ihr glaubt, Sex vor der Ehe wäre eine Sünde?


Sex ist am schönsten, wenn man sich liebt. Deshalb sollte Sexualität nur dann ausgeübt werden, wenn die Liebe vorhanden ist. Das wäre das richtige Verhalten. Jedes andere Verhalten wie zum Beispiel Sex zur eigenen Bedürfnisbefriedigung ohne auf den Partner einzugehen wäre nicht richtig.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Finde auch, dass Sex mit Liebe am schönsten ist. Aber wenn ich niemanden zum Lieben habe, mache ich auch Sex zur "eigenen Bedürfnisbefriedigung". Dabei gehe ich natürlich auf mein Gegenüber ein (soferne eines da, ich hab ja auch mit mir allein Sex).
Liebe wird über-, und Sex unterbewertet.

Let´s discuss!
Sehe ich gerade umgekehrt.

Sex wird viel zu überbewertet und Liebe wird unterbewertet.
Hm...

Einerseits ist Sex wichtig und man kann nur schwer darauf verzichten. Anderseits kann eine zu starke Fokusierung auf Sex aus einer komplexen spirituellen und psychsosozialen Reise eine reine Gymnastikübung machen. Man wird nur allzu leicht von wirklich essentiellen Dingen im Leben abgelenkt. Außerdem besteht die Gefahr einer Abstumpfung emotionaler und körperlicher Art durch zu viel Sex.

Liebe kann man nicht überbewerten. Sie ist in allem, kommt aus allem und hält alles zusammen.

Soweit meine Meinung.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
luschn hat folgendes geschrieben:
Liebe wird über-, und Sex unterbewertet.

Let´s discuss!


Jepp, Zustimmung.
Sex setzt uns mit unserem Innersten in Verbindung, das ist meine Meinung. Kein Wunder, daß Oshos Methoden so reingehauen haben.

Und: Die zwanghafte Trennung zwischen beiden finde ich auch seltsam.
_________________
Amulette, Zauberöle und Kerzen:
http://www.mojo-joes.com

Blog:
http://www.indogermanisch.com
Keine direkte Trennung, lieber Norbert. Aber beidseitig gilt für mich, "das eine ist ohne das andere möglich" und nur die Liebe kann auch ohne Sex vollkommen sein, nicht umgekehrt. Was der Liebe den weit höheren Stellenwert einnehmen lässt, wie ich finde.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Keine direkte Trennung, lieber Norbert. Aber beidseitig gilt für mich, "das eine ist ohne das andere möglich" und nur die Liebe kann auch ohne Sex vollkommen sein, nicht umgekehrt. Was der Liebe den weit höheren Stellenwert einnehmen lässt, wie ich finde.
LG Tiro


Lieber Tiro,

laß mich kurz versuchen, das nachzuvollziehen.

Du sagst:
Sowohl Liebe, als auch Sex ist ohne das andere möglich. Also: Es geht Liebe ohne Sex, und es geht Sex ohne Liebe.

Und:
Nur Liebe kann ohne Sex vollkommen sein, aber Sex kann ohne Liebe nicht vollkommen sein?

Habe ich dich richtig verstanden?
Falls ja: Wieso glaubst du, daß beim Sex überhaupt Liebe im Spiel sein muß? Meine Erfahrungen deuten da gar nicht drauf hin.
_________________
Amulette, Zauberöle und Kerzen:
http://www.mojo-joes.com

Blog:
http://www.indogermanisch.com
Hat Sex nicht auch was mit "Trieb" zu tun ?

Interessant ist, daß unter dem Suchwort: hat sex mit liebe zu tun ? rund 9 Mio Seiten aufweist, also eindeutig ein Favorit in den Suchmaschinen ist und die Meinungen gänzlich auseinander gehen.

das suchwort: der trieb sex ergibt auch fast 1 Mio Ergebnisse.

Wie so oft ist Sex ein hoch potenzierter Anziehungspunkt für alle Menschen.

Man kann sich auch schöne Stunden machen, wenn es nur beim Zusammentreffen bleibt.

Und man kann sich vorstellen, wie schmerzhaft es für die zum Zölibat gezwungenen Menschen seelisch und körperlich zumute war, wenn sie, oft nicht der Sache an sich ganz hingegeben, ihren normalen sexuellen Gelüsten nicht nachgehen konnten.

Manche sind ob der Stauung fast verrückt geworden.

Siehe Literatur - Die Sünde des Abbe Mouret - http://bonaventura.musagetes.de/201.....e-suende-des-abbe-mouret/

http://www.buechertreff.de/klassike.....e-zola-suende-abb-mouret/ unter Leseprobe zum Buch

http://roman-film.de/index.php/span.....imen-del-padre-amaro.html
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Zitat:
Habe ich dich richtig verstanden?
Falls ja: Wieso glaubst du, daß beim Sex überhaupt Liebe im Spiel sein muß? Meine Erfahrungen deuten da gar nicht drauf hin.


Lieber Norbert,

Du hast mich völlig richtig verstanden. Wieso ich das glaube? Nunja..

Erstmal entspricht es meiner Erfahrung aus 2 Jahrzehnten geschlechtlichen Lebens in dieser Existenz. Jede Person mit der ich eine Art von Sex hatte oder haben wollte wurde von mir auf eine bestimmte Art "geliebt", dies ging von freundschaftlicher Zuneigung über die eine tiefe Liebe die kaum beschreibbar ist, bis hin zur (Fan-)Verehrung. Ich könnte mir auch vorstellen das es Menschen gibt die Sex ohne Liebe haben, ich kann das nicht gut. Ein einziges Mal habe ich es versucht, es ging zwar mit viel Alkohol, aer danach hab ich mich so mies und leer gefühlt und derart dreckig.. nein, das muß ich nie wieder haben. Aber wie ich sagte, ich kann miur vorstellen das es Menschen gibt die Sex ohne Liebe haben können, aber der kann dann niemals volkommen sein, weil der Gleichklang fehlt.

Liebe andererseits empfinde ich, in leicht unterschiedlicher Intensität, für sehr viele Wesen. Auf gar keinen Fall möchte ich deswegen mit diesen Wesen Sex und trotzdem ist diese Liebe in sich vollkommen.

Es lässt sich schwer mit Logik erklären, es ist einfach Gefühlssache.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)