Schutzsuren


Wie schon erwähnt, gibt es 2 sogenannte "Schutzsuren" neben der 1. Sura des Qur`ans, Al- Fatiha.
Dies ist die 2. der beiden Suren, sie heisst "An- Nas" (Die Menschen). Sie ist gleichzeitig auch die letzte Sura im Qur`an. Genau wie Sura 113, Al- Falaq (Das Frühlicht), wurde sie in Mekka offenbart.

Übersetzung:

Im Namen Allahs,
des Allerbarmers, des Barmherzigen.

Sprich:" Ich nehme meine Zuflucht
beim Herrn der Menschen,
dem König der Menschen,
dem Gott der Menschen
vor dem Übel des Einflüsterers,
der entweicht und wiederkehrt,
der den Menschen in die Brust einflüstert,
(sei dieser) von den Ginn oder den Menschen."


Aussprache:

Bismi- llahi- r- rahmani- r- rahim.

Qull a`udu bi- rabbi- n- nas,
Maliki- n- nas,
Ilahi- n- nas,
min sarri- l- waswasi- l- hannas,
alladi yu- waswisu fi suduri- n- nas,
mina- l- giinati wan- nas.


Genau wie in Sura 113, wird in den ersten 3 Ayat der Sura aufgezeigt, dass Allah (ta`ala) der einzigste Zufliuchtsort ist.
Zudem kommen noch drei Eigenschaften Allahs (ta`ala): Er ist Herr (Rabb), König (Malik) und Gott (Ilah) der Menschen. Es ist auffällig, dass hier eine Steigerung aufzufinden ist. Allah (ta`ala) hat zuerst alles erschaffen, dann übt Er die Gerichtbarkeit in Seiner Eigenschaft als Besitzer alles von Ihm Erschaffenen aus und zuletzt weist Er auf, das nur Er allein angebetet werden darf, es gibt keine andere Gottheit neben Ihm.
In der 4. Aya erfährt man, wovon mal Zuflucht bei Allah (ta`ala) suchen soll, nämlich vor dem Seytan (Al- Waswasa = der Einflüsterer und Al- Hannas = der entweicht und wiederkehrt).

Dazu kurz eine Hadith (aus dem Sahih Al- Buharyy):

"Satan hockt auf dem Herzen des Menschen; wenn
dieser nun Allahs (ta`ala) gedenkt, zieht er sich zurück, und
wenn er unachtsam ist, flüstert er Böses ein."

Diese Nennung des "Entweichens" weist also unmittelbar auf die Wirkung der Isti`ada (Zufluchtnahme bei Allah (ta`ala) vor dem Übel).

Dazu kommt noch eine dritte Eigenschaft Seytans (nämlich Unheil sähen, durch Ablenken) in Aya 5 , in Muslim und im Al- Buharry wird es folgendermaßen geschildert:

"Fürwahr, Satan geht dem Menschen in Fleisch und Blut über."

Im Qur`an steht dazu:

Qur`an 16, Aya 89:

"Und wenn du den Qur`an liest, so suche bei Allah Zuflucht vor dem Satan, dem Verfluchten (, indem du die Isti`ada sprichst)!"

Die letzte Aya ist umstritten, die einen meinen, es könnte sich auf vorhergegangene Aya beziehen, denn die Ginn besitzen auch, wie die menschen, die Eigenschaft der Willens- und Entscheidungsfreiheit. Die 2. Meinung dazu, ist plausibler. wahrscheinlich wird sich hier auf das "der einflüstert" bezogen. daraus ergibt sich, dass es 2 Arten von Einflüsterern gibt: die der Ginn und eben die der Menschen.

Um dies zu belegen, eine Aya aus dem Qur`an:

Qur`an 6, Aya 112:

" Und so hatten Wir für jeden Propheten Feinde
bestimmt: Die Satane der Menschen und er Ginn. Sie geben einander zum Trug prunkende Rede ein..."

Also kann Seytan auch in Form von Menschen und Ginn Unheil stiften, denn diese können so teuflische Eigenschaften annehmen, dass sie in ihrem Charakter Seytan gleichen.

Abschliessend sei gesagt, wirksam wird die Sura An- Nas mit der anderen Schutzsura Al- Falaq