Der Islam wird aufs schärfste kritisiert, und das zurecht!


hier hast du einen hadith:

„Unter meiner Ummah wird es Leute geben, die Zinâ, Seide, Alkohol und Musikinstrumente für erlaubt erklären ...“ [Al-Bukhâri Nr. 5590 in einer ta’lîq Version, ebenso überliefert als mausûl bei At-Tabarâni und Al-Baihaqi. Siehe As-Silsilât As-Sahîhah von Al-Albâni, 91]


da kann man sehen das musikinstrumente nicht erlaubt sind, da es welche geben wird die das für erlaubt erklären und ausserdem wird das im zusammenhang genannt mit alkohol und zina genannt und das ist jawohl eindeutig verboten.
Hallo Deas,

Und auch die Baha'i-Religion. Die gabs damals auch noch nicht.

Bitte nicht falsch verstehen.
_________________
JCIV: Jüdisch-Christlich-Islamischer Verein
Shalom für Juden, Pax für Christen, Selam für Moslems, Peace für Bahá'ís und Frieden auf Erden!
Liebe Yazmin,

ist Al-Bukhari der Prophet? Oder doch eher ein Gelehrter, so wie Apostel Paulus im Verhältnis zu Jesus?

Was ich versuche zu erläutern, ist ganz einfach: Jeder Anhänger eines Offenbarers, ob die Apostel von Jesus oder die ersten Gläubigen Muslime unter Muhammad, brachten ihre Eigenarten, ihre eigenen Einstellungen mit. Bei Apostel Paulus ist das die Frauenfeindlichkeit, die keinerlei Entsprechung in der Lehre von Jesus hat - und doch über Jahrhunderte hinweg fast wie ein Gesetz gehandhabt wurde.

Al-Bukhari mag ein weiser, gelehrter, vielleicht heiliger Mann gewesen sein - aber ich bezweifle, das er das Recht hat, anstelle des Propheten zu sprechen. Und wenn der Prophet im Qur'an nichts zum Thema Musik explizit hinterlegt hat, dann ist es Al-Bukharis eigene Meinung, wenn er Musik als unislamisch ansieht - und nicht die Meinung des Propheten.
also hadithe, die sind nich ausgedacht oder selber erstellt weißt du, das sind die aussprüche und taten des propheten, also nich Al-Bukhari hat das gesagt sondern mohammed.

ausserdem wie soll der prophet was im quran hinterlassen haben.? hat er ihn selber geschrieben?!
Womit wir, liebe Yazmin, wieder mal bei den Hadithen angelangt sind.

Nun ist es richtig, das Muhammad den Qur' an nicht selbst geschrieben hat - er konnte nicht schreiben- , sondern das der Qur' an auf Anweisung Muhammad' s niedergeschrieben wurde.

Hadithe sind die Sammlungen der Aussprüche, die man dem Propheten nachsagt. Und auch diese wurden niedergeschrieben - auf Anweisung Muhammads? Oder eher, weil die ersten gläubigen Muslime möglichst viel von dem bewahren wollten, was Geist und Botschaft des Propheten ausmacht?.

Der Prophet hat zum Thema der Musik nichts ausdrücklich niederschreiben lassen - also dürfte das Thema Musik längst keinen so hohen Stellenwert gehabt haben, wie man das heute haben möchte. Und das, so meine ich, ist das Wichtige am Thema; das sollte man so akzeptieren. Wenn Al-Bukhari nun in den Hadithen einen Ausspruch des Propheten zitiert, der Prophet selbst aber das Thema als nicht so wichtig erachtet, weil es in keiner Sure des Qur' an auftaucht, dann denke ich mir, dass das Hadith eher der Meinung von Al-Bukhari entspricht, als einem tatsächlichen Ausspruch des Propheten.

Unterstellen wir mal, der Ausspruch sei so erfolgt. Dann stellt sich aber noch die Frage, in welchem Zusammenhang. Denn vielleicht zitiert Al-Bukhari nur "die Hälfte"; vielleicht war das Thema nicht die Musik im allgemeinen, sondern irgendwelche mit Musik begleiteten Götzenkulte, auf die sich der angebliche Ausspruch des Propheten bezieht. Dann wäre der Hadith inhaltlich aus dem Zusammenhang gerissen worden - für frühe Gläubige, die den Sachverhalt kannten, sicherlich kein Problem. Nur: Heute kennt keiner mehr den Zusammenhang - und da wird' s dann zum Problem.
Danke Thomas!

Du überlegst mit deinem Verstand! das ist gut!

Yazmin hat folgendes geschrieben:
also Hadithe, die sind nich ausgedacht oder selber erstellt weißt du, das sind die aussprüche und taten des propheten, also nich Al-Bukhari hat das gesagt sondern Mohammed. ausserdem wie soll der prophet was im quran hinterlassen haben.? hat er ihn selber geschrieben?!


Ob unser Prophet ein Analphabet war, ist nicht klar!!! Letztens hab ich etwas gelesen, dass mir gesagt hatte, dass der Koran uns mitteilt, dass der Prophet kein Analphabet war, sondern nur ein ungebildeter! Ist doch auch logisch oder? Wie soll ein Kaufmann ein Analphabet sein?

Und wegen den Ahadith: Der Prophet selber war IMMER gegen die Ahadith! Das spricht schon gegen die Ahadith-Tradition!

Also was ich zur Musik denke, unter Betrachtung, dass ich nur an den Koran glaube, ist folgendes:

Musik ist erlaubt, so lange man anständig ist. Z.B. könnte und würde ich die "Satan-Musik", also Musik, die für den Teufel geschrieben worden ist, nicht verbieten aber ich finde solche Sachen als haram!

Musik ist aber vielfältig! so höre ich z.B. Metallica, Limp Bizkit, Linkin Park, Tupac, B.I.G., Eminem, türkische Musik, deutsche Musik (Kool Savas - der meistens nicht jugendfreie Texte schreibt)....

ich denke mit Verstand weiss man, wer in seinen Texten aus Ehrlichkeit spricht... so z.B. Kool Savas: Er hat einen Track, der "Lutsch Meinen Schw..." heisst...

die meisten würden da sagen, das ist unanständig! ich finde das nur puren Humor! Kool Savas sagt das ja auch selber: Nimmt es nicht zu ernst, das ist nur Humor und nicht meine persönliche Meinung......

Solange ich nicht so werde, wie es in den Texten gerappt, geschrien, gesungen wird, dann bin ich auf dem rechten Weg....

das beste wäre natürlich, gute Musik zu hören (wie z.B. Xavier Nadioo )
denkt ihr ihr benötigt die hadithe nicht?
...also wenn die musik nicht göttlich ist !!! ...es ist doch ein wunder wie klänge den raum erfüllen , wie die musik die seele berührt...Warum machen menschen musik ???Woher kommt sonst die musik?Hat nicht Allah den mensch gelehrt,was er nicht wußte?Allah selbst liebt die schönheit...und sie kann auch in der musik offenbart werden...
Genau, denn Gottes Wort reicht für mich völlig aus und v.a. auch dann, wenn ich weiss, dass

1. die Ahadith-Wissenschaft verlogen ist und Widersprüche zugelassen hat
2. Die Ahadith-Sammlungs-Theorie völlig absurd ist
3. Hunderte von Widersprüchen in der Ahadith zu finden sind!

Aber am überzeugendsten wirkt für einen Muslim der Koran selber, und für jeden Menschen, der versucht mit Verstand zu denken, der sieht ein, dass Mohammed's Weg der Koran und NUR der Koran war!
Hm - mir ist die Logik hinter der Hadith-Praxis eigentlich nicht ganz klar -
das sind doch Taten und Aussprüche, die vom Propheten überliefert sind,
i.A. ohne irgendeinen mitgelieferten situativen Hintergrund...
Wenn ich nun dasselbe als Christ tun würde, der ja Jesus als Gottessohn
ansieht - also als zweifellos bedeutender und nachahmenswerter als ein
Muslim den Propheten - müsste ich dann nicht ebenso wie Jesus die
Schriftenstände und Opferstöcke aus den Kirchen werfen, unfruchtbare
Bäume verfluchen oder Ähnliches...

Warning: touch(): Utime failed: Operation not permitted in /www/htdocs/w0103691/includes/template.php on line 159