Widersprüche im Koran


hm...

Was Eshahed überaus richtig sagt "Wenn es so wäre, dann könnte man sich alle Juristen und alle Theologen sparen.", kann ich jetzt persönlich verstehen, aber objektiv nicht...

subjektive Eindrücke bleiben subjektiv, versucht man noch so objektiv zu sein...

Aber objektiv kann man sein:

Folgende Wissenschaftler haben die wissenschaftl. Beschreibungen im Koran bestätigt:

Keith L. Moore

E. Marshall Johnson

T.V.N. Persaud

Joe Leigh Simpson

Gerald C. Goeringer

Alfred Kroner

Yushidi Kusan

Professor Armstrong

William Hay

Durja Rao

Professor Siaveda

Tejatat Tejasen (Tejatat hat sogar zum Islam konvertiert)

Dr. Maurice Bucaille
Hallo Zaf-Ad!

In dieser Diskussion ging's nicht um wissenschaftliche Erkenntnisse,
sondern um Widersprüche zwischen Koranstellen - dass einmal
etwas gesagt/empfohlen/befohlen wird und an einer anderen Stelle
etwas Anderes - es war aber nicht die Rede von konkreten Stellen;
evtl. Rückfragen also bitte an Prof. Eshahed...

Was die wissenschaftlichen Beschreibungen im Koran anlangt,
so ist das immer Interpretationssache - bisher ist mir noch keine
einzige begegnet, die wirklich eindeutig gewesen wäre...
Genau die gleichen - m.E. fadenscheinigen - 'Beweise' gibt es für
die Bibel, die Upanisads, buddh. Sutren und vermutlich ebenso
für alle anderen heiligen Bücher.
Zitat:
Zitat:
Das wäre schön, aber es ist nicht so. Selbst wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Bruder gemeinsam einen ganz klaren Gesetzestext lesen, werden Sie beide nicht zu 100% das Gleiche verstehen. Wenn es so wäre, dann könnte man sich alle Juristen und alle Theologen sparen.



Das ist es:

Empfindungen bzw. Wahrnehmungen sind (fast) immer unterschiedlicher Natur, und der Mensch erklärt seine "subjektive" Wahrnehmung, in dem Fall die Widersprüche im Koran, als Real oder eben nicht.

aber dennoch die Frage:

kann denn eine situationsbedingte Empfehlung, wie es im Koran der Fall ist, als Widerspruch gelten?
Das wäre m.E. weder sachlich Argumentiert, noch realisierbar, wir entscheiden uns doch auch in bestimmten Lebenssitutationen auf eine für uns vorteilhafte Vorgehensweise, um den geringsten Schaden davon zu tragen, da nützen auch unsere "guten" Vorsätze nichts, mit denen wir uns so gerne im alltäglichen Leben schmücken, in Extremsituationen müssen wir sogar "Gewalt" anwenden.

Empatie wäre vielleicht eine hilfreiche Methode, um objektiv Urteilen zu können.
_________________
....
La elahe ella ALLAH
Hi Wu!

Zitat:
Genau die gleichen - m.E. fadenscheinigen - 'Beweise' gibt es für
die Bibel, die Upanisads, buddh. Sutren und vermutlich ebenso
für alle anderen heiligen Bücher.


Hmm.... So wie es Amalia schon sagt:

Amalia hat folgendes geschrieben:
Empfindungen bzw. Wahrnehmungen sind (fast) immer unterschiedlicher Natur, und der Mensch erklärt seine "subjektive" Wahrnehmung, in dem Fall die Widersprüche im Koran, als Real oder eben nicht.


So wie du deine Wahrnehmung der wissenschaftlichen Beschreibungen im Koran als "fadenscheinig" bewertest, tun es die (sicherlich) besser wissenden Experten (in ihrem Bereich) eben als nicht!

Hier ein Zitat von Dr. Moore als Beispiel, was mich eben genau deswegen überzeugt hat, dass die wissenschaftlichen Beschreibungen im Koran doch stimmen und keine "fadenscheinigen" Interpretationen sind:

Keith L. Moore hat folgendes geschrieben:
"In den letzten drei Jahren habe ich in der Embryologie-Gruppe der König Abdulaziz Universität in Jeddah, Saudi Arabien gearbeitet, und ihnen geholfen, die vielen Aussagen in Koran bezüglich der menschlichen Fortpflanzung und pränatalen Entwicklung zu interpretieren. Zuerst war ich erstaunt von der Präzision der Aussagen, die im 7. Jahrhundert nach Christus entstanden sind, bevor die Wissenschaft der Embryologie existierte. Obwohl ich die glorreiche Geschichte der Muslime im 10. Jh. AD kannte und einige ihrer Beiträge zum Medizin, wusste ich nichts über religiöse Fakten und den Glauben, den Koran."


und weiter:

Keith L. Moore hat folgendes geschrieben:
"Es war eine große Freude für mich, zu helfen, die Aussagen des Koran über die menschliche Entwicklung zu klären. Es ist für mich klar, dass diese Aussagen Mohammeds von Gott, oder Allah, übermittelt werden mussten, weil das meiste dieses Wissens erst viele Jahrhunderte später entdeckt wurde. Dies beweist, dass Mohammed der Gesandte Gottes gewesen sein muss."
Salam Zaf-Ad!

Darüber zu streiten ist wohl müßig - JedeR kann sich hier selbst eine Meinung bilden
Salam Amalia!
Zitat:
kann denn eine situationsbedingte Empfehlung, wie es im Koran der Fall ist, als Widerspruch gelten?

Das kommt darauf an - inhaltlich und ernst genommen nein; wenn man aber auf einzelnen Worten herumreitet wie in dem anderen thread, wo ein Widerspruch daraus konstruiert wird, dass in der Bibel einmal steht "Johannes hat gegessen" und einmal "Johannes hat nicht gegessen" - solche Widersprüche lassen sich wohl in jedem Text finden, wenn er nur lang genug ist...
Wu,

danke dass du mich blossstellst
Don't worry Zaf-Ad

Ich finde das Beispiel auch schön toll.

Wenn es um die selbe Begebenheit geht und einmal gesagt wird "er hat" und ein anderer Bericht sagt "er hat nicht", dann ist das ja wirklich kein Widerspruch, sondern bloss einander widersprechende Darstellungen.

Und selbst das ist ja noch fraglich, nicht wahr -
Der eine sagt, "er hat sich korrekt ausgedrückt" und der andere sagt "er hat sich nicht korrekt ausgedrückt". Beide haben eben recht, gemäß ihres Niveaus eben ...

Oder, wenn einer sagt: "das hat er ironisch gemeint" und ein anderer "das hat er nicht ironisch gemeint".

Aber ist es wirklich anders, wenn einer sagt?:
Er hat die Himmel und die Erde in gerechter Weise erschaffen.
Er hat die Himmel und die Erde in ungerechter Weise erschaffen.

Natürlich - das wäre ein Widerspruch.
Und ich muss gestehen - ich hab noch keinen Widerspruch im Qur'an entdeckt. Sondern, "aufeinander Abfolgendes", "einander Ergänzendes", etc.

Aber kleinmütig und (sehr zweidimensional) sind jene die meinen, es wäre ein Widerspruch, wenn ich zu Dir sagte:

"Um Wasser zu erhalten, musst Du dem da Wärme zuführen." und an andeer Stelle:
"Um Wasser zu erhalten, musst Du dem da Kälte zuführen."

Nicht wahr?
_________________
mfG M.M.Hanel
Ja find ich auch!

Ich habe mir in letzter Zeit Gedanken darüber gemacht, wieso ich in Gottes Büchern nach Widersprüchen gesucht habe...

Dabei sollte ich meine Energie in Positiveres stecken!

Also ich geh dann mal beten, komme dann nachher!
Zitat:
Ich habe mir in letzter Zeit Gedanken darüber gemacht, wieso ich in Gottes Büchern nach Widersprüchen gesucht habe...


Hast Du schon eine Antwort?

Meine lautet:

Auch ich habe vor "vielen" Jahren, in Deinem Alter also, in dieser attitude den Qur'an zu studieren begonnen. Ich war der Meinung, ein ganz smarter Junge zu sein und diesen "Religiösen" schon zu zeigen, wo die Widersprüche lägen, ihr Irrtum.
Und ich hab auch jede Menge "gefunden". Doch, was soll ich sagen.
Jedesmal wenn ich so einen "Widerspruch gefunden" hatte, passierte etwas in meinem Leben, wodurch meine Perspektive etwas geändert wurde, und schon wurde aus dem Widerspruch, eben (wie erwähnt) eine Ergänzung, Erweiterung od. dergl.
Und ich musste feststellen, wie smart ich auch bin oder wäre - da gibt es Jemanden, der ist smarter - nämlich Jener, der mir meine eigenen Misperzeptionen einsichtig machte.
Subhanallah wal
Hamdulillah wa
Allah Hu Akbar
_________________
mfG M.M.Hanel