Spiele mit dem Gedanken Selbstmord zu begehen


Hey James,
eines vorweck, bring dich bitte, bitte nicht um, tu das auf keinen Fall, ich kann dich nur anflehen, ich könnte jetzt auf die Knie sinken, und dich anflehen, doch sehen kannst du es ja leider nicht.
Also, lass es sein.

Es gibt viele Menschen die so leiden wie du, und doch halten sie es durch. Wenn du später auf dein Leben schaust, und feststellst, das du es geschafft hast, das du dich nicht umgebracht hast, kannst du stolz auf dich sein, da du dich dem Leben gestellt hast.

Versuche doch zunächst ersteinmal mit dem kiffen auf zu hören, vielleicht sind das bei dir auch einfach nur Nebenwirkungen davon.
Manche Menschen, bekommen von Drogen Halluzinationen, oder verfallen in die Schizophenie.

Ich möchte jetzt nicht behaupten, das du an diesen beiden Erkrankungen leidest, aber vielleicht hilft dir auch mal ein Gespräch mit einem Psychologen, wenn dir deine Eltern schon nicht helgen können.
Denn eines ist klar, deine Eltern werden dir, so wie ich das verstanden habe, nur Vorwürfe machen. Und das ist das letzte, was du gebrauchen kannst.

ich kann dich verstehen, das du gerne zurück in dein altes Leben willst, doch so hart es klingt, es geht nicht.
Du könntest tun was du willst, du würdest niemals in diese leben zurück kehren können, du kannst dir nur ein neues aufbauen. Und das lieber James, kostet zwar extrem viel Kraft, aber du kannst es schaffen.
Glaube an dich, glaube daran das du vom Joint weckkommst, wenn du es wirklich willst.
Glaube daran, das du eine Arbeit findest, ich habe ja keine Ahnung, was du unternimmst, um eine zu finden.
Glaube an dich mein Freund, ich nenne dich jetzt einen Freund, weil es dir zeigen soll, das es mir nicht egal ist, was andere Menschen tun, das es mir nicht egal ist, das sich ein mensch der gerade erst einmal 19 Jahre alt ist, umbringen will.
Versuche einen geregelten Ablauf ins Leben zu bekommen, steh auf, trink dir einen Kaffee, geh shoggen, geh zum Arbeitsamt, helfe deinen Eltern einwenig, mach was für dich, lese ein gutes Buch, hör Musik, geh spazieren, besuche Freunde die du denkst , das sie wirklich auf deiner Seite stehen, mach etwas aus deinem Leben, schmeiß es nicht einfach so hin.

Ich könnte dir so vieles schreiben lieber James, aber ich glaube das meißte, musst du selbst herausfinden, was ist dir wichtig, sind dir deine Eltern wichtig, könntest du sie weinen sehen, wenn du es könntest wenn du tot bist?

Kannst du ihren Schmerz fühlen den sie empfinden, weil sich ihr geliebter Sohn umgebracht hat?

Das deine Eltern sagen, zieh doch endlich aus, ist eine typische Reaktion darauf, weil du kaum etwas aus deinem Leben machst, sie können nicht verstehen das du abhängtst, das du in deinen jungen Jahren in einer Lebenskrise bist.

Manche sagen, hey stell dich doch nicht so an Junge, du bist doch noch so jung, du kannst doch noch nicht in einer Kirse stecken, dafür musst du viel mehr mitgemacht haben. Aber ich kann sagen, das stimmt nicht, nicht das Alter macht es, es macht die ganze Lebenssituation die einen verzweifeln lässt.

Ich möchte dir auf keinen Fall etwas aufdrängen, aber nimm meine Worte bitte ernst, ich möchte dir nichts Böses, ich will einfach nur, das du nicht aufgibst, fang endlich an zu kämpfen, krämmple deine Ärmel hoch, und tu etwas verdammt.

Du kannst mir auch gerne mal privat schreiben,
liebe Grüße Dracul2
hey jessi

mir gings ziemlich lange auch so ich bin zwar kein schlechter mensch hab freunde und in solchen hinsichten eigentlich keinen grund dazu mich hat die liebe so sehr verletzt das ich anfing mich selbst zu verletzen ich hab mir die arme aufgeschnitten und alkohol in massen getrunken keinen sinn mehr gesehen in nichts! ich konnte nicht mehr arbeiten nicht mehr denken hab nur noch vor mich hin vegetiert von morgens bis abends weinend auf der couch gesessen ich dachte nur das halte ich nicht aus ich sterbe daran und schneller gehts wenn ich das ganze endlich selbst beende war aber auch immer zu feige es durchzuziehen hab antworten gesucht die mir aber keiner geben konnte denn diese lagen ganz tief in einer verschlossenen schublade in meinem unterbewusstsein irgentwann hab ich angefangen aufzuschreiben was ich fühle diese briefe wurden dann urplötzlich von tag zu tag positiver ich hab angefangen mich zu fragen wer bin ich eigentlich wo will ich hin im leben wer will ich sein was will ich tun ich hab für mich heraus gefunden das die einzigste möglichkeit mir selbst zu helfen darin liegt anderen zu helfen seit dem klapper ich hilfsorganisationen ab bin jetzt extrem am englisch lernen und hab mich entschlossen anderen menschen zu helfen und für sie sozusagen ein "guter engel" zu werden und wo alles versagt hat war das wohl mein schlüssel der mich jetzt wieder zum lachen bringt und mir hoffnung schenkt ich will einfach was gutes tun und ich glaube das verleiht mir eine so positive ausstrahlung das man es von weitem erkennen kann fang an dich zu fragen was willst DU was tut DIR gut und dann verschwinden diese schrecklichen tage

ich wünsche dir das beste fühl dich gedrückt
Liebe Jessi

ich mag dich, werf dein Leben bitte nicht weg! du bist sehr viel wert.