Warum seit Ihr keine Moslems?


Hi Lil OG,

wieso nicht? Es geht ja um deine Meinung!

Aber du solltest genau erklären, wieso gerade der Islam allein für dich nicht ausreicht, sondern du zur Baha'i-Religion gehören willst!
Vielleicht, weil eine Lehre, die sich allein auf Gefühl und selbstbezügliche Aussagen stützt, und keine rationale Begründung für ihre Richtigkeit bringt - vgl. diesen thread - eben auch gefühlsmäßig nicht Alle anspricht
Friede Wu!

du hast natürlich Recht! Ich wusste schon bevor ich den Link angeklickt hatte, dass du den Link zum "Warum ist der Islam die wahre Religion?" Thread hingepostet hast!

Aber da möchte ich dir mal widersprechen...

Wenn ich mich nicht täusche, heisst es doch "Warum seit Ihr keine Moslems?" im Titel...

Es geht also um selbstbezogene Aussagen... Würde man die Religion rational erklären wollen, müsste man den Titel abändern in - wieso ist das Moslem-sein nicht für alle relevant?

Oder nicht?

Deswegen freue ich mich eigentlich auch über persönliche Meinungen... denn die gehören genauso zur Religion wie das Rationale!
Salam Zaf-Ad!

Die selbstbezüglichen Aussagen die ich meinte sind solche der Art "Das Christentum ist richtig, weil Jesus es gesagt hat", "Der Islam ist die wahre Religion, weil es im Koran so steht" o.ä. - also nicht Aussagen eines Menschen über seine Meinungen oder Gefühle - deshalb der Verweis auf diesen thread.
Die Frage 'warum seid ihr...' fragt nach Gründen - und für die habe ich ein Beispiel 'reingestellt.
Friede Wu!

Ach so... ja natürlich sind solcherart wirklich zu nichts nütze....
da sollte ich auch mal was dazulernen...

Du sagst: "und für die habe ich ein Beispiel 'reingestellt."

Entweder bin ich schon zu faul oder nur zu müde... Wo hast du ein Beispiel reingestellt?
Also jetzt wird's interessant. So will ich mal beide Augen aufmachen.
Zitat:

Vielleicht, weil eine Lehre, die sich allein auf Gefühl und selbstbezügliche Aussagen stützt, und keine rationale Begründung für ihre Richtigkeit bringt

Zitat:
Wenn ich mich nicht täusche, heisst es doch "Warum seit Ihr keine Moslems?" im Titel...


Vielleicht - ist schon mal sehr gut und macht die rohe Kost verdaulich.
Den mutmassend lässt sich's trefflich winden und getrennte Argumente, - zu EINEM Sinn verbinden.

Ob WU hier einen Beitrag zum Thread lieferte, warum ER nicht ... oder WU nur ein Kommentar für andere abgab, bleibt bei seiner Formulierung offen.
Da aber zaf-ads Interpretation von SELBST-bezug von WU, laut WU nicht gemeint war, nehme ich seinen Beitrag als Kommentar.

Weiter in der Analyse:
Muslime folgen der Ansicht "Lehre, die sich allein auf Gefühl und selbstbezügliche Aussagen stützt" nicht.
Weil aber Nichtmuslime, die WU vielleicht meint, vielleicht dies so glauben, sind sie eben keine Muslime.

Zur Erklärung -
Muslime glauben:
Die Lehre stützt sich auf das Gefühl, das Wesen und den Verstand des Menschen.

Muslime folgen nicht der Ansicht, dass selbstbezügliche Aussagen nur (allein) im Sinne des WU von ihnen verstanden werden.
Zur Erklärung:
Es ist korrekt, dass der Selbstbezug (Koran auf Koran), wie WU ihn meinte, von den Muslimen geglaubt und isA verstanden wird.
Muslime glauben aber darüber hinaus, dass der Selbstbezug (der persönliche) wie zaf-ad ihn ansprach, unbedingt nötig ist, um obigen Selbstbezug im eigenen Leben, so gut wie möglich zu verifizieren. Dies ist nur über das Wesen, das Gefühl und den Verstand des Menschen möglich.

Wer also die Sache, die Lehre so angeht, ansieht wie WU beschreibt und es vielleicht auch selbst tut, der ist genau deswegen eben nicht Moslem.

Wu's Feststellung, Begründung: ... keine rationale Begründung für ihre Richtigkeit bringt ist im Zusammenhang mit der Anerkennung der Autorität eines Absoluten und Transzendenten Gottes - denkbar eigenwillig und daher ein weiteres Zeichen dafür, warum so Denkende, eben keine Muslime sind.

Ist doch für das Muslim-Sein die Anerkennung Gottes unabdingbar.
Die Lehre, der Islam ist ja ein GLAUBE - wenn doch auch eine Wissenschaft, allerdings weniger, wie vielleicht der aufgeklärte, moderne Wissenschaftler dies für seine Lehre meint.

Die Ratio vermag aber für die Existenz Gottes (in der Form, wie dies offenbar für den "rational Denkenden", zum Eintritt in den Islam als erforderlich erachtet wird) im vorneherein keinen allgemein endgültigen Beweis liefern (sondern nur einen SELBST-bezogenen, wie zaf-ad korrekt einbrachte). Vielmehr wird der rational denkende Geist, eines Menschen, der den Islam bereits angenommen hat - angesprochen und befriedigt.

Dieser thread und dessen Entwicklung ist doch ein schönes Zeichen dafür, dass die korrektere einsichtige Antwort, nicht im so-oder-so, zu finden ist, doch viel eher im so-und-so (sowohl als auch, zaf-adds 2) zu finden ist, füge ich hinzu.
_________________
mfG M.M.Hanel
Salam Zaf-Ad!

Das Beispiel ist der angegebene thread, wo eben nach den Gründen für die 'Richtigkeit' des Islam gefragt war, die im Sinne der Frage m.E. nicht, bzw. nur auf die erwähnte Weise, angegeben wurden - ebenso wie die Gründe für eine 'Nichtbekehrung' wohl nur schwer festzumachen sind...
Lieber M.M.Hanel,

wer bestimmt eigentlich für Alle was diese sind....?

Die Gemeinschaft der Muslime umfasst Viele - Frag mich nicht nach den Millionen; es sind `ne ganze Menge... . WER bestimmt den nun innerhalb der Gemeinschaft der Muslime wer Muslim ist und wer nicht?
Anders herum: Die Gemeinschaft der Christen umfasst auch Viele - nichtnur katholische oder evangelische Christen, sondern noch `ne ganze Menge mehr - Wer bestimmt hier für die Gemeinschaft der Christen wer als Christ zu gelten hat, und wer nicht?

Ich zitiere mal: "Wer also die Sache, die Lehre so angeht, wie Wu beschreibt und es vielleicht auch selbst tut, der ist genau deswegen eben nicht Moslem"... Wer bestimmt eigentlich wie man sich dem Quràn, dem Propheten, der Offenbarung Allah`s annähert, wenn doch "im Glauben kein Zwang" sein darf, wie der Prophet bestimmt hat?

Jeder für sich kann seinen Weg festlegen - aber doch niemand für den Anderen!
Lieber Thomas,

Du bringst einen ganz zentralen Punkt in die Diskussion - da das Wort 'Muslim', wie wir ja schon mehrfach gesehen haben, in [zumindest zwei] recht verschiedenen Bedeutungen verwendet werden kann, lässt sich natürlich ohne Ende trefflich darüber schwätzen, wen nun wer als 'Muslim' ansehen kann oder nicht. Manchmal drängt sich der Gedanke auf, zumindest ein erwünschter Nebeneffekt dabei wäre, dass das Wort möglichst oft geschrieben wird und sich so ins Gedächtnis einprägt als zentraler Begriff jeder religiösen Diskussion...
...mit Absicht, lieber Wu...

"Islam" ist weniger eine Religionsbezeichnung als vielmehr ein Begriff für "Diejenigen, die Gott ergeben sind" (also alle oder fast alle hier im Forum.. ) und ein "Muslim" ist letztlich dann auch "nur" ein Gläubiger - Du genauso wie Deas, v.schaaf genauso wie zaf-ad, minou genauso wie Umay Hatun... Tja, und schon ist der "Kindergartenstreit" darüber, ob nun das Christentum oder der Islam die "wahre" Religion sei, unnütz. Um mal am frühen morgen nach durchgearbeiteter Nacht ganz ehrlich zusein: Mir geht die Streiterei, man kann`s auch "streitbare Diskussion" nennen, die sich darum dreht wer beziehungsweise welche Religion die Weisheit mit Löffeln gefressen hat, in letzter Zeit ganz gewaltig gegen den Strich. Ich hab`nix dagegen, wenn ein Muslim/eine Muslima Hadithe als Leitschnur für ein besseres Quràn-Verständnis nimmt, und ich hab`auch nix dagegen, wenn ein Muslim sich auf den "reinen" Qur`an beruft und eben keine Hadithe verwendet - jeder soll nach seiner eigenen Fasson zufrieden werden und Erkenntnis erlangen. Ich hab`auch nix dagegen, wenn Christen ihren Lebensmut nur aus den Psalmen schöpfen, genausowenig wie ich was dagegen habe das andere Christen ihren Zuversicht alleine aus der Bergpredigt nehmen. Ich hab`nur was dagegen, wenn der Eine versucht dem Anderen zu "beweisen" wie "dumm" oder "falsch" eben dessen Ansicht sei... Da ist`s ja schon fast besser, Buddhist zu sein - ich hab`jedenfalls noch keinen Buddhisten kennengelernt, der Propbleme damit hätte, sich die Weisheiten und Erkenntnisse anderer Schulen als seiner eigenen anzueignen. Soviel Weisheit und Toleranz wünsch`ich mir für unsere Freunde und Freundinnen hier im Forum auch.... anstatt aus dem Glauben eine Sandkiste zu machen, in der die angeblich sooooo Glaäubigen mit dem Sandschäufelchen sich ihre Rechthaberei um`s Öhrchen schlagen...