Christ sein heißt... – Eine Textsammlung


Christ sein heißt... – Eine Textsammlung
'Abdu'l-Bahá



Seiten (Pages): 64
Bindung (Cover): Paperback
ISBN: 3-87037-331-8
Nr.: 422-191
Preis / Price: 4,00 EUR

Texte zum Verständnis der christlichen Botschaft. Eine Einladung zum interreligiösen Dialog.

'Abdu'l-Bahás Meditationen über die Stellung und Botschaft Christi, seine Reinterpretation zentraler christlicher Glaubenslehre sind Provokationen im besten Sinne:

Aufforderungen zum Dialog, zum Überdenken der je eigenen Position, immer getragen vom Geiste der Liebe und Versöhnung.

Autor:
'Abdu'l-Bahá (1844-1921), der Sohn Bahá'u'lláhs und von diesem eingesetzt, seine Schriften zu erläutern und den Bahá'í-Gemeinde zu leiten. Nach Jahrzehnten der Verbannung und Haft konnte 'Abdu'l-Bahá gegen Ende seines Lebens Europa und Nordamerika besuchen und dort die Lehren seines Vaters verbreiten. 'Abdu'l-Bahá wurde bekannt als Vorkämpfer des Friedens, religiöser Toleranz, sozialer Gerechtigkeit, der Rechte der Frau und der Überwindung rassischer Diskriminierung.

Vorwort:
"Christ sein heißt, in allem Ihm zu gleichen und erfüllt zu sein vom Geiste Seiner Liebe."

Liebe, Verständigung und Frieden sind für 'Abdu'l-Bahá der Wesenskern aller Religionen. Jesus Christus, das "Wort Gottes" verkörpert diese religiöse Essenz. "Christ sein" heißt für 'Abdu'l-Bahá, gerade hierin in der Nachfolge Christi zu leben.

'Abdu'l-Bahá (1844-1921) ist der älteste Sohn Bahá'u'lláhs, des Stifters der Bahá'í-Religion. Mit Ihm teilte 'Abdu'l-Bahá seit seinem achten Lebensjahr für seinen Glauben Verbannung; Haft und Kerker. Erst sechsundfünfzig Jahre später sollte er als gealterter, von Entbehrungen gezeichneter Mann im Jahre 1908 wieder die Freiheit erlangen.

Trotz aller eigenen Not wurde 'Abdu'l-Bahá bekannt als Helfer der Armen. Unablässig warb er für Toleranz und Verständigung unter den Religionen. Er war zu Gast in Moscheen, in Synagogen und Kirchen. Zu den Juden spach er von Christus, zu den Christen von Muhammad. Unermüdlich warb er für Frieden und Aussöhnung. Die Beisetzung 'Abdu'l-Bahás im Jahre 1921 wurde zur bislang volkreichsten Demonstration gemeinsamer Betroffenheit und Trauer sämtlicher Religions- und Bevölkerungsgruppen Palästinas.

Die meisten der in diesem Bändchen gesammelten Texte sind Ansprachen entnommen, die 'Abdu'l-Bahá vor einem überwiegend christlichen Publikum hielt, als er in den Jahren zwischen 1911 und 1913 Europa und Nordamerika bereisen konnte.

Seine Worte über die Stellung und Botschaft Christi, seine Reinterpretationen zentraler christlicher Glaubenslehren sind Provokationen im besten Sinne: Aufforderungen zum Dialog, zum Überdenken der je eigenen Position, immer getragen vom Geiste der Liebe und Versöhnung.

Dieses Buch ist beim Baha'i-Verlag erhältlich:
http://www.bahai-verlag.de