Allah hat die Welt geschaffen und ihm den Islam gegeben


@wu
Zitat:
Das einzige wirkliche Argument, das ich wie schon gesagt kenne - und das ich durchaus auch achte - ist, was ich schon geschrieben habe:
'Allah hat die Welt und den Menschen geschaffen und ihm den Islam ins Herz gepflanzt. Der Mensch ist aber immer wieder davon abgewichen und musste durch verschiedene Propheten wieder auf den Rechten Weg zurückgebracht werden, und der letzte und abschließende ist Muhammad.'

...ich glaube nicht dass man von dem gläubigen objektive, emotionslose argumente erwarten kann, denn wenn vernunft und argumentation schweigen entscheiden der mensch (was die religion anbetrifft) doch emotional, denn niemand hat je konvertiert (d.h. überzeugt von der wahrhaftigkeit einer religion zu sein) nur anhand logischer zusammenhänge und vortrefflicher argumentation, der glaubensbekentniss ist immer mit einem schlüsselerlebniss gekoppelt,ist subjektiv,und daher es gibt keine allgemeine richtige/falsche argumentation...saulus hat auch von der lehre Christi gehört, aber er ist zum Paulus geworden nur dank seiner persönliche begegnung mit gott, Buddha hat die erleuchtung unter einem Baum bekommen, Jesus sein leben und lehren von dem heiligen geist, mohammed von dem Engel gabriel-Es sind alle subjektive erlebnisse, und wir können dadran glauben oder nicht, überzeugen tut es nur eigene erfahrung und handeln.Für jemand der den profeten mohammed nicht akzepzieren will/noch nicht dazu bereit ist,ist der vom Wu obenganannte argument auch keinen argument;denn...warum sollte er ein wahrhafter Profet sein?wegen dem koran?aber man kann den koran nicht akzeptieren wenn mann mohamed nicht als prophet akzeptiert
.(...und wäre vor jahren auch für mich kein überzeugender Argument..)
...hier meine persönliche, subjektive und villecht nichtssagende Argumentation:als kind wusste ich nichts vom religionen
dann laß ich griechische philosophie;später entdeckte ich jesus-ich war fasziniert;dann laß tao te king-das ist ein weg!-dachte ich-ich meditierte...dann traff ich baghawat-gita--hier ist gott,dachte ich!Dann traff ich auf dem koran---OOO,hier ist auch gott,na so was!!!DER ist ja überall!!!
Aber dann geschah was: ich fing an zu betten,auf 'islamische 'weise...
und während des gebets,fühlte ich gott so nahe,wie noch nie zuvor...und ich beschäftigte mich weiter mit dem Islam, und mein herz erfühlte sich mit friede und liebe...Ich wunderte mich über meine erlebnisse, und sprach mit ein 'glaubensbruder'.Er sagte folgendes über den Islam : Gotteserkenntnis ist ein prozeß,auf individuelle wie auch auf weltgeschichtliche ebene;jede religion beschäftigt sich mit dem erkentniss gottes,das judentum versucht gott zu erkennen durch das materielle ,durch die schöpfung,christen durch Seine eigenschaften,sie sehen wie gott wie ein vater zu ihnen ist ,und das gefällt ihnen ,diese rolle zu nehmen-kleines kind-allmächtige vatter..der islam versucht gott zu erkennen als IST ,was gott ist.
"Wahrlich, in dem Wechsel von Nacht und Tag und in allem,was Allah in den Himmeln und auf der Erde erschaffen hat,sind Zeichen für gottesfürchtige Leute."(6)Sure10/Koran
"Er ist es, Der die Nacht für euch gemacht hat,auf dass ihr in ihr ruht, und den Tag voll von Licht,Warlich,hierin liegen Zeichen für die Leute,die hören können.(67)sura10
........
ich muß leider jetzt aufhören zu schreiben(mein kind muß ins bett...),bis bald
friede !
_________________
..."wer die Menschen beurteilt,hat keine Zeit sie zu lieben..."Mutter Theresa