Diese physische, menschliche Welt ist der Macht der Triebe


Sünde und Erlösung

Diese physische, menschliche Welt ist der Macht der Triebe unterworfen, und Sünde ist die Folge dieser Macht der sinnlichen Begierden, die nicht den Geset-zen der Gerechtigkeit und Heiligkeit gehorchen. Der Körper des Menschen ist ein Sklave der Natur; was immer sie befiehlt, wird er tun. Darum sind Sünden wie Zorn, Eifersucht, Streit, Habsucht, Geiz, Torheit, Vorurteil, Haß, Stolz und Herrschsucht in der stoffli-chen Welt vorhanden. Alle diese niedrigen Eigen-schaften finden sich in der Natur des Menschen. Ein Mensch ohne geistige Erziehung ist wie ein Tier... Darum ist die stoffliche Welt des Menschen eine Welt der Sünde. In dieser physischen Welt steht der Mensch nicht höher als das Tier.
Jede Sünde entspringt den Forderungen der Na-tur, und diese Ansprüche, die der Eigenart der Materie entstammen, sind beim Tier keine Sünde, während sie für den Menschen Sünde sind. Das Tier ist die Quelle von Unvollkommenheiten, wie Zorn, Gier, Neid, Hab-sucht, Grausamkeit und Selbstsucht; alle diese Mängel werden bei Tieren gefunden, stellen aber keine Sünden dar. Beim Menschen dagegen sind sie Sünde.
Adam vererbte dem Menschen das leibliche Le-ben, aber die Wirklichkeit Christi, das heißt das Wort Gottes, ist die Ursache des geistigen Lebens. Sie ist der lebenspendende Geist. Das bedeutet, daß alle Unvoll-kommenheiten, die den Erfordernissen des physischen Lebens entstammen, durch die Lehren und Unterwei-sungen dieses Geistes in menschliche Vollkommenheit umgewandelt werden. Deshalb war Christus der leben-spendende Geist und die Ursache des Lebens für die ganze Menschheit.
Adam war die Ursache des physischen Lebens, und weil die stoffliche Welt des Menschen die Welt der Unvollkommenheit und Unvollkommenheit gleichbe-deutend mit Tod ist, verglich Paulus die stoffliche Un-vollkommenheit mit dem Tod.
Aber die meisten Christen glauben, daß Adam sündigte, als er vom verbotenen Baume aß; denn er war ungehorsam. Sie glauben, daß er die Strafe für sei-nen Ungehorsam auf alle seine Nachkommen vererbte. So sei Adam zur Ursache für den Tod aller Menschen geworden. Diese Erklärung widerspricht der Vernunft und ist offensichtlich falsch; denn sie besagt, daß alle Menschen, sogar die Propheten und Boten Gottes, Menschen ohne Fehl und ohne Sünde, nur weil sie von Adam abstammen, schuldlos schuldig und sündig ge-worden seien; daß sie deshalb bis zum Tage des Op-fers Christi zu qualvoller Höllenstrafe verdammt wa-ren. Dies ist weit von der Gerechtigkeit Gottes ent-fernt. Wenn Adam ein Sünder war, was war die Sünde Abrahams? Was haben sich Isaak und Josef zuschul-den kommen lassen? Was hat Moses Übles getan?
Christus, der das Wort Gottes ist, hat sich selbst geopfert... Er erhob sich, die Menschen zu lehren und zu erziehen, und so opferte Er sich, um den Geist des Lebens zu spenden. Sein Leib starb, damit Sein Geist die Menschen neu beseele.
'Abdu'l-Bahá, Christ sein heißt
Das ist ein sehr guter Text. Besonders das über die Triebe und Begierden.

Der Mensch braucht eine geistige Erziehung, damit er nicht wie ein Tier bleibt. Damit wir all diese Sünden zu überwinden lernen.
Die Symbolik des Jesus Christus in der Bibel:

http://www.demetrius-degen.de/geistesschule/symbolik.htm

Demetrius Degen
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Zitat:
Darum sind Sünden wie Zorn, Eifersucht, Streit, Habsucht, Geiz, Torheit, Vorurteil, Haß, Stolz und Herrschsucht in der stofflichen Welt vorhanden.

DAS ist der Grund, weshalb ich persönlich nichts von Religionen halte. Indem man Menschen verbieten will eifersüchtig oder stolz zu sein, dass sie geizig sind oder miteinander streiten, versagt man ihnen ihre Menschlichkeit.
Solche kleinen Fehlerchen machen einen Menschen erst liebenswert und im Endeffekt liebt man einen Menschen nicht, obwohl er nicht perfekt ist, sondern weil er nicht perfekt ist.
(Außerdem mag ich stolze Leute viel mehr als Bescheidene. Ich bin wirklich nicht der größte Freund von Bescheidenheit~)

Zitat:
Das Tier ist die Quelle von Unvollkommenheiten, wie Zorn, Gier, Neid, Hab-sucht, Grausamkeit und Selbstsucht; alle diese Mängel werden bei Tieren gefunden, stellen aber keine Sünden dar. Beim Menschen dagegen sind sie Sünde.

Diese Aussage find ich etwas... arrogant.
Weil man, schon wieder einmal, versucht Menschen besser darzustellen als Tiere, obwohl man selbst nur ein hochentwickeltes Säugetier ist - aber das sind Affen, Delfine, Hunde und Katzen auch. Weil sie selben Empfindungen kennen wie wir Menschen und genauso zu logischem Denken befähigt sind.
Na und, dann haben sie eben nicht die Formel von chemischen Elementen aufgestellt, aber sie zerstören sich wenigstens nicht selbst und nehmen nur so viel, wie sie brauchen. Und wenn man das bedenkt hat, soll man sich noch einmal Gedanken darüber machen wer unvollkomener ist - Mensch oder Tier?

Naja, den Rest des Textes lass ich aus, da ich wenig Zeit habe.
Unvollkommener ist das Tier.

Tiere können nicht das erschaffen, was Menschen vermögen.
Nur der Mensch hat die Schöpferkraft.

Also, ich finde neidige, eifersüchtige, stolze, arrogante, geizige, hasserfüllte, gierige, zornige Mitmenschen nicht soooo anziehend. Denen gehe ich lieber aus dem Weg.
Hier noch ein Link:

Ist der Mensch noch Krone der schöpfung?

http://www.demetrius-degen.de/zeit-themen/mensch01.htm

Grüße,
Demetrius
Gut, Menschen können zum Mond fliegen, aber wir können zum Beispiel nicht selbst fliegen und wir können nicht in der tiefsten Dunkelheit sehen und wir können uns auch nicht an Schallwellen orientieren.
Es ist wie unter den Menschen selbst: einer kann gut zeichnen, der andere ist gut in Mathe. Das macht aber niemanden besser oder schlechter, sondern unterscheidet nur voneinander.
So ist es für mich auch zwischen Menschen und Tieren mit dem einzigen Unterschied, dass Tiere niemals einmal unsere Erde zerstören werden.
Zitat:
Gut, Menschen können zum Mond fliegen, aber wir können zum Beispiel nicht selbst fliegen und wir können nicht in der tiefsten Dunkelheit sehen und wir können uns auch nicht an Schallwellen orientieren.
Es ist wie unter den Menschen selbst: einer kann gut zeichnen, der andere ist gut in Mathe. Das macht aber niemanden besser oder schlechter, sondern unterscheidet nur voneinander.
So ist es für mich auch zwischen Menschen und Tieren mit dem einzigen Unterschied, dass Tiere niemals einmal unsere Erde zerstören werden.


Genau so ist Und es gibt im Universum vermutlich viele intelligente Lebewesen, wo garantiert das eine oder andere Volk uns übertreffen hat/wird!

LG
_________________
Das Leben mag keinen Sinn haben,
was aber noch lange nicht heißt das es sinnlos ist.
Bastet hat folgendes geschrieben:
und wir können uns auch nicht an Schallwellen orientieren.


Selbstverständlich können wir uns an Schallwellen orientieren.

Ansonsten stimme ich dir weitgehend zu.
_________________
Die Galaxis ist eine Scheibe
Marcolo hat folgendes geschrieben:
Bastet hat folgendes geschrieben:
und wir können uns auch nicht an Schallwellen orientieren.


Selbstverständlich können wir uns an Schallwellen orientieren.

Ansonsten stimme ich dir weitgehend zu.

Sorry, ich meinte Ultraschall.

Ansonsten danke für die Zustimmung an beide