Wie fastete Jesus?


Liebe Freunde

Sehr gerne würde ich mehr über die Fasten - Gewohnheiten vom historischen Jeschua erfahren. Als Bahai faste ich vom 2. bis zum 20. März eines jeden Jahres. Es wird von Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang weder gegessen noch getrunken. Das war für mich anfangs sehr ungewohnt, weil ich christlich aufgewachsen bin und mit dem Fasten kaum was am Hut hatte. Das liegt m. E. auch daran, dass in den Evangelien fast nichts vom Fasten angeführt wird und sehr viele Menschen (auch ich) sich um Vorschriften die irgend wann von kaum bekannten Gremien aufgestellt wurden einfach nicht angesprochen fühlen. Auch vom Klerus ( man denke nur an den Heringsschmaus) bekommt man als Christ kaum klare Vorgaben.

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Hallo Robinson!

Man muss unterscheiden zwischen gebotenem, rituellem Fasten, und freiwilligem Fasten zu einem bestimmten Zweck. Auch wenn ich von der 'Bruder-Klaus-Bewegung' nicht allzu viel halte - hier wird das ganz treffend dargestellt. Was Jesus machte, wozu er es machte und wie das praktisch aussah, ist ziemlich eindeutig -
Zitat:
Mt 4, 1 Dann wurde Jesus von dem Geist in die Wüste hinaufgeführt, um von dem Teufel versucht zu werden; 2 und als er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn schließlich.

Zitat:
Lk 4, 1 Jesus aber, voll Heiligen Geistes, kehrte vom Jordan zurück und wurde durch den Geist in der Wüste vierzig Tage umhergeführt 2 und von dem Teufel versucht. Und er aß in jenen Tagen nichts; und als sie zu Ende waren, hungerte ihn.

Er dürfte also kaum mit einem großen Rucksack in die Wüste gezogen sein, um für 40 Nächte Proviant mitzunehmen... Dass jemand allerdings 40 Tage in der Wüste ohne Flüssigkeitszufuhr überlebt, scheint mir mehr als unwahrscheinlich - auch ist 'die Wüste' in Palästina nicht unbedingt mit der Wüste Gobi oder Takla Makan zu vergleichen - also Wasser dürfte schon zu finden gewesen sein.
Übrigens ist es auch in den meisten anderen Religionen so, dass 'Fasten' nicht Essen bedeutet, und nicht die Enthaltung von bestimmten Speisen oder zu bestimmten Stunden. Dass Theravada-Mönche nach 11.00 keine Nahrung mehr zu sich nehmen, bezeichnen sie nicht als Fasten - das ist einfach ein Gebot, und danach hält man sich eben...
ICh glaube jesus hat heuschrecken gegessen und sich vom MOrgentau ernährt.

tschüß fino
Liebe Freunde

Die von Euch angesprochenen Fasten-Szene sind mir bekannt. Sie beziehen sich m. E. aber auf ein ganz besonderes Fasten, um eine Art durchringen zur Gottesoffenbarung. Mich würde eher interessieren wie Jesus als gläubiger Jude im Jahreskreis fastete, seit seiner Jugend. Er sagte ja, er wolle die Gesetze nicht abschaffen sondern erfüllen. Ich denke, dass Baha’u’llah bis zu einem gewissen Alter auch den Ramadan der Muslime genau befolgte und erst ab einer bestimmten Zeit dann die vom Bab eingesetzte Zeitrechnung samt Fastenzeit bestätigte. Ich meine, dass es sich bei Jesus und Muhammad wahrscheinlich ähnlich zugetragen haben könnte. Was hat sich also beim Fasten verändert durch den Gottesoffenbarer?

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Hallo Robinson!

Die Antwort gibt ganz gut die schon zitierte Fastenpredigt -
Zitat:
Antwort auf diese Frage müssen uns die Evangelien geben. Was enthalten ihre Berichte über die Lebensweise Jesu? Hat Jesus gefastet? Hat er über das Fasten gelehrt? Ich spreche jetzt bewusst vom Fasten und meine damit nicht ganz dasselbe wie Askese. Denn Jesus hat über das Fasten gepredigt, nicht über Askese. Dabei erfahren wir gleichzeitig, wie er es selbst mit dem Fasten hielt. Jesus denkt anders über das Fasten als seine Zeitgenossen, anders jedenfalls als die geistlichen Lehrer des Volkes, die Schriftgelehrten und die Pharisäer. Seine Lehre ist neu. Fasten ist für Jesus gerade keine asketische Leistung. Und er selbst, ist er Asket? Warten wir’s ab und hören wir uns seine Lehre an.

Jesus hat vor seinem öffentlichen Auftreten 40 Tage in der Wüste gefastet, aber das geschah im Verborgenen. Es war für ihn die Zeit der Vorbereitung und der Bewährung für seinen Auftrag als Messias. Aus der Zeit seines öffentlichen Lebens gibt es keine Überlieferung darüber, dass Jesus gefastet hätte. Natürlich hielt er als gläubiger Jude die gesetzlichen Fasten wie sie in der Tora (Lev 16,29) festgehalten sind, doch das ist für die Evangelisten keiner Erwähnung wert, das ist selbstverständlich. In seiner Lebensführung aber galt er seinen Feinden als "Schlemmer und Trinker, als Fresser und Säufer" (Mt 11,19) Jesus selbst zitiert diese rüde Aussage seiner Widersacher in einer Rede über seine Zeitgenossen. Das Urteil über seine Generation ist zornig und ironisch zugleich (Mt 11,16-19).

- aber Jesus selbst hat m.W. kein Fastengebot hinterlassen, nur eine Empfehlung wie man's tun soll, wenn man's tut - keine große Show versanstalten damit
Zitat:
Mt 6, 16 Wenn ihr aber fastet, so seht nicht düster aus wie die Heuchler! Denn sie verstellen ihre Gesichter, damit sie den Menschen als Fastende erscheinen. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn dahin. 17 Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht, 18 damit du nicht den Menschen als ein Fastender erscheinst, sondern deinem Vater, der im Verborgenen ist! Und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dir vergelten.
Lieber Wu

Es scheint so, dass Jesus in der nachstehenden Form gefastet hat.

Natürlich hielt er als gläubiger Jude die gesetzlichen Fasten wie sie in der Tora (Lev 16,29) festgehalten sind, doch das ist für die Evangelisten keiner Erwähnung wert, das ist selbstverständlich.

Er hat dann anscheinend nichts an den Vorschriften geändert sondern nur die öffentliche zur Schau stellung und das finstere Gesicht als verwerflich und an der Sache vorbei gehend abgelehnt.


Mt 6, 16 Wenn ihr aber fastet, so seht nicht düster aus wie die Heuchler! Denn sie verstellen ihre Gesichter, damit sie den Menschen als Fastende erscheinen. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn dahin. 17 Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht, 18 damit du nicht den Menschen als ein Fastender erscheinst, sondern deinem Vater, der im Verborgenen ist! Und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dir vergelten.

sehe ich das richtig?

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Ja, das ist weitgehend richtig - Jesus hat aber auch Gebote relativiert - wie hier:
Zitat:
Mt 12,1 Zu jener Zeit ging Jesus am Sabbat durch die Saaten; es hungerte aber seine Jünger, und sie fingen an, Ähren abzupflücken und zu essen. 2 Als aber die Pharisäer es sahen, sprachen sie zu ihm: Siehe, deine Jünger tun, was am Sabbat zu tun nicht erlaubt ist. 3 Er aber sprach zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, was David tat, als ihn und die bei ihm waren hungerte? 4 Wie er in das Haus Gottes ging und die Schaubrote aß, die er nicht essen durfte, noch die bei ihm waren, sondern allein die Priester? 5 Oder habt ihr nicht in dem Gesetz gelesen, daß am Sabbat die Priester in dem Tempel den Sabbat entheiligen und doch schuldlos sind? 6 Ich sage euch aber: Größeres als der Tempel ist hier. 7 Wenn ihr aber erkannt hättet, was das heißt: "Ich will Barmherzigkeit und nicht Schlachtopfer", so würdet ihr die Schuldlosen nicht verurteilt haben.