Epilepsie: Innewohnen eines Dämons


Schadow, ich glaube definitiv nicht an Dämonen. Wieso sollte ich auch - das ist wie mit dem Äther von Einstein. Immer schön viel Wirbel um nix.

Das man sich diverse Krankheiten und das Handeln eines Menschen mittlerweile auch anders erklären kann, sollte man sich immer wieder mal ins Gedächtnis rufen.

z.B Epilepsie - früher wurden diesen Menschen auch ein Innewohnen eines Dämons unterstellt. Heute gebe ich diesem Menschen ein Medikament und der Dämon ist weg.

Seit wann hat ein Dämon Angst vor einem Medikament??

Aber meine Erfahrung ist leider auch - Menschen die an so etwas glauben wollen, sind mit Argumenten nicht zugänglich. Man kann schreiben und sagen was man will, es noch so plausibel darstellen.

Und wieder bewegt mich folgende Frage - Wieso der Mensch auf keinen Fall mal vor die Tür gehen möchte? Er bleibt in seinem selbst gemachten Gedanken-Haus sitzen und schaut sich Bilder von der Welt vor der Tür an! Wenn man mal vor die Tür gehen würde sieht derjenige dann vielleicht nur bis zum Horizont - aber man sieht ihn selbst! Vielleicht würde man dann auch erkennen, dass die Bilder die man sich im Haus angesehen hat, gar nicht von einem selbst waren und der Horizont ganz anders aussieht!

Ist die Erkenntnis über die wirkliche und erfahrbare Natur, die man ständig neu hinterfragen muss, so schwer zu ertragen?

Gruss
Unien