Hast Du Angst vor dem Tod?



Hast Du Angst vor dem Tod?
Ja, sehr!
31%
 31%  [ 27 ]
Nein, vor dem Tod nicht, aber vor dem "Sterben"!
30%
 30%  [ 26 ]
Nein, ich habe keine Angst vor dem Tod.
38%
 38%  [ 33 ]
Stimmen insgesamt : 86

Die frage ist, warum haben wir von klein auf angst vorm tot?
warum fürchten wir das unbekante, und was wiossen wir über das sterben?
Liebe Freunde,

es war der Satz einer Frau, welche viele Menschen beim Sterben begleitet hatte, der mich prägte, wie kaum ein anderer:

Zitat:
Die Angst vor dem Tod ist eigentlich Angst vor dem Leben.


Zu diesem Zeitpunkt erschütterte es mein Weltbild ganz schön, denn ich erkannte nun ganz klar das Hindernis. Irgendwie zog es mich zum Tode hin, doch nun konnte ich es besser verstehen: Es zog mich zum Leben hin.

Rabenhüterin hat folgendes geschrieben:
Der Tod gehört zum Leben und das Leben zum Tod...........Ich lebe zur Erfüllung und zur eigenen Weiterbildung meines Selbst und wenn es bedeutet, zu "sterben" um mich weiterzuentwickeln zu können, würde ich diesen Weg auch einschlagen


Liebe Rabenhüterin, ich danke dir für deine entschlossenen Worte, sie machen mir Mut. Ist es nicht so, daß wir jeden Tag aufs neue loslassen müssen, wenn wir uns zum Schlafen hinlegen?

shadow hat folgendes geschrieben:
...also ist die sache doch klar. wir fürchten uns teilweise vor dem was wir nicht sehen, dem was wir nicht wissen


Lieber shadow. Du bringst es auf den Punkt: Es ist die Angst vor der Unwissenheit, der Fremde in sich selbst. Ich weiß nicht wie es bei euch ist, aber immer wenn ich eine bedeutende Erkenntnis habe, löst sich die "alte" innere Ordnung auf, zugunsten einer "neuen" Ordnung, die nun alle bekannten Teile (mit der neuen) in Beziehung setzt. So gesehen ist der Tod der alten Ordnung Vorbedingung von Entwicklung. Seht ihr das auch so?

Auch Bahá'u'lláh formulierte diesen Sachverhalt in den "Sieben Tälern" so:

Zitat:
...er (der Sucher) muß alles, was er gesehen, gehört und verstanden hat, in den Wind schlagen können, um in das Reich des Geistes zu kommen, das die Stadt Gottes ist.


So wie die Raupe ihre alte Form zurücklässt, können wir das auch tun, im Vertrauen und im Glauben an die verwandelnde Kraft des Heiligen Geistes.

Zitat:
...dein Glaube hat dir geholfen

segte einst Jesus. Vielleicht wird er uns das selbst sagen können, indem er uns nach seinem Bilde formt.

In Liebe und Verbundenheit,
Robi
_________________
Aller Lobpreis sei Dir, o Du, der Du die Sehnsucht jedes verstehenden Herzens bist!

Baha'u'llah
Yo , ich habe irgendwie Angst , am Liebsten würde ich jetzt schnell sofort wissen was kommt und dann wieder hierher kommen. Ich möchte eigentlich meine Individualität behalten , was soll ich mit einem Zustand wo es mir gut geht , ich möchte die anderen glücklich machen und nicht mich .
Liebe Freunde

Ich hoffe, dass es uns im Jenseits dann deshalb erst so richtig gut gehen wird, weil es allen Anderen dann auch gut geht und wir dann den Begriff Einheit so richtig verstehen und erleben dürfen. Das sollten wir ja auch in diesem Leben schon ein wenig verstehen lernen. Nämlich dass es uns einfach nicht wirklich gut gehen kann, solange so viele Menschen in schrecklicher Armut und Unterdrückung leben. Das möchten uns auch alle Religionen näherbringen.

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Ich muss sagen dass ich früher, besonders schlimm zwischen meinem 12. und 15. oder 16. Lebensjahr Erfahrungen gemacht habe, wie hafgan und dio sie so deutlich beschrieben haben. Ich hatte eine fürchterliche Angst, die sogar so schlimm war, dass sie fast mein ganzes alltägliches Leben beeinflusste. Dann allerdings, mit ca. 16 Jahren hatte ich irgendwann eine außerkörperliche Erfahrung (Out-of-body-experience oder OBE - http://de.wikipedia.org/wiki/OBE)
Nachdem ich dabei einen verstorbenen Freund getroffen habe - woran nach allem was ich inzwischen gelesen habe und auch selbst weiß kein Zweifel besteht - verlor ich auf einen Schlag jegliche Angst vor dem Tod. Eher war es so, dass ich für eine ziemliche Weile jegliche Lust am Leben verlor, da nach dem was ich gesehen hatte, mir das Leben sogar eher trostlos erschien... Inzwischen jedoch hat sich das alles eingependelt, ich lebe und genieße mein Leben so gut es geht - mehr als je zuvor, weil ich keine Furcht davor habe, dass und wie es enden wird.
_________________
Kannst du nicht allen gefallen durch deine Tat und dein Kunstwerk, mach es wenigen recht - vielen gefallen ist schlimm

Friedrich Schiller
Geil!
_________________
Denkt selber nach!
Hey!!!

Ich hatte einmal furchtbare Angst vor dem Tod, doch jetzt ist sie futsch. Man sollte keine Angst haben. Denn wenn man Angst vor dem Tod hat, verbringt man sein ganzes Leben nur noch damit, Nachzudenken, wie es sein wird, tot zu sein. So war es bei mir jahrelang. Doch dann war ich in Therapie und die Angst war wie weggeblasen. Ich habe gelernt, keine Angst zu haben. Es ist nicht richtig. Denn irgendwann wird die Zeit kommen und daran kann man leider nichts ändern. Man sollte abwarten, aber nicht Nachdenken. Denn Gedanken können Jemanden den Mut stehlen!!!

Bunny
_________________
~Glaube nie an das, was andere sagen - Bilde dir deine eigene Meinung!~
Hallo Mensch

Zuerst einmal , es gibt keinen Grund Angst zu haben vor Gott.Er ist in allen Menschen.Auch in dir und deiner Frau. Die Lehre Jesu sagt ganz deutlich
Liebe deine Naechsten und auch Liebe deine Feinde.
Er sagt nicht , mach einen Unterschied , in Rasse Religion oder sonstwie was das Lieben angeht.
Von daher ist es auch kein Problem was deine Heirat mit deiner Frau angeht. Dass dies so ist zeigt dir auch dass ihr obendrein von Gott ein Kind geschenkt bekommen habt aus eurer Liebe.
Was nun die Akzeptanz innerhalb eurer Familien angeht ,wenn sie das nicht verstehen,beruht dies auf dem Menschlichen Unterschiedsdenken . Da hilft dann der Dialog und das verstaendlich machen wie ihr die Dinge seht.Nimm einfach deinen Mut zusammen und stell die Dinge richtig , Vertrau auf Gottes Gegenwart ! Du machst den ersten Schritt und den Rest ueberlaesst du seiner Weisheit und Liebe. Du brauchst nur zu Vertrauen. :)Er laesst dich ganz bestimmt nicht im Stich. Also Kopf hoch!

Lieben Gruss
Ellen
ich habe keine angst vorm tod, bin 14.
ich habe von komapatienten, und von kurtzzeit toten gehört, die die unterschiedlichsten dinge erzählten. das ungewisse finde ich interesant, aber was ich nicht verstehen kann, ist warum wir so krampfhaft versuchen alles zu wissen und zu erforschen.
Du bist 14 ? Mann , wie der Schein trügen kann , ich hätte dich 10 Jahre älter geschätzt.
_________________
Denkt selber nach!