Kreuzigung Jesu - Leid und Qualen vieler Proheten...


Hallo!

Ich habe mich folgendes gefragt:

Gott ist ein liebender Gott.
Er wird als Vater dargestellt - wir allle sind Gottes Kinder.

Er hat als der Vater der er ist, seinen Sohn (Jesus) ans Kreuz nageln lassen. Mit vielen Propheten geschieht ähnliches Leid. Bahai z.B. hatte ja auch unvorstellbare Qualen zu erdulden.

Stellt sich für mich die Frage:
Wie soll ich einem Vater vertrauen, der seinen Sohn töten lässt; der seine Liebsten und innigsten "Kinder" ständig solchem Leid aussetzt?

Welchen Sinn hat es, dass diese großen Gläubigen bzw. großen Spiritualisten immer wieder solches Leid ertragen "mussten"?

Im spirituellen Sinne ist Gott auch mein Vater - solange ich an einen Gott glaube und ich glaube an die Existenz eines Gottes. Wenn ich daran denke was mir blüht wenn ich mich tiefer auf diese Liebe zu Gott einlasse, dann krieg ich jetzt schon das Fürchten! *g

Habt Ihr Euch das schon mal gefragt und wenn ja, welche Erklärung oder Lösung habt Ihr für diese "Opferungen" gefunden?

Danke schon mal!

LG Daniela
_________________
Ich wünsche allen Lebensfreude bis zum Abwinken!
Liebe Danielle,

Dieses Thema, das du hier ansprichst ist sehr interessant. Ein Thread zu diesem Thema wurde von mir schon eröffnet...

Siehe Link:

http://www.geistigenahrung.org/ftopic10711.html

Liebe Grüsse Edwin
salam.....

Also du sprichst einen Thema an, was sehr schwer für die jenigen zu verstehen ist , die da eher nicht so Gläubig sind,,,

Ich als Muslima bin so oder so gegen diese vater sohn haltung,,,

Nach meinem glauben wurde jesus/Isa(s.a.) nicht gereuzigt....

Egal dennoch stimmt es viele propheten haben grossen leid gespührt,,,

UNd keiner kann es wissen wie sie in wirklichkeit gespührt und gefühlt haebn...

Dir liebe und das vertrauen zu allah(te ala) spielt da eine sehr grosse rolle,,,
Ícvh könnte dagegen diese frage stellen,,,
Warum haben sie unter diesen Umständen ihren glauben nicht aufgegeben,,,
Was hat sie dazu getrieben das alles zu erdulden...
Also die frage sollte man sich auch mal stellen,,,,

für uns muslime ist sogar ein kleiner schmerz wie ein geschenk gottes,,,
wir werden in dem nach geduld und vertauen und glauben geprüft,,,und ausserdem bringt leid vielen menschen wieder auf den boden,,,

Mit jedem kopfschmerzen oder zahnschmerzen, problemen egal in was für einer art leid oder schmerz es ist , werden von unss unsere sünden abgezogen,,, Natürlich unter der vorraussetzung wir dulden es,,und merkern nicht tag und nacht darüber,,,

Ein Gläubiger der allah/Gott kennt , liebt, vertraut macht sich keinen kopf oder sorgen über probleme und schmerzen,, allein schon der gedanke an Allah sorgt dafür das die grossen schmerzen/leiden einem wie ein kleines pixer vorkommt... weil die seele in einer ganz anderen ebene sich dann befindet,, und nur der körper beschädigt wird..

Wie auch am anfang , sage ich noch mal , dass das alles von wenig bis nicht gläubigen schwer zu verstehen ist,,,
_________________
Es gibt nur eine Wahrheit "La ilahe ilallah"
Es gibt nur einen Geliebten "Allah"
Hallo Danielle

Diese oder ähnliche Fragen stellen sich im Leben immer wieder und ich denke nicht dass ich jemals so glaubensstark dass sich diese Fragen für mich nicht mehr stellen

Wahrscheinlich ist es stark mit dem freien Willen des Menschen verwoben (wenn es sowas überhaupt gibt) aus irgend einem mir nicht ersichtlichen Grund legt Gott Wert auf die freie Entscheidung des Menschen sich vom Bösen abzukehren aber um eine freie Entscheidung gegen etwas zu fällen müssen wir diesen Faktor erst kennenlernen d.h. Wenn ich Leid durch einen anderen Menschen erfahre kann ich aufgrund dieser Erfahrung frei sagen "nein sowas tue ich keinem an"

ähnlich funktioniert es bei Menschen die der Sünde anhängen hier führt die Erfahrung durch eigenes Leid weg von der Sünde

wobei ich nicht glaube dass Gott aktiv in dieses Geschehen eingreift es ist viel mehr eine Art Naturgesetz "tue ich x tritt y ein" wohl der Vorstellung von Karma ähnlich

manchmal empfinden wir etwas als von Aussen auferlegt obwohl wir selbst Schuld an unserem Leiden sind etwa durch eine falsche Zielsetzung und nach meiner Erfahrung ist es sehr oft der Fall dass ich Auslöser meines eigenen Leidens bin es leider zu spät erkenne

wie wir das ganze mit der z.B. im Christentum vertretenen Allliebe Gottes verinbaren ist so eine Sache mir gelingt es nicht das alles mit Allliebe zu vereinbaren ich finde mich viel mehr mit der Situation ab "es ist wie es ist" es bringt nichts sich dagegen aufzulehnen das einzige was man tun kann ist die Faktoren zu erkennen und danach zu handeln auf Gnade und Barmherzigkeit sollte man nicht zu lange hoffen "Bete als würde alles Arbeiten nichts nützen Arbeite als würde alles Beten nichts nützen"

jetzt bin ich vom Thema ganzschön weit abgekommen sorry

Phan
_________________
Korinther 4,21

Was wollt ihr? Soll ich mit dem Stock zu euch kommen oder mit Liebe und sanftmütigen Geist?
Nur durch Gottes Hilfe konnten alle Propheten, egal welche Qualen sie erleiden mussten uns zum Glauben führen.

Friede sei mit ihnen !!!
Liebe Freunde, hier meine Meinung,
wohl ist die frage berechtigt warum Gott das Leiden seines eingeborenen Sohnes zuließt.

Denn jeder Mensch-Vater, der sein Sohn liebt, würde eher sterben als Ihn Qualvoll zu opfern.

Da stellt sich Einen Diese Frage:
Kann ein Mensch mehr lieben wie Gott?

Gewiss nicht, den Gott ist die reinste Unermessliche Liebe Selbst, die wiederum wir Menschen nur widerspiegeln können.

Diese fragen erübrigen sich jedoch für mich, mit der Erkenntnis das Jesus selbst Gott ist.

In seine für Uns unvorstellbare Liebe, ist ER selbst Mensch geworden, um uns den weg zur Erlösung vorzuleben. Ein Weg der uneigennützige tätige Liebe ,ein Weg der Wahren Demut, ein Weg der Gehorsamkeit, Barmherzigkeit und Gnade, ein Mühsamer leidenhafter Weg, der wahre weg zurück nach Hause ,zum Vater.
Egal was wir durchmachen Gott hat es uns als Jesus Christus vorgelebt.

So Sagte Jesus:
Ich bin der weg die Wahrheit und das Leben, keiner kommt zu Gott dem Vater, wenn nicht durch mich.

Dies ist für mich, eine der viele Erkenntnisse die Gott mir in seine Gnade offenbart hat.

Es soll sich aber keiner genötigt fühlen durch mein Glauben.

So macht jeder Mensch seine eigenen Erkenntnisse und wir haben alle die Möglichkeit Diese, gegenseitig auszutauschen, zu prüfen und in liebe zu leben.

Wie sollen wir Menschen die Glückseligkeit, die liebe, das licht, usw. wertschätzen, wenn wir ihre Gegenpole, das Leid, der Hass, die Dunkelheit, usw. nicht erfahren haben.

Einst sollten wir uns klar werden, egal wie viel Leid wir erfahren, so ist es hier auf der erde wohl ein Augenblick im vergleich mit der Ewigkeit, das wir noch vor uns haben.
Das leid ist durch die Gnade Gottes, auf erde begrenz, so das wenn die Seele es nicht mehr ertragen will, sich Diese von Körper (leib) trennt und das leid hört auf.
Wie ein abgetragenes Kleid bleibt dieser zurück und kann zerrissen oder wie auch immer, werden, ohne das wir mehr Bezug dazu haben.
An der Seite Gottes in seine Liebe, werden wir den Augenblick des Leids schnell vergessen haben.

Vergessen wir nicht die Liebe ist die Stärkste Kraft, die liebe erträgt alles. Und wer die wahre liebe Lebt und seine Mission erkennt, der wird den schmerz willkommen heißen und Gott dafür danken.

http://www.jesusoffenbarungen.ch/Lo.....nktDerErde-12Stunden.html

Gottes Segen sei mit alle seinen Geschöpfen.
_________________
Bei Seinem Tode triumphierten alle Seine Feinde, bei Seiner Auferstehung aber hatte das Leben den Sieg über allen Tod errungen. Darum werden alle, die an Ihn glauben, leben, obgleich sie sterben“.
Selam....

@eastwood...warum spricht sich dann Gott also "Jesus" in anderer person an....

Sorry, das hört sich jka an wie eine persönlichkeitsstörung an, wenn du das so darstellst , dass jesus selber gott sei,,,,,

Und ich muss immer wieder erwehnen, dass es echt traurig ist das gott in einer ebene eingestuft wird, als ob er nicht mächtig genug wäre euch zu verzeihen, wenn er nicht auf die welt selber als mensch gekommen wäre.....

Da muss man sich wirklich mal überlegen was gott ist und wozu er eigentlich fähig ist....
_________________
Es gibt nur eine Wahrheit "La ilahe ilallah"
Es gibt nur einen Geliebten "Allah"
jesus wurde für die Menschen geopfert und ihrer sünden für euch und mich ...


Ihr lebt nach seiner zeitrechnung 2006 nach christie geburt zwar um 7 jahre verschoben aber was solls. bedeckte Gott adam und efa nicht mit fellen, wen man ein fell abzieht so fliest blut hat moses nicht brand und schlachtopfer dagebracht für die gemeinschaft und wird nicht das blut eines heiligen um so mehr seelen von ihrer sünde befreien.
hmm danielle ich weiß nicht ob dir das hilft+wenn du fragen hast: dann sag bitte bescheid^^

aber ich hatte mal das gepostet:

Weil wir daran glauben das er gekommen ist u.a für uns auch ein beispiel zu sein. Eben auch zu lernen wie wir mit Gott reden können.

zB hier:

Psalm 22, 2. 22. 25
„Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? ...
Rette mich vor dem Rachen des Löwen,
vor den Hörnern der Büffel rette mich Armen!
...Denn er hat nicht verachtet, nicht verabscheut das Elend des Armen. Er verbirgt sein Gesicht nicht vor ihm; er hat auf sein Schreien gehört.“

Jesus gibt uns somit eine Botschaft der Hoffnunf. Selbst wenn wir ihm ans Kreuz folgen. In Lukas 9, 23 – 24. sehen wir das auch Menschen großes leid erfahren können, aber dann ist der Vater näher an uns als sonst. Welcher Vater würde nicht bei seinem Sohn sein, wenn er leidet. So sehr liebt uns Gott, und noch mehr. Selbst das er sein kostbarstes Blut für uns gab.

Matthäus 26, 39 „Mein Vater, wenn es möglich ist, gehe dieser Kelch an mir vorüber. Aber nicht wie ich will, sondern wie du willst

Johannes 10, 17.18.30 „Deshalb liebt mich der Vater, weil ich mein Leben hingebe, um es wieder zu nehmen. Niemand entreißt es mir, sondern ich gebe es aus freiem Willen hin. Ich habe Macht, es hinzugeben, und ich habe Macht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen. ... Ich und der Vater sind eins.“

Deswegen sehen wir die Kreuzigung auch einen Beweis der Liebe an.
Er starb weil sein Vater es so wollte. Wegen seines Willen+des Vaters gab er sein Leben in Liebe auf. Und wie Johannes 8, 28 – 29 ausführt, Gott der Vater konnte Ihn weder dort noch zu irgendeiner anderen Zeit allein lassen.

Das alles deutet darauf hin das wir in unsere Prüfung genauso behandlet werdne wie Jesus. Das er immer für uns da sein wird. Wir werden nie verlassen sein, auch wenn es so scheint.
@esra jesus/gott ist kein schizophrerner.

Es geht darum das er vollkommen ist, und uns zeigt das er uns liebt.
Selbst im AT wird schon über ihm erzählt was er alles tun wird.. natürlich kann gott sünden vergeben-aber wenn wir überlegen ist jesus gott...

Wir kamen sozusagen alle in die Hölle weil wir von Gott nichts wussten.. es herrschten damals übelste zeiten, krieg etc.. die menscheit war soszuagen am untersten punkt..sie wollten meistens nur leben wie sie wollten+haben gott immer schon wiedersprochen..jesus ist sozusagen eine versöhnung..

cih weiß nicht ob ich es gut erklärt habe..wahrscheinlich nicht..oder wenn du fragen hast frag.