er dan nicht ein liebender gott, der kein schäflein verlieren möchte?
ist das nicht beruhigender als der zürnende gott!
ganz liebe grüsse rita





_________________
ich staune ,wen ich nacht´s in die tiefe des universums blicke! gott ,danke das du bei mir bist!
Eigentlich finde ich es erstaunlich, wenn jemand, der beansprucht, den Geist Gottes
zu haben und gleichzeitig die katholische Lehre als Quatsch bezeichnet, im Hinweis
auf Hinweis auf die menschliche Entwicklung gleich eine Beleidigung sieht...
Himmel und Hölle sind, ebenso wie das Fegefeuer, primär mal Bilder.
Niemand von uns war dort und kann aus eigener Anschauung berichten.

Die folgende Geschichte ist nicht nur in den abrahamitischen Religionen bekannt,
ich habe sie auch anderswo schon gefunden:

Ein Mann sah in einer Vision die Hölle. Er wurde in einen riesigen Raum geführt, in dem
Menschen vor riesigen Kesseln mit Essen saßen - jeder hatte einen meterlangen Löffel
in der Hand, der aber mit dem Griff am Handgelenk befestigt war, sodaß er nie seinen
Mund erreichen konnte damit. Überall gabe es Hass und Zank...
Dann wurde er in den Himmel entrückt. Dort sah er genau dieselbe Situation -
hier aber fütterten die Menschen einander gegenseitig...

() Wu
Zitat:
Himmel und Hölle sind, ebenso wie das Fegefeuer, primär mal Bilder.


Sehe ich auch so. Es sind Bilder, die sich wohl jeder individuell
vom jeweiligen macht. Oder auch, wie man es empfindet.

Ich könnte zum Beispiel auch sagen, dass ich Zeiten habe,
in denen ich die Erde als Hölle empfinde. Das Leben.
Das irdische Leben. Was danach kommt, kann nur
besser sein...
_________________
was mich nicht umbringt, macht mich stark
----------------------------------------------------
Nicht um meinen Bruder zu besiegen,
suche ich Kraft, sondern meinen
größten Feind, mich selbst.
Die Hölle kann man sich ganz logisch erklären:

Was ist für jemanden das Schlimmste, was er sich vorstellen kann?
Für einen wirklich guten Menschen ist nicht das eigene Leid das schlimmste, sondern das Leid der anderen.
Also ist es für einen guten Menschen am schlimmsten, wenn er tatenlos zusehen muss, wie andere leiden.
Besonders schlimm ist das für einen guten Menschen, wenn es ihm selber sehr gut geht, denn dann lenkt ihn kein eigener Kummer ab!

Habe ich Recht?

Jetzt muss man sich nur noch überlegen, wo geht es guten Menschen richtig gut, während sie hilflos zusehen müssen, wie andere Menschen schrecklich leiden?
Gibt es so einen Ort?
Ja, den gibt es…wir nenne ihn das Paradies!
- gut gesagt! Erinnert mich an einen Leserbrief auf die Meldung in
einem US-Wissenschaftsjournal vor einem oder zwei Jahren, daß buddhistische
Meditationmethoden geeignet seien, jemand zu größerer Lebenszufriedenheit zu
verhelfen.
Eine fromme Dame schrieb dazu:
"Jetzt können sie ja zufrieden sein, aber ich freue mich schon darauf,
mit Jesus auf einer Wolke zu stehen und ihnen zuzuschauen, wie sie sich
in den Flammen der Hölle winden"...

() Wu
Wu

***

Der Liebe Gott muß ja die Menschen nicht unbedingt in die Hölle schicken, er kann es auch im Himmel für jemand so gestalten, dass er/sie ihre Sünden wirklich bereuen werden. z. B. Küchendienst bis zum nächsten Urknall o. ä.

Aber mal was anderes: angenommen eine Frau und ein Mann, die miteinander Probleme hatten z. B. die Frau wurde von der Mann schickaniert kommen in den Himmel, beide waren aber im Leben eigentlich in Ordnung, keine sonstige schwerwiegende verstöße. Die Frau haßt aber den Mann wie die Pest, was passiert nun mit den beiden Personen? Kommt die Frau auf Wolke 7 und der Mann auf Wolke 33 oder wie regelt Gott die Sache?
- GOTT sei Dank bin ich nicht ER und muss mir darüber Gedanken machen!
Wenn es ein Leben nach dem Tod gibt und man die Ewigkeit vor sich hat, dann wird sich jeder früher oder später reichlich selber bestrafen, indem er all seine Fehler aufarbeitet! Das ist für mich die einzige Hölle die es geben wird, diese wird aber schon schlimm genug sein...

Man stelle sich nur mal vor, wie lange Menschen im Jenseits brauchen werden, um sich selber dafür zu vergeben, dass sie lächerliche 80-90 Jahre auf der Erde es sich haben auf Kosten andere gut gehen lassen...wird sicher eine halbe Ewigkeit dauern!

Sind eigentlich ganz arme Schweine, die reichen dieser Welt...wetten!?